Doctorow ist verstorben, US-Schriftsteller E. L. Doctorow

US-Schriftsteller E.L. Doctorow starb am 21.7.2015. Doctorow wäre am Dienstag (Ortszeit) im Alter von 84 Jahren in New York an Lungenkrebs gestorben. Das berichtete die „New York Times“, Quelle dafür: sein Sohn.

>>The cause was complications from lung cancer, his son, Richard, said.

The author of a dozen novels, three volumes of short fiction and a stage drama, as well as essays and commentary on literature and politics, Mr. Doctorow was widely lauded for the originality, versatility and audacity of his imagination.

Subtly subversive in his fiction — less so in his left-wing political writing — he consistently upended expectations with a cocktail of fiction and fact, remixed in book after book; with clever and substantive manipulations of popular genres like the Western and the detective story; and with his myriad storytelling strategies. Deploying, in different books, the unreliable narrator, the stream-of-consciousness narrator, the omniscient narrator and multiple narrators, Mr. Doctorow was one of contemporary fiction’s most restless experimenters.<< ZITAT aus NEW YORK TIMES

Advertisements

Die 30 Endrundenteilnehmer der HOTLIST 2015

30 (auserwählte) Kandidaten für den Sieg der HOTLIST 2015

(alphabetisch nach Verlag)

1. Arco Verlag:

Julian Mclaren-Ross: Von Liebe und Hunger, Roman, ISBN: 978-3-938375-65-5

2. Argument:

Merle Kröger: Havarie, Roman, ISBN: 978-3-86754-224-1

3. Assoziation A:

Wu Ming: 54, Roman, ISBN 978-3-86241-441-3

4. Austernbank Verlag:

Éric Faye: Zimmer frei in Nagasaki, Roman, ISBN 978-3-981461725

5. Berenberg:

Christian Bommarius: Der gute Deutsche, Sachbuch, ISBN: 978-3-937834-77-1

6. bilgerverlag:

Patrick Deville: Kampuchea, Roman, ISBN: 978-3-03762-050-2

7. Edition Azur:

Klaus Johannes Thies: Unsichtbare Übungen, Erzählungen, ISBN: 978-3-942375191

8. Edition Korrespondenzen:

Eugeniusz Tkaczyszyn-Dycki: Tumor linguae, Gedichte, ISBN: 978-3-902951-05-2

9. Edition Nautilus:

Sven Recker: Krume Knock Out, Roman, ISBN 978-3-89401-821-4

10. Edition Ost:

Susanne Willems: Auschwitz, Sachbuch, ISBN: 978-3-360-01866-3

11. Eichenspinner Verlag:

Rauni Magga Lukkari / Inger-Mari Aikio-Arianaick: Erbmütter – Welttöchter, Gedichte, ISBN: 978-3-939927-09-9

12. Engeler:

Arno Camenisch: Die Kur, Roman, ISBN: 978-3-906050-22-5

13. Gollenstein Verlag:

Klaas Huizing: Bruderland, Roman, ISBN: 978-3-956330-31-5

14. Größenwahn Verlag:

Thomas Pregel: Der ertrunkene See, Roman, ISBN: 978-3-95771-059-8

15. Hablizel Verlag:

Peter Neitzke: Morelli verschwindet, Roman, ISBN: 978-3-941978-19-5

16. Haffmanns & Tolkemitt:

Joachim Lottmann: Happy End, Roman, ISBN: 978-3-942989-89-3

17. Kein & Aber:

Dinaw Mengestu: Unsere Namen, Roman, ISBN: 978-3-0369-5702-9

18. Klöpfer & Meyer:

Jochen Zelter: Wiedersehen, Erzählungen, ISBN: 978-3-86351-400-6

19. kookbooks:

Monika Rinck: Risiko und Idiotie. Streitschriften, Essays, ISBN: 978-3-937445687

20. Luftschacht Verlag:

Giuliano Musio: Scheinwerfen, Roman, ISBN: 978-3-902844-51-4

21. mareverlag:

Ernest van der Kwast: Fünf Viertelstunden bis zum Meer, Roman, ISBN: 978-3-86648-205-0

22. Mirabilis:

Florian L. Arnold: Ein ungeheuerlicher Satz, Roman, ISBN: 978-3-9816674-1-7

23. Osburg Verlag:

Akram Aylisli: Steinträume, Roman, ISBN: 978-395510-074-2

24. Park Books:

Architekturzentrum Wien (Hrsg.): Wien. „Die Perle des Reiches“, Sachbuch, ISBN: 978-3-906027-78-4

