Thomas Melle: Neuer Stadtschreiber von Bergen-Enkheim ab Herbst 2017

Der preisgekrönte Berliner Autor, Jahrgang 1975, tritt im Herbst 2017 die Nachfolge von Sherko Fatah an, teilte die Kulturgesellschaft Bergen-Enkheim am Montag mit. Als 44. Autor darf Melle ein Jahr lang im Stadtschreiberhaus in dem Stadtteil in Frankfurt/Main wohnen und arbeiten. Er bekommt auch ein Preisgeld von 20 000 Euro.
QUELLE: frankfurt.de

>>Der Stadtschreiberpreis der ehemals selbständigen Stadt Bergen-Enkheim, seit 1977 nach Frankfurt eingemeindet, wurde 1974 eingeführt. Er war der erste dieser Art im deutschsprachigen Raum. Inzwischen hat er viele Nachahmer gefunden. Das hohe Ansehen des Preises resultiert aus der gelungenen Auswahl der Autoren und ihrer herausragenden Bedeutung für die deutschsprachige Literatur. Er beinhaltet die Überlassung des Häuschens „An der Oberpforte 4“ für ein Jahr und ein Preisgeld von derzeit 20.000,- €.

Der Initiator des Stadtschreiberamtes war der Schriftsteller Franz Joseph Schneider, Bergen-Enkheimer Bürger und Mitglied der legendären „Gruppe 47“. Es war seine Idee, freien Schriftstellern die Möglichkeit zu geben, ein Jahr lang finanziell unabhängig zu leben. Die politische Durchsetzung ist dem damaligen Ersten Stadtrat Alfred Schubert zu verdanken.

Mit dem symbolischen Amt sind keinerlei Verpflichtungen verbunden. „Wer es annimmt, lässt sich darauf ein, hier nichts müssen zu müssen, aber aus freiem Entschluss alles dürfen zu dürfen.“ (Jörg Steiner, Stadtschreiber 1997/98) Dies hat wesentlich zum Gelingen des Preises beigetragen. Anders als der „Writer in Residence“ an englischen oder amerikanischen Universitäten ist der Berger Stadtschreiber Gast eines ganzen Ortes. Zum zehnjährigen Jubiläum des Preises formulierte der erste Stadtschreiber Wolfgang Koeppen in einem Grußwort: „… ich hatte tausend Mäzene“. Das Originalmanuskript befindet sich im Stadtschreiberarchiv (ersch. in der FAZ vom 06.09.83, siehe rechte Spalte).

In über vierzig Jahren „Stadtschreiberei“ haben sich die Bergen-Enkheimer ihre Autoren im wahrsten Sinne „erlesen“ – abgesehen von persönlichen Begegnungen bei Lesungen. Es gibt seit Herbst 1977 einen Volkshochschulkurs, der sich mit den Werken der Preisträger auseinandersetzt. Die Stadtschreiber haben auch die Möglichkeit, andere Schriftsteller oder Künstler einzuladen. Diese Gastauftritte sind seit 1978 ein fester Bestandteil des Bergen-Enkheimer Kulturlebens.(Liste zum Download in der rechten Leiste)

Die alljährliche Amtseinführung „Literatur als Volksfest“ mit kritischen Festreden ist nicht nur ein Höhepunkt des „Berger Marktes“, sondern auch des Frankfurter Literaturbetriebs. Am Freitag vor dem ersten Dienstag im September strömen zum Auftakt des Berger Marktes jedes Jahr über 1000 Zuhörer ins Festzelt. Berühmte Redner waren u.a. Marcel Reich-Ranicki, Günter Grass, Max Frisch, Walter Jens, Alfred Grosser oder Heiner Geißler.

Über die Vergabe des Preises entscheidet eine neunköpfige Jury, bestehend aus drei anerkannten Persönlichkeiten der literarischen Welt, dem Preisträger des Vorjahres und vier sachkundigen Bürgern aus Bergen-Enkheim unter dem Vorsitz des Ortsvorstehers/der Ortsvorsteherin des Ortsbezirks 16.

