Der Tod hat einen Großen ereilt: Gabriel José García Márquez

Der kolumbianische Nobelpreisträger starb am Gründonnerstag in Mexiko-Stadt an (oder auch nach) einem Krebsleiden.

Die Nachricht von seinem Tod kam vor diesem Hintergrund nicht überraschend, seine Familie hatte bestätigt, dass der 87-Jährige an Krebs im Endstadium litt.

Wegen einer schweren Lungenentzündung hatte Gabriel García Márquez mehrere Tage in einem Krankenhaus verbringen müssen.

Er durfte wieder nach Hause, musste aber dort künstlich beatmet werden.

García Márquez hat unter anderem „Hundert Jahre Einsamkeit“ und „Die Liebe in den Zeiten der Cholera“ verfasst.

Er gilt als meistgelesener Schriftsteller Lateinamerikas. Magischer Realismus, dieser Titulierung und Klassifizierung wird er oft zugeordnet.

n Deutschland erscheinen die Bücher von Gabriel García Márquez im S. Fischer Verlag, bei Kiepenheuer & Witsch sowie bei Der Audio Verlag.

Gabriel José García Márquez (* 6. März 1927 in Aracataca, Kolumbien; † 17. April 2014 in Mexiko-Stadt, Mexiko)

Advertisements

Lesung aus „Die Welle der Angst“ mit Autor Otto von Gehr in Lübeck, 25.4.2014

Am Freitag, 25. April 2014, um 18:30 Uhr wird Otto von Gehr in Lübeck erwartet.

Er kommt zu einer Lesung aus dem Buch „Die Welle der Angst“

DIE WELLE DER ANGST
Meine Flucht aus der DDR
Literarisch-authentischer Bericht

Veranstaltungsort:
Haus der AWO
Lauer Weg 1
23568 Lübeck–Schlutup
Veranstalter: Grenzdokumentationsstätte Lübeck-Schlutup
http://www.grenze-luebeck.de

In dem sowohl streng autobiographischen als auch literarischen Bericht einer Flucht finden wir uns da wieder, wo tausende von Mutigen sich fanden: Im Todesstreifen. »Hauptsache ‚rübermachen!« Das war die Devise. Otto von Gehr beschreibt, wie er als junger Mann – in einer fast schon spontan zu nennenden Wahnsinnsaktion – der DDR den Rücken kehren wollte und sich unter den allergrößten Gefahren letztendlich glücklich nach West-Berlin rettet.

In seine dramatische Schilderung sind (auf dem Weg der Rückblende) wichtige atmosphärische Details über den Alltag der DDR eingeflossen, sodass das Buch sowohl eine aufregende und zudem wahre Geschichte der Flucht enthält … als auch das alltägliche Leben der DDR widerspiegelt, wie es viele in dem Bericht auch wiedererkennen werden.

Wäre Otto von Gehr diese Flucht nicht geglückt, würden wir heute nicht dieses Buch in Händen halten. Seine authentische Geschichte bewegt uns alle – übrigens auch diejenigen, die vielleicht eine relativ sorgenfreie Jugend im Westen genießen durften. Vielleicht war der überaus gefährliche Verlauf dieser Flucht auch ein wesentlicher Grundstein für sein heutiges erfolgreiches Leben.

In dem sowohl streng autobiographischen als auch literarischen Bericht einer Flucht finden wir uns da wieder, wo tausende von Mutigen sich fanden: Im Todesstreifen. »Hauptsache ‚rübermachen!« Das war die Devise. Otto von Gehr beschreibt, wie er als junger Mann – in einer fast schon spontan zu nennenden Wahnsinnsaktion – der DDR den Rücken kehren wollte und sich unter den allergrößten Gefahren letztendlich glücklich nach West-Berlin rettet.

In seine dramatische Schilderung sind (auf dem Weg der Rückblende) wichtige atmosphärische Details über den Alltag der DDR eingeflossen, sodass das Buch sowohl eine aufregende und zudem wahre Geschichte der Flucht enthält … als auch das alltägliche Leben der DDR widerspiegelt, wie es viele in dem Bericht auch wiedererkennen werden.

Wäre Otto von Gehr diese Flucht nicht geglückt, würden wir heute nicht dieses Buch in Händen halten. Seine authentische Geschichte bewegt uns alle – übrigens auch diejenigen, die vielleicht eine relativ sorgenfreie Jugend im Westen genießen durften. Vielleicht war der überaus gefährliche Verlauf dieser Flucht auch ein wesentlicher Grundstein für sein heutiges erfolgreiches Leben.
LINK zum Buch

Otto von Gehr wurde in einer Kleinstadt in Mecklenburg-Vorpommern geboren. Neben einer klassischen Berufsausbildung beschäftigte er sich früh mit Judo und diversen Kampfsportarten. Nach seiner Flucht via Berlin (West) ist er wieder in seine Heimatregion zurückgekehrt. Heute ist er vielfältig aktiv, sowohl im Sport als auch in der Gewaltprävention. Unternehmerisch betreibt er zudem einige interessante Projekte.