25. Peter Hammer Verlag:

Sifiso Mzobe: Young Blood, Roman, ISBN: 978-3-7795-0518-1

26. Reprodukt:

Barbara Yelin: Irmina, Graphic Novel, ISBN: 978-3-95640-006-3

27. Spector Books:

Heike Geißler: Saisonarbeit, Sachbuch, ISBN: 978-3-944669-66-3

28. Unionsverlag:

Sólrún Michelsen: Tanz auf den Klippen, Roman, ISBN: 978-3-293-00482-5

29. Verbrecher Verlag:

Anke Stelling: Bodentiefe Fenster, Roman, ISBN: 978-3-957320810

30. Wallstein:

Kai Weyand: Applaus für Bronikowski, Roman, ISBN: 978-3-8353-1604-1

Gerhard Zwerenz ist tot († 13. Juli 2015)

WERKLISTE NACH WIKIPEDIA, abgerufen am 16.7.2015

1956: Aristotelische und Brechtsche Dramatik. Versuch einer ästhetischen Wertung (Essays) (Greifen, Rudolstadt)

1956: Magie, Sternenglaube, Spiritismus, Streifzüge durch den Aberglauben (Urania, Leipzig)

1959: Die Liebe der toten Männer (Kiepenheuer & Witsch, Köln)

1959: Aufs Rad geflochten. Roman vom Aufstieg der neuen Klasse (Kiepenheuer & Witsch, Köln)

1961: Ärgernisse – Von der Maas bis an die Memel (Essays) (Kiepenheuer & Witsch, Köln)

1962: Gesänge auf dem Markt. Satiren und phantastische Geschichten (Kiepenheuer & Witsch, Köln)

1962: Wider die deutschen Tabus (Polemik) (List, München)

1962: Nicht alles gefallen lassen. Schulbuchgeschichten (Fischer TB, Frankfurt)

1964: Heldengedenktag. Dreizehn Versuche in Prosa, eine ehrerbietige Haltung einzunehmen (Scherz, München) (1968 als Taschenbuch bei dtv, München)

1966: Casanova oder der Kleine Herr in Krieg und Frieden (Roman) Scherz, München (1975 als Taschenbuch bei dtv, München) (1981 als Taschenbuch bei Moewig Verlag, Rastatt)

1968: Vom Nutzen des dicken Fells und andere Geschichten (Wilhelm Goldmann, München)

1968: Erbarmen mit den Männern. Roman vom Aschermittwochsfest und den sieben Sinnlichkeiten (Scherz, München) (1971 als Taschenbuch bei Droemer u. Knaur, München u. Zürich)

1969: Die Lust am Sozialismus (Heinrich-Heine, Frankfurt)

1970: Leslie Markwart (d.i. G. Z.): Die Zukunft der Männer (Olympia Press, Frankfurt)

1970: Peer Tarrok (d.i. G. Z.): Rasputin (Joseph Melzer Zero Press, Darmstadt)

1971: Kopf und Bauch. Die Geschichte eines Arbeiters, der unter die Intellektuellen gefallen ist (Fischer, Frankfurt) (1973 als Taschenbuch bei Fischer, Frankfurt am Main)

1972: Der plebejische Intellektuelle (Frankfurt)

1972: Bericht aus dem Landesinneren. City. Strecke. Siedlung (S. Fischer Verlag, Frankfurt)

1973: Die Erde ist unbewohnbar wie der Mond (S. Fischer Verlag, Frankfurt)

1974: Der Widerspruch. Autobiographischer Bericht (Frankfurt)

1975: Die Quadriga des Mischa Wolf (S. Fischer Verlag, Frankfurt)

1975: Vorbereitungen zur Hochzeit. Erzählungen (Fischer Taschenbuch, Frankfurt)

1977: Die Westdeutschen. Erfahrungen, Beschreibungen, Analysen (C. Bertelsmann, München)

1977: Wozu das ganze Theater. Lustige Geschichten von Schauspielern, Verlegern, von Frankfurt, seiner Buchmesse und vom lieben schönen Tod (Verlag R.S. Schulz, Percha u. Kempfenhausen) (Taschenbuchausgabe bei Wilhelm Goldmann, München 1979 u. 1984)

1978: Das Grosselternkind (Beltz & Gelberg, Weinheim)

1978: Die schrecklichen Folgen der Legende, ein Liebhaber gewesen zu sein. Erotische Geschichten (Wilhelm Goldmann, München)

1979: Kurt Tucholsky. Biographie eines guten Deutschen (Bertelsmann, München)

1979: Die Ehe der Maria Braun (Wilhelm Goldmann, München)