Das literarische Urteilsvermögen der Juroren wird u.a. dadurch bestätigt, dass allein acht der bisherigen Preisträger nach ihrem Stadtschreiberjahr den Georg-Büchner-Preis erhielten: Peter Rühmkorf, Arnold Stadler, Wolfgang Hilbig, Wilhelm Genazino, Josef Winkler, Reinhard Jirgl, Friedrich Christian Delius und Marcel Beyer. Besonders stolz sind die Bergen-Enkheimer auf ihre Stadtschreiberin und Nobelpreisträgerin Herta Müller.<<

Advertisements

Schriftstellerin Jerry J. Smith mit einem Roman über eine junge, rebellische Frau in der Selbstfindung

„Die Ungezähmte“, Roman.

Die in Leipzip lebende Jerry J. Smith hat ein Buch vorgelegt, in welchem es um eine junge Frau namens Marie geht. Diese ist irgendwie angepasst, lässt sich auch von ihrem Bruder allzuviel sagen … lebt und arbeitet in Berlin. Aber das ist nur das Vorstadium des Ganzen.

Denn sie, die Deutsche, wird schließlich noch nach Kanada gelangen, wo sie auch hinwill und immer sein wollte. Das macht allein der Wille.

Sie wird den Weinbau und Weinanbau erlernen. Auch wird sie alles um das „Weinmachen“ sich aneignen. Das ist die eine (äußere) Kerngeschichte des Buches. Und: Eine junge Frau macht in diesem Setting ihre eigenen Wünsche und Sehnsüchte endlich wahr.

Aber auf diesem Weg gibt es viele Hindernisse, darunter Liebesbeziehungen und Beziehungen zu Menschen ganz allgemein. Kämpfe. Marie muss durch Täler der Tränen, um die Höhen des Lebens zu erklimmen. Schließlich beginnt der Roman, als sie noch junge (unausgegorene) 22 Jahre ist.

Diese ganzen (aufregenden) Erlebnisse um die Stationen Berlin, Großbrittanien, Kanada beschreibt die Autorin in einer so mitnehmenden Art, die einen das Buch in einem Sog durchfliegen lässt. Leserinnen und Leser erleben überaus hautnah mit, was die Marie alles erlebt, womit sie hadert, wofür sie streitet.

Zusätzlich ist in den Roman eine Ratgeber-Figur eingebaut, ein Freund, aber ein ferner Freund, der sich gerne in Texten an die Autorin wendet. Aus seinen Botschaften zieht Marie Kraft, über seine Äußerungen denkt sie immer wieder nach … und kontrolliert, ob ihr Handeln dem entspricht, was der Freund ihr geraten hat.

Das Buch ist eines der Selbstfindung. Und die Leser können am Ende vieles verstehen und werden kopfnickend zustimmen. Wahr, intensiv … und schön erzählt.

Peter Härtling verstorben: 10.7.2017

>>Nach kurzer schwerer Erkrankung ist heute, am 10. Juli 2017, der Schriftsteller Peter Härtling im Alter von 83 Jahren verstorben.

Peter Härtling war einer der großen Schriftsteller des Landes, der in über 60 Jahren eine Vielzahl von Romanen, Erzählungen, autobiographischen Schriften und Kinderbüchern veröffentlicht hat. Er war tätig als Herausgeber, Journalist und von 1967 bis 1973 Mitglied der Geschäftsleitung des S. Fischer Verlags.

Im Jahr 2015 erschien Peter Härtlings letzter Roman Verdi – Ein Roman in neun Fantasien.

Peter Härtling erhielt für sein Werk zahllose Preise und Auszeichnungen.

Der Verlag Kiepenheuer & Witsch trauert um einen langjährigen Autor und Freund und verneigt sich vor seiner literarischen Lebensleistung. Wir werden Peter Härtlings Lebenswerk für seine Leser und Freunde lebendig erhalten.

