Bundesweiter Vorlesetag

Heute, am 16. November 2012, findet der 9. Bundesweite Vorlesetag statt. Überall in Deutschland wird vorgelesen.

Über 48.000 Vorleser machen mit.

Dahinter steckt u. a. die …

Stiftung Lesen
Römerwall 40
55131 Mainz

Advertisements

Paul Brauhnert, Ilja Hübner (Hrsg.) – NEUES BUCH: Spür die Angst – Die Disziplinarstrafeinheit des Militärstrafgefängnisses in Schwedt/Oder

„Spür die Angst“ – Die Disziplinarstrafeinheit des Militärstrafgefängnisses in Schwedt/Oder

In Gegenwart des Bundesbeauftragter für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik (BStU), Roland Jahn, der Beauftragen des Landes Brandenburg zur Aufarbeitung der Folgen der kommunistischen Diktatur (LAkD), Ulrike Poppe, und dem Bürgermeister der Stadt Schwedt/Oder, Jürgen Polzehl, wird am 15. November 2012, um 19 Uhr das Buch „Spür die Angst“ im Saal des Mehrgenerationenhauses Lindenquartier (Bahnhofstraße 11 b) öffentlich präsentiert.

In dem ersten Buch einer dreibändigen Reihe über das Militärstrafgefängnis in Schwedt/Oder haben die Herausgeber Ilja Hübner und Paul Brauhnert acht charakterlich sehr unterschiedliche Schicksale zusammengetragen, die aus unterschiedlichen Gründen mit dem Bestrafungssystem der Nationalen Volksarmee der ehemaligen DDR konfrontiert wurden. Das interne Strafmaß hieß zwei bis drei Monate Disziplinarstrafeinheit Schwedt. Erst heute öffnen die Disziplinierten von damals ihre Gedanken- und Gefühlswelt, berichten über Erlebnisse, die sie noch immer bewegen.

Gösta Knothe, Schauspieldirektor an den Uckermärkischen Bühnen Schwedt, liest Szenen aus der neuen Publikation. Die Veranstaltung wird musikalisch begleitet von Ralf Benschu, Saxophon, und Karsten Intrau, Gitarre. Anschließend lädt Paul Brauhnert die Anwesenden ein, zum Pinsel zu greifen und unvollendeten großformatigen Porträts ein Gesicht zu geben.

Für die Idee und fachliche Mitarbeit am Buch zeichnet sich die Projektgruppe „Militärstrafgefängnis Schwedt“ unter Mitarbeit der LAkD, der BStU, des Stadtmuseums Schwedt/Oder, des Architekturbüros ABD-Dressler, Paul Brauhnerts und Ilja Hübners verantwortlich.

Satz und Layout erfolgte durch den Dresdner Buchverlag Salomo & Salomo GbR. Die Herstellung wurde gefördert durch die Beauftragte des Landes Brandenburg zur Aufarbeitung der Folgen der kommunistischen Diktatur.

Das Buch kann für eine Schutzgebühr von 5 EUR im Stadtmuseum Schwedt/Oder erworben bzw. bestellt werden.

Gudrun Tossings Buch „Fish Tales & Coyote Stories“ nun auch als E-BOOK erhältlich

Diese kuriosen und absurden, teilweise auch schrägen, auf jeden Fall humorvollen Reisegeschichten der Autorin Gudrun Tossing aus Solingen sind pünktlich zu den Wahlen in den USA nun auch als E-BOOK erschienen.

Die Stories handeln von Erlebnissen in den USA, zumeist an der Westküste. Weitere Bände sind in Vorbereitung. Ebenso eine englische Ausgabe. (Die derzeitige Ausgabe ist deutsch.)

Am 2.11.2012 war es soweit.  Man konnte das E-BOOK „Fish Tales & Coyote Stories“ aus dem Internet downloaden.

Das Buch kann mit dem entsprechenden E-BOOK-Reader gelesen werden, aber auch ganz einfach mit einer Lese-Software auf dem Computer oder dem Laptop. (Aber mit einem Reader ist es am Schönsten.)

Selbst in Ländern wie Japan oder Indien, aber auch in den USA selbst lässt es sich binnen Sekunden kaufen und schon kann man mit dem Lesen beginnen.