1979: Ein fröhliches Leben in der Wüste. Roman einer Reise durch drei Tage und drei Nächte (R.S. Schulz, Percha u. Kempfenhausen)

1980: Die Geschäfte des Herrn Morgenstern (Universitas, München) (1984 als Taschenbuch bei Moewig, Rastatt)

1980: Eine Liebe in Schweden. Roman vom seltsamen Spiel und Tod des Satirikers K. T. (Wilhelm Goldmann, München)

1980: Salut für einen alten Poeten (Wilhelm Goldmann, München)

1980: Der Mann und das Mädchen (Moewig, München)

1980: Rohes Muster. In: Kritik der Tierversuche. Kübler Verlag, Lambertheim 1980, ISBN 3-921265-24-X, S. 37–40.

1981: Wir haben jetzt Ruhe in Deutschland (Hoffmann & Campe, Hamburg)

1981: Il matrimonio di Maria Braun (Übersetzung aus dem Deutschen: s.o. 1979) (Rizzoli Editore, Milano)

1981: Der chinesische Hund (Roman) (Wilhelm Goldmann, München)

1981: Die 25. Stunde der Liebe (Roman) (Wilhelm Goldmann, München)

1981: Das Konzept des plebejischen Intellektuellen

1981: Die lang verlorenen Gefühle (Moewig, München)

1981: Die Freiheit einer Frau (Moewig, München)

1981: Der Mann, der seinen Bruder rächte (Moewig, München)

1981: Schöne Geschichten. Erotische Streifzüge (Wilhelm Goldmann, München)

1981: Ungezogene Geschichten (Wilhelm Goldmann, München)

1981: Wüste Geschichten von Liebe und Tod. Erotische Erzählungen (Wilhelm Goldmann, München)

1982: Der langsame Tod des Rainer Werner Fassbinder. Ein Bericht (Schneekluth, Münchner Edition, München)

1982: Venus auf dem Vulkan (März Verlag, Berlin & Schlechterwegen)

1982: Abschied von den Mädchen (Arthur Moewig, Rastatt)

1982: Der Mann und die Wilde (Arthur Moewig, Rastatt)

1982: Antwort an einen Friedensfreund oder längere Epistel für Stephan Hermlin und meinen Hund (Bund, Köln)

1982: Auf den Tod ist kein Verlass. Erotischer Thriller (Wilhelm Goldmann, München)

1983: Der Bunker (Roman) (Schneekluth, München)

1983: Der Sex-Knigge. Erotische Spiele über und unter der Bettdecke (mit Ingrid Zwerenz) (Delphin, München)

1983: Schöne Niederlagen. Wie Stories entstehen, und Weltuntergänge (Brennglas, Assenheim)

1983: Berührungen. Geschichten vom Eros des 20. Jahrhunderts (Knaur, München)

1983: Erotische Kalendergeschichten (12 Bände) (Wilhelm Goldmann, München)

1984: Reise unter die Haut (Knaur, München)

1984: Die Tierschutz-Lady (Moewig, Rastatt)

1984: Das Lachbuch (Gütersloh)

1984: Lachen, Liebe, Laster. Erotische Stories (Wilhelm Goldmann, München)

1985: Die Venusharfe. Liebeslieder, Zorngedichte, Knittelverse (Knaur, München)

1985: Die DDR wird Kaiserreich. Thriller (Bastei, Bergisch Gladbach)

1985: Langsamer deutscher Walzer. Thriller (Bastei, Bergisch Gladbach)

1986: Frisches Blut und alte Krieger. Thriller (Bastei, Bergisch Gladbach)

1986: Peepshow für den Kommissar. Thriller (Bastei, Bergisch Gladbach)

1986: Die Rückkehr des toten Juden nach Deutschland (Max Hueber, München)

1988: „Soldaten sind Mörder“. Die Deutschen und der Krieg (Knesebeck & Schuler, München)

1989: Vergiß die Träume Deiner Jugend nicht (Rasch und Röhring, Hamburg)

1991: Der Alternative Büchnerpreis 1991 (H.L. Schlapp, Darmstadt)

1991: Der legitime Krieg? (Zimmermann, Berlin)

1993: Rechts und dumm (Carlsen, Hamburg)

1994: Links und lahm. Die Linke stirbt, doch sie ergibt sich nicht (Carlsen, Hamburg)

1994: Die neue Weltordnung (Zimmermann, Berlin)

1996: Das Großelternkind (ergänzt u. erweitert als „Ausgabe letzter Hand“; s.o. 1978) (Dingsda, Querfurt)