Verlag Kiepenheuer & Witsch
Köln, den 10. Juli 2017<<

 

QUELLE: Verlag Kiepenheuer & Witsch

Schmalz der Ferdinand hat ihn: den Bachmannpreis 2017 Klagenfurt

Ferdinand Schmalz setzte sich in einer Stichwahl gegen John Wray durch und ist Bachmannpreisträger 2017. Wray gewinnt den Deutschlandfunkpreis, den Kelag-Preis trägt Eckhart Nickel nach Hause. Der 3sat-Preis geht an Gianna Molinari. Das Publikum sprach sich für Karin Peschka aus.

14 Autorinnen und Autoren präsentierten ihre Texte Jury und Publikum an drei Lesetagen. Einige klare Favoriten kristallisierten sich heraus. Auf die Shortlist schafften es Urs Mannhart, Barbi Markovic, Gianna Molinari, Eckhart Nickel, Ferdinand Schmalz, Jackie Thomae und John Wray. Überwacht wurde die Stimmenabgabe von Justitiar Andreas Sourij. Ein Autor muss mindestens fünf von sieben Stimmen erhalten, sonst gibt es eine Stichwahl.

Kegel musste sich entscheiden

Die erste Stichwahl gab es zwischen Ferdinand Schmalz und John Wray, bei der sich Schmalz durchsetzte. Eine besonders schwere Entscheidung für Jurorin Sandra Kegel, die beide Autoren nach Klagenfurt eingeladen hatte. Sie entschied sich letztendlich auch für Schmalz und hielt die Laudatio. Sein Text „mein lieblingstier heißt winter“ kam bei der Jury von vornherein gut an – mehr dazu in Jury angetan von Ferdinand Schmalz. Der Ingeborg-Bachmann-Preis wird von der Klagenfurter Bürgermeisterin Maria-Luise Mathiaschitz verliehen.

Schmalz gab Kegel zweimal einen Korb

Vor drei Jahren gab Schmalz Sandra Kegel einen Korb, bereits damals wollte sie ihn nach K.agenfurt einladen, sagte die Jurorin. Auch im letzten Jahr wollte er nicht, dieses Jahr klappte es dann. Der Preisträger sagte auf die Frage von Moderator Ankowitsch, er wisse noch nicht, wie er sich fühle.

Deutschlandfunkpreis an John Wray

Der Deutschlandfunkpreis geht nach zwei Stichwahldurchgängen an John Wray. Somit sind beide Kandidaten von Sandra Kegel Preisträger, sie hielt auch diese Laudatio.

QUELLE: http://bachmannpreis.orf.at

Die letzten (oder besten?) 30 der HOTLIST 2017 — Endauswahl von ehemals 184 Einreichungen

Arco Verlag

Vladislav Vanĉura: Felder und Schlachtfelder

Roman

 

Vladislav Vančuras radikaler Roman von 1925 ist Echo auf einen Krieg, wie ihn die Welt noch nie gesehen hatte: Modernistisch und durchwirkt mit archaischer Sprache, derb und brutal in Worten und Bildern. Ein Buch vom Untergang des alten Europas im Ersten Weltkrieg, von Menschen im großen Morden, von Apokalypse und vom Anbruch einer neuen Zeit.

ars vivendi verlag

William Shakespeare: Perikles, Fürst von Tyrus – Pericles, Prince of Tyre

Drama

 

Es ist ein Meilenstein in der Übersetzungsgeschichte: Frank Günther hat mit der Fertigstellung von »Perikles« das gesamte dramatische Werk Shakespeares ins Deutsche übertragen – und dieses Mammutprojekt auch noch als Einzelperson geschultert. Band 37 von 39 Bänden der Gesamtausgabe, alle in edles Feinleinen gebunden, ist nun erschienen.

Assoziation A

Lutz Taufer: Über Grenzen

Vom Untergrund in die Favela

Autobiografie

 

Von der RAF zum Weltfriedensdienst: Das Leben Lutz Taufers gleicht einer Suchbewegung, in der das gesamte Terrain der westdeutschen radikalen Linken vermessen wird. Ein herausragendes Dokument der Zeitgeschichte.