Ebenso ist es in Italien, Frankreich, Spanien, Großbritannien (um nur einige Länder zu nennen) als E-BOOK nun sofort zu kaufen.

Das kann in jedem Mobilhome geschehen, dass jetzt zwischen Ohio und Nevada oder Kansas und New Jersey oder sonstwo einen Stellplatz sucht.

Das Buch erschien im KUUUK-Verlag mit 3 U aus/in Königswinter bei Bonn. Dort kam auch das Papierbuch heraus.

http://www.kuuuk.com/gudrun-tossing-fish-tales-and-coyote-stories.htm

 

 

Bertelsmann alias Random House und bald auch alias Penguin

Die Medienunternehmen Bertelsmann und Pearson wollen (sofern es nicht von den Aufsichtsbehörden untersagt wird) ihre Buchverlagsgeschäfte Random House (Umsatz 2011: rund 1,7 Mrd Euro) und Penguin (1,24 Mrd Euro) zusammenführen.

Laut  Bertelsmann sollen die Gütersloher 53% der Anteile  und Pearson 47% halten. Beide Seiten gehen von einem grünen Licht und damit einer Zustimmung der Kartellbehörden aus.

Der neue Unternehmensname ist Penguin Random House.

273 x 12 RHEIN-CAGE-PROJEKT von Klausens

Eine Aufnahme, die strukturiert ist. Ein großes Ganzes von 54 Minuten und 36 Sekunden wird hernach in 12 Teile von 4:33 Minuten zerlegt. Die einzelnen Teile werden um 9,8 DB verstärkt und dann wieder zu einer Audio-CD zusammengefügt, die zwar 12 Tracks hat, aber zwischen den Tracks keine Pausen aufweist. Somit ist es ein Ganzes, aber auch etwas Zerteiltes. Beides also.Die Zerteilung erfolgt nach dem durch John Cage berühmten Maß von 4:33 nun als 273 Sekunden. Diese werden als eines genommen. Sie werden nicht mehr in 3 „Sätze“ zerteilt, sondern sind selber der Teilungsparameter für die Gesamtaufnahme.

Diese Aufnahme fand im September 2012 statt, genauer: am 23.9.2012, am Rhein. Es geschah auf der rechten Rheinseite, in Bonn-Oberkassel, an der Grenze zu Königswinter-Niederdollendorf, am Rheinkilometer 649 auf der Spitze der Kribbe.

>Dort wurde aufgenommen, was vorgefunden und „erhört“ wurde, vom Mikrofon. Darunter Motorschiffe, Rheinwasser, der Wind, Vögel, Züge und Flugzeuge … und vieles mehr. Das alles ist die Aufnahme, die ganz bewusst in 12 Einzelstücke aufgeteilt wurde, sodass die Einheit 273 Sekunden dem Monat gleich wird. Alles zusammen wäre dann ein „Jahr“, aber es dauert nur 54 Minuten und 36 Sekunden.

Während Cage die 4’33“ nach dem Zufallsprinzip in 3 Unterteile teilen lässt, jeweils bei der Aufführung, wählt Klausens die 273 Sekunden vorab als Teilungseinheit, um ein großes Ganzes in 12 Stücke zu teilen, dann aber wieder auf einer CD neu zusammenzusetzen, nachdem die Einzelteile um 9,8 DB verstärkt wurden.

Die 273 ist immer gleich, vorbestimmt, festgelegt, weil es das Stück von John Cage gibt. Auch die fixierte Tonaufnahme auf CD ist eine Veränderung, weil das Stück von Klausens „273 x 12 Rhein-Cage-Projekt“ festgelegt ist. Es kann wiederholt werden, gewiss, aber es ist dann ein anderes Stück. Bei Cage war es immer das gleiche Stück mit anderem Ton-Inhalt, wann immer man das Stück aufführte.

Klausens

273 x 12 Rhein-Cage-Projekt

54:36 Minuten – 12 Tracks (je 4:33 Minuten)

1. Track 01 4:33

2. Track 02 4:33

3. Track 03 4:33

4. Track 04 4:33

5. Track 05 4:33

6. Track 06 4:33

7. Track 07 4:33

8. Track 08 4:33

9. Track 09 4:33

10. Track 10 4:33

11. Track 11 4:33

12. Track 12 4:33