Sharon Dodua Otoo hat Bachmann-Preis 2016

QUELLE: bachmann.orf.at, 3.7.2016

Der Ingebor-Bachmann-Preis geht an die in Berlin lebende britische Autorin Sharon Dodua Otoo für ihren Text „Herr Gröttrup setzte sich hin“. Der Kelag-Preis geht an den Schweizer Dieter Zwicky, Julia Wolf gewann den 3sat-Preis, das Publikum stimmte für Stefanie Sargnagel.

Sandra Kegel hielt die Laudatio für Sharon Dodua Otoo, nannte den Text eine charmante, unangestrengte Satire über deutschen Alltag, das Ei übernimmt am Frühstückstisch die Geschichte. Ein feiner Humor der Verunsicherung eines Physikers, der glaubt, die Welt sei eine Versuchsanordnung. Die Klagenfurter Bürgermeisterin Maria Luise Mathiaschitz überreichte den Bachmann-Preis und nannte Otoo „eine neue Stimme in einer neuen Gesellschaft“.

Zwicky bekommt den Kelag-Preis

Der Kelag-Preis geht an den Schweizer Dieter Zwicky für den Text „Los Alamos ist winzig“ Er trat bereits 2007 zum Bachmann-Preis an. Juri Steiner als Laudator sagte, er würde gerne mit Dieter Zwicky auf der berühmten einsame Insel. Das leben bestehe aus Wundern und Phantasie, könne keine Wahrheit sein. Wir leben auf einer Insel und spüren dort einen Tropfen Einsamkeit. Er nannte Zwicky einen Magier. „Wir sind nicht verdutzt, sondern verwzickt“.

3sat-Preis an Julia Wolf

Die deutsche Autorin Julia Wolf gewann den 3sat-Preis für den Text „WALTER NOWAK BLEIBT LIEGEN“ über einen alten Mann, der im Schwimmbad stürzt und verletzt auf Hilfe wartet. Währenddessen denkt er über sein Leben nach. Hubert Winkels sagte in der Laudatio, es herrsche große Freude. Es gibt Texte, die man braucht, die durch öftere Lektüre tiefer werden. So wurde der Text über Genderprobleme immer komplexer, im Sinne von Ingeborg Bachmann.

Publikumspreis an Stefanie Sargnagel

Die Wienerin Stefanie Sargnagel, die von Jurorin Sandra Kegel nach Klagenfurt eingeladen wurde, dürfte mit dem Vortrag als erste Autorin am ersten Lesetag, bei den Zuschauern wohl einen besonderen Eindruck hinterlassen haben. Sie schildert darin als Ich-Erzählerin, wie sie einen Wintertag am Eislaufplatz, in einem Beisl und beim Bachmann-Text-Schreiben verbringt, gekrönt von einem Teller Nudeln im Möbelhaus, weshalb sie für den Text den Titel „Penne vom Kika“ auswählte.

Advertisements