Berenberg

Claude Simon: Das Pferd

Erzählung

 

Ein Dragonerregiment bezieht in einer finsteren Regennacht Quartier in einem nordfranzösischen Dorf und wird Zeuge des langsamen Sterbens eines verletzten Armeepferdes. Eine Trouvaille, in der wichtige Motive und Handlungsstränge aller späteren Romane des Nobelpreisträgers bereits angelegt sind.

bilgerverlag

Quentin Mouron: Notre-Dame-de-la-Merci

Ein windiges Dorf im Norden von Québec. Ein Blizzard fegt durch düstere Straßen ohne Hoffnung. Erzählt wird die Geschichte von Odette, Jean und Daniel, von Kokain, Liebe und Gewalt; von drei Menschen, die, getrieben vom Verlangen nach dem Glück der anderen, sich selbst abhandenkommen. Wir sehen nur Verlierer. Verlierer, die schreien. Und die Nacht, die sie zerbricht.

Czernin Verlag

Sophie Reyer: Schildkrötentage

Roman

 

Flora entdeckt eine Falte in ihrem Gesicht, hart verläuft sie den Mundwinkel hinab. Sie verliert ihren Job, hat Rückenschmerzen und in ihre Wohnung wird eingebrochen. Wie praktisch es wäre, sich in einen Panzer zurückziehen zu können!

Verlag J.H.W. Dietz Nachf.

Niklas Frank: Dunkle Seele, feiges Maul

Wie skandalös und komisch sich die Deutschen beim Entnazifizieren reinwaschen

Dokumentarstück

 

Anhand zahlloser Akten erzählt Niklas Frank empörende, aber auch absurd komische Fälle voller Lug und Trug aus der Zeit der Entnazifizierung zwischen 1945 und 1951. Dreist verkauften damals Mitglieder und Nutznießer der NSDAP die Spruchkammern für dumm und retteten sich ohne Reue ins demokratische Deutschland.

Edition Körber

Thomas Franke: Russian Angst

Einblicke in die postsowjetische Seele

Mit empathischer Klarheit erzählt der Journalist Thomas Franke von Begegnungen und Gesprächen zwischen Moskau und der Krim, Wolgograd und Sibirien. Und er fragt, welche Folgen die Reaktivierung sowjetischer Reflexe und die Rückkehr der Angst hat – für die russische Gesellschaft genauso wie für uns.

Edition Korrespondenzen

Maarten Inghels, F. Starik: Das Einsame Begräbnis

Geschichten und Gedichte zu vergessenen Leben

„Das Einsame Begräbnis“ ist ein Projekt aus den Niederlanden und Flandern, bei dem Dichter für vereinsamt Gestorbene anhand einer Recherche ein persönliches Gedicht schreiben und dieses während des Begräbnisses verlesen. Es ist ein letzter Gruß an jene Menschen, deren Leben zumeist aus der Bahn geriet. Geschichte und Gedichte zu ihren vergessenen Leben.

GolubBooks

Srdjan Srdić: Espirando

Gesänge vom Tode

Erzählungen

 

Srdjan Srdić zeichnet in seinem Buch „Espirando” die Schicksale verschiedener Menschen nach, deren wichtigster gemeinsamer Nenner der Tod ist. Die Kurzgeschichtensammlung wurde im Jahr 2011 veröffentlicht und erhielt den serbischen Biljana-Jovanović- und den internationalen Edo-Budiša-Preis.

kookbooks

Anja Bayer: all dies hier, Majestät, ist deins

Lyrik im Anthropozän

Anthologie

 

Die Anthologie „all dies hier, Majestät, ist deins“ versucht eine Bestandsaufnahme lyrischen und experimentellen Schreibens vor dem Horizont geologischer Zeit und daraus resultierenden Fragen. Gibt es schon so etwas wie eine poetische Ästhetik des Anthropozäns? Vielleicht eine erneuerte Form von Naturlyrik oder Ecopoetics für das 21. Jahrhundert?

lichtung verlag

Ulrike Anna Bleier: Schwimmerbecken

Roman

 

Fünf Jahre hat Luise nichts von ihrem Zwillingsbruder gehört. Doch nun sitzt er am Wohnzimmertisch der Eltern, als wäre nichts geschehen. Und er spricht nur noch indonesisch. Um herauszufinden, was passiert ist, verlässt Luise ihr Dorf und begibt sich auf Spurensuche.