1997: Die Antworten des Herrn Z. oder Vorsicht, nur für Intellektuelle Hgg. Ingrid Zwerenz und Joachim Jahns. Beigefügte Dokumentation: Freunde und Feinde über Zwerenz (Dingsda, Querfurt)

1998: Unendliche Wende. Ein Streitgespräch (mit Hermann Kant) Hg. Joachim Jahns (Dingsda, Querfurt)

1999: Die grundsätzliche Differenz. Ein Streitgespräch in Wort und Schrift (mit Sahra Wagenknecht) [Moderation des Gesprächs: Christa Gießler] (Dingsda, Querfurt)

2000: Gute Witwen weinen nicht. Exil. Lieben. Tod. Die letzten Jahre Kurt Tucholskys (Kranichsteiner Literaturverlag) (Erstausgabe 1980 unter dem Titel Eine Liebe in Schweden, s.o.)

2000: Krieg im Glashaus oder Der Bundestag als Windmühle. Autobiographische Aufzeichnungen vom Abgang der Bonner Republik (Edition Ost, Berlin)

2004: „Rechts Raus,“ mein Ausstieg aus der Szene. Autobiographie von Torsten Lemmer, Ex-Rechtsextremist. Vorwort von Zwerenz. Das Neue Berlin, Berlin, ISBN 3-360-01242-9.

2004: Sklavensprache und Revolte, der Bloch-Kreis und seine Feinde in Ost und West. (mit Ingrid Zwerenz). Schwartzkopff Buchwerke, Hamburg, ISBN 978-3-937738-11-6.

Georg-Büchner-Preis 2015 an Rainald Goetz

>>8. Juli 2015

Die Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung verleiht den mit 50.000 Euro dotierten Georg-Büchner-Preis 2015 an den Schriftsteller Rainald Goetz. Der Preis wird am 31. Oktober 2015 in Darmstadt verliehen.

Begründung der Jury:

»Die Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung zeichnet einen Autor aus, der sich mit einzigartiger Intensität zum Chronisten der Gegenwart und ihrer Kultur gemacht hat, als teilnehmender, denkender und moralisch urteilender Beobachter, der immer wieder neue Formen und Medien erprobt hat: Erzählung, Roman, Drama, Blog und Text-Bild-Collage. Rainald Goetz hat die deutsche Gegenwart der letzten dreißig Jahre beschrieben, zur Anschauung und zu Wort kommen lassen, er hat sie gefeiert und verdammt und immer wieder auch mit den Mitteln der Theorie analysiert. Hinter seiner nervösen, gespannten Erfahrungsbereitschaft stehen eine weite Bildung und ein empfindliches historisches Bewusstsein, die seiner Sprache eine Balance von leidenschaftlicher Expressivität, beobachtender Kühle und satirischer Deutlichkeit ermöglichen.«

Rainald Goetz, geboren am 24. Mai 1954 in München, studierte Geschichte und Medizin in München. Beide Fächer schließt er mit einer Promotion ab. Er arbeitet zunächst kurz als Arzt, gibt den Beruf aber mit Anfang 30 zugunsten der Literatur auf. Sein erster Roman „Irre“, eine Erzählung aus der Psychiatrie, erscheint 1983. In der Folge reüssiert Goetz auch als Dramatiker. In den 1990er Jahren verfasst er eine Reihe vieldiskutierter Texte über Techno und DJ Culture. 1998 schreibt Goetz das Internettagebuch „Abfall für alle“, das wohl erste literarische Blog in Deutschland mit Eintragungen zur Medien- und Konsumwelt. Es erscheint 1999 in Buchform und zählt mit den vier Publikationen „Rave“, „Jeff Koons“, „Celebration“ und „Dekonspiratione“ zu „Heute Morgen“, Goetz’ großer Geschichte der Gegenwart. Von 2007 bis 2008 schreibt er das Blog „Klage“ auf der Internetseite der Zeitschrift „Vanity Fair“, das noch 2008 als Buch erscheint. Es eröffnet das Projekt „Schlucht“, eine Analyse der Nullerjahre. Dazu gehören auch die dann folgenden Werke: „loslabern“, sein Fotoband „elfter september 2010“ und schließlich sein jüngster Roman „Johann Holtrop“, der von Aufstieg und Fall eines Managers erzählt.
Rainald Goetz wurde vielfach ausgezeichnet, zuletzt mit dem Marieluise-Fleißer-Preis 2013, dem Schiller-Gedächtnis-Preis 2013, dem Berliner Literaturpreis 2012 und dem Wilhelm-Raabe-Preis 2000.