Luftschacht

Philipp Röding: Die Möglichkeit eines Gesprächs

Roman

 

In seinem Romandebüt “Die Möglichkeit eines Gesprächs” beschreibt Philipp Röding die innere Zerrissenheit junger Menschen, erzählt uns von ihren Hoffnungen und Ängsten, ihrer Liebe und ihrem Sex. Dabei ist er stets ganz nah an seinen Charakteren, zeigt sie uns ungeschminkt in all ihrer Zerbrechlichkeit und erörtert über sie den einzigen Ort wahrer Begegnung: das Gespräch.

mareverlag

Isabelle Autissier: Herz auf Eis

Roman

 

Sie wollen das wahre Leben spüren, der Routine ihres Pariser Alltags entfliehen. Also erfüllen sich Louise und Ludovic den Traum, die Welt zu umsegeln. Doch als die beiden auf einer unbewohnten Insel stranden, wird aus dem Abenteuer des jungen Paares ein existenzieller Kampf – ums Überleben, aber auch um ihre Menschlichkeit und ihre Liebe.

Matthes & Seitz Berlin

Brigitta Falkner: Strategien der Wirtsfindung

 

Brigitta Falkner entwirft in ihrer fröhlichen Parasitenkunde ein hintersinniges Gespinst aus faktengesättigter Erkenntnis und rauschhafter Poetisierung, in dem Naturkunde mit Elementen der Graphic Novel verschmilzt. Im symbiotischen Wechselspiel von Bild und Text verschwimmen die flirrenden Trennlinien zwischen Fakt und Fiktion, Schmarotzer und Wirtskörper – ein einzigartiges Epos über die wundersame Welt des Parasitismus.

Open House Verlag

James A. Grymes: Die Geigen des Amnon Weinstein

 

Grymes erzählt das Schicksal von sieben Geigen und ihren jüdischen Musikern während des Holocaust. Geigen, die seit den 1990er Jahren vom Geigenbauer Amnon Weinstein in Tel Aviv zu neuem Leben erweckt werden und einen neuen Weg eröffnen, den Holocaust zu verstehen.

Querverlag

Jasper Nicolaisen: Ein schönes Kleid

Roman über eine queere Familie

 

Vater-Vater-Kind. Zwei Männer auf dem Weg zum gemeinsamen Familienglück – lustig, turbulent und bewegend erzählt.

Reprodukt

Guy Delisle: Geisel

Reportageroman

 

1997 wird Christophe André, Mitarbeiter bei Ärzte ohne Grenzen, im Nordkaukasus von tschetschenischen Separatisten entführt. Guy Delisle hat die fesselnde Geschichte seiner Geiselhaft aufgezeichnet: 111 Tage Warten in fremden, abgedunkelten Räumen, ohne jedes Wissen um die Außenwelt…

Rotpunktverlag

Corinna S. Bille: Für immer Juliette

Erzählungen

 

 

Corinna Bille zeigt sich in „Für immer Juliette“ auf dem Höhepunkt ihres Schaffens. Ganz konkret erzählend gelingt ihr doch etwas Schwebendes, bewahrt sie ein Geheimnis. Und mit ihren verwegenen Darstellungen von körperliche Liebe zeigt sie sich ihrer Zeit weit voraus.

Secession Verlag für Literatur

Maren Kames: Halb Taube halb Pfau

 

HALB TAUBE HALB PFAU liest sich wie eine Text-Partitur, eine Melodie, bei der sich Sprache und Stille gegenseitig herausfordern und verstärken und wo durch QR-Codes die Ebenen des Textes und des Weißraums im Buch noch einmal gebrochen und erweitert werden.

Topalian & Milani

Arno Tauriinen: Goldgefasste Finsternis

Roman

 

„Ich habe diese Geschichte in einem alten, verlebten, verwanzten, abgeschliffenen Kaffeehaus aufgeschnappt, es ist eine unwahre Geschichte voller Dinge, die in dieser Art niemals stattgefunden haben.“ So beginnt Arno Tauriinens Roman um die vom Teufel ersonnene Stadt „W.“Die ganze Welt wird in ein Theaterstück transformiert. Zu verdanken ist dies dem Theatergenius Lucius Onagre, dessen Bühnenwerk „Basilisk“ sich ungebremst allmählich den ganzen Erdball ausbreitet. Was wird gespielt? Die wahre Geschichte von Gott und seinem (einstigen) Lieblingssohn, der mit den farbenprächtigsten Inszenierungen um die verlorene Liebe des Vaters  buhlt. Doch was bedeutet Liebe, wenn man unsterblich ist?

Verlag Das Wunderhorn

Dany Laferrière: Die Kunst, einen Schwarzen zu lieben ohne zu ermüden

Roman

 

Anfang der 1980er Jahre in Montreal: Zwei arbeitslose schwarze Migranten hausen zusammen in einer versifften Einzimmerwohnung in der Rue St. Saint-Denis. Der eine liegt auf der Couch, hört den ganzen Tag Jazz, liest im Koran und zitiert Freud. Der andere schreibt auf seiner Remington 22 .

verlag die brotsuppe

Marius Daniel Popescu: Die Farben der Schwalbe

Roman

 

Marius Daniel Popescu schlägt in diesem Buch einen Bogen zwischen seiner Kindheit in Rumänien und seiner Gegenwart als Plakatkleber in der Schweiz.
In Rumänien steht das Begräbnis seiner Mutter im Mittelpunkt, das Erinnerungen an das »Land der Einheitspartei« auslöst.
In Lausanne nimmt die innige, spielerische (auch sprachspielerische) Beziehung zu seiner Tochter den grössten Raum ein.

Verlag Theater der Zeit

Michael Schindhelm: Letzter Vorhang

Der Roman nach einer wahren Berliner Theatergeschichte

 

Michael Schindhelm – Letzter Vorhang. Roman. 256 Seiten, Verlag Theater der Zeit, Michael Schindhelm erzählt die Geschichte des Matthias Pollack.

Voland und Quist

Ziemowit Szczerek: Mordor kommt und frisst uns auf

Gonzo-Roman

 

Ein Gonzo-Roman über Backpacker auf der Suche nach Hardcore und Abenteuer im »Wilden Osten«, inspiriert von Jack Kerouacs »On the road« und Hunter S. Thompsons »Fear and Loathing in Las Vegas«.

Waldgut Verlag

Dina Sikirić: Was den Fluss bewegt

Erzählung

 

«Wer weiß, mein Kind, was den Fluss bewegt.» Dieser Satz, den die Mutter ihrer Tochter mit auf den Weg gibt, wird zum Leitmotiv des Lebens der jungen Protagonistin. Sich im stetigen Fluss befindend, pendelt sie zwischen Heimat- und Aufenthaltsland, alter und neuer Kultur, ohne sich jemals vollends in eine hineinfinden zu können.

Wallstein

Anna Baar: Als ob sie träumend gingen

Roman

 

Ein sprachmächtiger Roman, der uns einen Menschen näherbringt, und zugleich ein Jahrhundert in seinen Wirrungen, Irrtümern und großen Sehnsüchten.

Weidle Verlag

Niroz Malek: Der Spaziergänger von Aleppo

Miniaturen

 

Niroz Malek lebt in Aleppo. Trotz allem. Und er schreibt davon, wie es ist, trotz allem in Aleppo zu leben. Das Ergebnis sind kurze Texte, Miniaturen nicht nur über den Alltag in einer Stadt, auf die Bomben fallen, sondern auch Träume, Phantasien, Texte zu Musik und Literatur, Erinnerungen an gestorbene Freunde und Weggefährten.