Werke
Veröffentlichungen (Auswahl):
Johann Holtrop, Roman. Suhrkamp 2012
elfter september 2010 – Bilder eines Jahrzehnts. Bildband. Suhrkamp 2010
loslabern. Bericht. Herbst 2008. Suhrkamp 2009
Klage. Suhrkamp 2008
Jahrzehnt der schönen Frauen. Merve 2001
Dekonspiratione. Erzählung. Suhrkamp 2000
Abfall für alle. Roman eines Jahres. Suhrkamp 1999
Celebration. Text-Bild-Collage. Suhrkamp 1999
Rave. Erzählung. Suhrkamp 1998
Mix, Cuts & Scratches. Merve 1997
Festung. 5 Bde. Suhrkamp 1993
Kontrolliert. Roman. Suhrkamp 1988
Krieg. Stücke. Suhrkamp 1988
Hirn. Schrift. Suhrkamp 1986
Irre. Roman. Suhrkamp 1983

Theaterstücke (Auswahl)
Jeff Koons (1999; UA Hamburg)
Krieg. Hamburger Fassung (1998; UA, Hamburg)
Kritik in Festung. Institut für Sozialforschung (1993; UA, Hamburg)
Festung. Frankfurter Fassung, Katarakt (1992; UA, Frankfurt)
Schlachten, Kolik (1988; UA, Bonn)
Krieg I (1987; UA, Bonn)

Zu den Veröffentlichungen siehe auch:
http://www.suhrkamp.de/autoren/rainald_goetz_1522.html

Auszeichnungen
Marieluise-Fleißer-Preis 2013
Schiller-Gedächtnis-Preis 2013
Berliner Literaturpreis 2012
Wilhelm-Raabe-Preis 2000
Else-Lasker-Schüler-Preis 1999
Frankfurter Poetikvorlesungen 1998
Preis der Peter-Suhrkamp-Stiftung 1995
Heinrich-Böll-Preis 1991
Fördergabe des Schillerpreises 1989
Mülheimer Dramatikerpreis 1988, 1993 und 2000
Förderpreis der Stadt München für Literatur 1984
Kranichsteiner Literaturpreis 1983
Suhrkamp Autorenstipendium 1983

Der Georg-Büchner-Preis
Die Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung verleiht seit 1951 den Georg-Büchner-Preis an herausragende Schriftstellerinnen und Schriftsteller.<< QUELLE: http://www.deutscheakademie.de

Bachmannpreis 2015 an Nora Gomringer, Preise auch an Valerie Fritsch und Dana Grigoreca

>>Bachmannpreis für Nora Gomringer

Die Preisträgerinnen der Tage der deutschsprachigen Literatur 2015 stehen fest: Den Bachmanpreis gewann Nora Gomringer, den Kelag-Preis Valerie Fritsch, die auch den BKS-Publikumspreis mit nach Hause nehmen kann und den 3sat-Preis bekam Dana Grigorcea.

Nora Grominger ist Schweizerin und Deutsche, Lyrikerin und Poetry Slammerin und seit 2010 Direktorin des Internationalen Künstlerhaus „Villa Concordia“, einer Dienststelle des Bayerischen Staatsministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst.

Es waren drei Stichwahlen nötig, dann stand Gomringer mit ihrem Text „Recherche“ als Gewinnerin des Ingeborg-Bachmann-Preises fest. Sie las auf Einladung von Sandra Kegel, die auch die Laudatio für ihre Autorin hielt. In einem mehrstöckigen Wohnhaus stürzte sich ein 13-jähriger, vermutlich homosexueller, Bub, vom Balkon. Eine Frau will mehr herausfinden über die Umstände dieses Selbstmordes und recherchiert. Das Publikum hatte mit Jubel und langem Applaus auf diesen Text reagiert – mehr dazu in Nora Gomringer.

Kegel: Verstörungskomödie

In ihrer Laudatio sagte Sandra Kegel, mit „Recherche“ sei der Autorin ein überaus komplex gestaltetes „Fantasiespiel“ gelungen, eine „Verstörungskomödie“. Ein selbstreflexiver Text, der von der Suche nach Wahrheit erzähle und vom ständigen Perspektivenwechsel lebe, das erzeuge eine „einzigartige Stimmenpolyphonie“. Der Text bewege sich „zwischen irrem Tempo und Nachdenklichkeit“. Für Kegel sei es beispielhaft, wie Gomringer hier Stimmen etabliere. Nora Gomringer nahm Preis und Blumen mit Tränen in den Augen entgegen, sie sagte, die Preisverleihung sei hart. Die Kolleginnen und Kollegen hoffen und leiden alle und das fühle sie auch.<<

QUELLE: http://bachmannpreis.orf.at