Wieser Verlag

Miroslav Krleža: Die Fahnen

Roman

 

Ein Jahrhundert vor unserem literarischen Auge. Das epochale Werk des Meisters der Erzählung Südosteuropas liegt nun endlich in einer mustergültigen, gewissenhaften Übersetzung von Gero Fischer und Silvija Hinzmann vor. Die Fahnen zeigen ein Kaleidoskop der europäischen Geistes- und Kulturgeschichte, das Krleža zu einem großen europäischen Schriftsteller des 20. Jahrhunderts macht.

zu Klampen Verlag

Gerhard Staguhn: Der Penis-Komplex

Eine Analyse: biologisch, geschichtlich, psychologisch, persönlich

Sachbuch

 

Von der biblischen Penis-Genese zur Denaturalisierung von Sexualität: die erste Monografie über das beste Stück des Mannes und seine kulturgeschichtlichen Vermittlungen.

Schriftsteller Klausens mit dem Projekt der Tagesromane / Datumsromane nun schon im 10. Jahr. Aktuell ist der Freitagsroman [7.7.17] fertig.

Der Autor und Schriftsteller Klausens hat ein ungewöhnliches Schreibprojekt (und letztlich auch Kunstprojekt) nun in das zehnte Jahr hinein betrieben.

An einem Tag im Jahr schreibet er von morgens (Aufstehen passiert angeblich gegen 5 Uhr morgens) bis spät abends – und noch vor 24 Uhr gibt er das fertige Buch dann noch samt ebenfalls erstellten Cover und Klappentext (komplett also) an die Druckerei.

Das erste Buch entstand am 8.8.2008 als „Eintagesroman“. Über die Jahre wurde auch die Monate immer wieder verschoben, so dass jeweils neue Tage mit markanten Daten entstanden.

8.8.2008, 9.9.2009, 10.10.2010, 11.11.2011, 12.12.2012, 3.3.2013, 4.4.2014, 5.5.2015, 6.6.2016, 7.7.2017

Die Reihenfolge der Romane richtet sich also nach dem Kalender.

Es entsteht nach diesem Zufall, der zugleich einer Reihung folgt, ein Roman, der sich auf eben diesen Tag bezieht. Das Buch wird auch an eben diesem Tag also auch (fertig) geschrieben. Und es finden eine Vielzahl von Informationen, Ereignissen, Fakten ihren Eingang in das Buch, welche sich auch auf genau diesen Tag und insgesamt die „aktuelle Zeit“ des Entstehens (das zeitliche Umfeld des Tages) beziehen.

Der Autor weiß zuvor selber nicht, was an diesem speziellen Tag des Schreibens passiert, was in der Luft liegt, was sich ereignet oder gerade ereignet hat. Er muss schreiben, er muss fertigwerden. Dazu müssen ihm die Sachen dienen, die in seinem derzeit aktuellen Kopf auch abgelegt werden/waren/sind, denn eine lange Recherche erübrigt sich.

Das Internet und das Fernsehen dienen als Zusatz-Quellen, die in den Roman eingehen, z. B. insofern sich auch Dinge kurz mal im Netz noch gegenchecken lassen. Oder Meldungen auf n-tv in den Tagesroman hineingelangen.

Angelehnt an die Schnitt-Technik, die man schon von Dos Passos kennt, werden Fakten, Daten, Texte, Zitate in kursiver Schnitt in die Handlung dazwischengeschnitten. Die Aktualität ist da, die Wahrheit dringt ein in den fiktionalen Handlungsrahmen der Stroy jedes Tagesromans.

Am Ende steht ein Buch von 120 Papierseiten, welches der Autor als jeweils eine „Romanovelle“ bezeichnet. Für jeden Band verändert er auch seinen Schriftsteller-Namen:

ter Klausens (Willem ter Klausens) – Freitagsroman [7.7.17] (7. Juli 2017)
Klausens (Kurt Klausens) – Dochroman [6.6.16] (7. Juni 2016)
Klausens (Edzard Klausens) – Dienstagsroman [5.5.15] (5. Mai 2015)
da Klausens (Harco da Klausens) – Heutroman [4.4.14] (4. April 2014)
Klausens (Hinnerk Klausens) – Schonroman [3.3.13] (3. März 2013)
op de Klausens (Bert op de Klausens) – Baldroman [12.12.12] (12. Dezember 2012)
de Klausens (Jan Wim de Klausens) – Nunroman [11.11.11] (11. November 2011)
Klausens (Jean-Luc Klausens) – Jetztroman [10.10.10] (10. Oktober 2010)
Klausens (Horst-Hugo Klausens) – Stundenroman [9.9.9.] (9. September 2009)
Klausens-Achtlinger (Klaus Klausens-Achtlinger) – Eintagesroman [8.8.8] (8. August 2008)

Die DATUMSROMANE sind über die 10 Jahre nun, reduziert auf den Titel, diese:

EINTAGESROMAN [8.8.8]
STUNDENROMAN [9.9.9.]
JETZTROMAN [10.10.10]
NUNROMAN [11.11.11]
BALDROMAN [12.12.12]
SCHONROMAN [3.3.13]
HEUTROMAN [4.4.14]
DIENSTAGSROMAN [5.5.15]
DOCHROMAN [6.6.16]
FREITAGSROMAN [7.7.17]

Der Autor schreibt zu seinem aktuellen Roman, der sich u. a. G20, Terrorismus, Anschlägen, Flüchtlingen, Angst, Verdacht, „den Kopf verlieren“, Bahnfahren … und solcherlei Dingen zuwendet:

In seiner FREITAGSROMAN-Romanovelle geht dieser Willem ter Klausens den Dingen nach und spürt auch dem hinterher, was an jenem Tag, jenem 7.7.2017 [7.7.17] passieren könnte und auch tatwirklich dann passiert sein möge. Das Werk verbindet das „Jetzige“ des Hierseins in der Fiktion mit dem Aktuellen der Realität zu einer aufregenden Geschichte. Der Zug ist voll, und alle haben Angst. Die Welt ist voller Anschläge, also scheint auch auf dem Weg nach Hamburg: Da ist einiges möglich. Angst. Da muss sich niemand wegducken, aber dennoch wird geschaut und beobachtet. Mirka und Utz sind in diesem Zug. Sie kommen aus Bonn, aber der Zug fährt von Köln nach Hannover, danach soll’s nach Hamburg, wo mehrere Tage demonstriert wird. G20. Paks, der Pakistani ist da, Gürschner, der Religionslehrer. Im Zug wird es heiß, die Menschen kochen über, vor Frust, vor Hass, vor Weltzweifeln.

AUSSERDEM FINDET SICH FOLGENDER (SELTSAMER) TEXT ZUM AUTOR SELBST:

WILLEM TER KLAUSENS ist offensichtlich eher dem Neuen zugewandt als Vergangenheiten. So ergibt er sich wieder über das Vielköchern in die heutige Bewusstwerdung. Sein Name muss bedeutsam sein, zeigt aber, dass an diesem Künstler und Schriftsteller keine Kenntnis, kaum Wissen sich festmachen ließe. Nur der Freitag könnte zur Erbringung einer Vision von der „Wandlung aufkommender Untaten“ als Bester heranfliegen. Klausens schreibt auch LIVE-Gedichte, bearbeitet zudem Petizetten. Es kommen Texte wie dieser hier. Er macht und quält sich mit Büchern, Zitaten, Seriellos, bisweilen auch Videos. Außerdem sind Blogs in seinem Handlungswollen. Nun ist da vor uns wieder einmal der Roman des einen Tages. Erst die Menschen nach unserer ärmlichen Zeit werden erfassen können, was wir von ihm zu meinen gehabt hätten. Insgesamt ist es würdevoll, was wir da angehen müssen. Dennoch: Dieser Mensch kann nur von sich geben, was Mister Brain ihm ließ. So wie alle Berge zum Tale eilen. Worte sind ein Stampfen vom Abgang in den Fall des Untergangs.

Ein absolut ungewöhnliches und zugleich höchst aufregendes Kunst- und Literaturprojekt. Die Ergebnisse von jeweils einem Tag Schreiben samt 2- oder 3-fachen (zügigen) Korrekturlesen sind richtig gut gelungen. Überraschend, was der Autor da hervorzaubert, aus solch einer Schreibsituation.