Shortlist 2018 DEUTSCHER BUCHPREIS

Deutscher Buchpreis 2018: Die sechs Finalisten

Die Jury hat die sechs Romane für die Shortlist des Deutschen Buchpreises
2018 ausgewählt:

— María Cecilia Barbetta: Nachtleuchten (S. Fischer, August 2018)
— Maxim Biller: Sechs Koffer (Kiepenheuer & Witsch, September 2018)
— Nino Haratischwili: Die Katze und der General
(Frankfurter Verlagsanstalt, August 2018)
— Inger-Maria Mahlke: Archipel (Rowohlt, August 2018)
— Susanne Röckel: Der Vogelgott (Jung und Jung, Februar 2018)
— Stephan Thome: Gott der Barbaren (Suhrkamp, September 2018)

Christine Lötscher (freie Kritikerin), Sprecherin der Jury des Deutschen
Buchpreises 2018, zur Auswahl: „,Das Vergangene ist nicht tot, es ist nicht
einmal vergangen‘ – der berühmte Satz, den Faulkner 1951 schrieb, hängt
wie ein unausgesprochenes Motto über der deutschsprachigen Literatur
dieses Jahres. Die sechs nach Ansicht der Jury gelungensten und wichtigsten
Romane folgen ganz unterschiedlichen Spuren in die Vergangenheit oder in
mythische Schichten der Wirklichkeit – fabulierend, spekulierend, verspielt;
mit lakonischer Eleganz und bittersüßer Präzision, mit epischer Langsamkeit
und spannungsgeladener Wucht. Antworten bekommen wir auf diesen
Reisen durch Raum und Zeit nicht, und schon gar keine einfachen
Wahrheiten. Umso faszinierter lässt man sich als Leserin, als Leser auf
vielstimmige Erzählkompositionen und auf die Sinnlichkeit einer anderen
Zeit ein, die immer auf unsere verweist.“

Die sieben Jurymitglieder haben seit Ausschreibungsbeginn 199 Titel
gesichtet, die zwischen Oktober 2017 und dem 11. September 2018 erschienen
sind.

Der Jury für den Deutschen Buchpreis 2018 gehören neben Christine Lötscher
an: Christoph Bartmann (Goethe-Institut Warschau), Luzia Braun (ZDF), Tanja
Graf (Literaturhaus München), Paul Jandl (freier Kritiker), Uwe Kalkowski
(Literaturblog „Kaffeehaussitzer“) und Marianne Sax (Bücherladen Marianne
Sax, Frauenfeld).

Mit dem Deutschen Buchpreis 2018 zeichnet die Börsenverein des Deutschen
Buchhandels Stiftung den deutschsprachigen Roman des Jahres aus. Der
Preisträger oder die Preisträgerin erhält ein Preisgeld von 25.000 Euro; die fünf Finalistinnen und Finalisten erhalten jeweils 2.500 Euro. Die
Preisverleihung findet am 8. Oktober 2018 zum Auftakt der Frankfurter
Buchmesse im Kaisersaal des Frankfurter Römers statt.

Der Deutsche Buchpreis wird von der Börsenverein des Deutschen
Buchhandels Stiftung vergeben. Förderer des Deutschen Buchpreises ist die
Deutsche Bank Stiftung, weitere Partner sind die Frankfurter Buchmesse und
die Stadt Frankfurt am Main. Die Deutsche Welle unterstützt den Deutschen
Buchpreis bei der Medienarbeit im In- und Ausland. Interessierte können die
Preisverleihung per Live-Stream unter http://www.deutscher-buchpreis.de
verfolgen.

Deutschlandfunk und Deutschlandfunk Kultur übertragen die
Preisverleihung im Rahmen von „Dokumente und Debatten”
im Digitalradio und auf http://www.deutschlandradio.de/debatten.

QUELLE: Börsenverein des Deutschen Buchhandels e.V. , Presseabteilung

Advertisements

Autorin Heidi Lehmann liest in Berlin aus „Bitterschönes Schicksal oder als meine Mutter seltsam wurde“

Die Autorin Heidi Lehmann hat ihren ersten Roman schon 2017 veröffentlicht.

Nun aber, im November 2018, wird sie diesen Roman auch in Berlin vorstellen, am Freitag, 30.11.2018, auf dem Kongress der der DGPPN in Berlin (Kongressdauer: 28.11.2018 bis 1.12.2018), dem europaweit größten Fachkongress der psychischen Gesundheit.

Themen aus Psychiatrie und Psychotherapie sind dabei bedeutsam.

Über 9000 Ärzte, Wissenschaftler und Therapeuten werden erwartet. DGPPN steht für Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN).

Im Rahmen dieses Kongresses werden auch Bücher vorgestellt, durch die Autoren selbst.

Neben Heidi Lehmann (Hamburg) werden am Freitag auch

Barbara Schwarzl, Graz, Österreich
Thorsten Sueße, Hannover
Hartmut Haker, Ratzeburg

ihre Bücher vorstellen.

Heidi Lehmann spricht über: Moira und die Mutter von Moira und die Familie von Moira. Oder den Papa, der woanders in Hamburg lebt.

Alle kommen in dem Roman vor. „Bitterschönes Schicksal oder als meine Mutter seltsam wurde“ ist der Titel, erschienen im KUUUK Verlag mit 3 U.

Moira ist sechzehn. Seit der Trennung ihrer Eltern läuft bei ihr nichts mehr normal.

Sie lebt nun mit ihrer Mutter Melanie und ihrer kleinen Schwester Lucy abseits der Hamburger City und pendelt täglich zu ihrer alten Schule, um ihre Freunde Flo und Nina nicht aus den Augen zu verlieren. Zuhause trifft sie oft auf eine teilnahmslose Mutter, die kaum ansprechbar ist, was dazu führt, dass Moira undefinierbare Vorahnungen umtreiben.

Als sie Nils kennenlernt, scheint sich das Chaos in ihrem Leben etwas aufzulösen. Doch dann verändert sich die Mutter radikal, entwickelt seltsame Verhaltensweisen und wird nach einer Psychose vorübergehend in die Klinik Ochsenzoll eingewiesen. Für Moira beginnt eine Zeit, in der sie viele Fragen hat, auf die sie keine Antwort weiß. Ihre Mutter muss fortan Medikamente einnehmen.

Der Alltag ist eine Belastung für alle; Moira wird von Sorgen begleitet und muss sich nebenher um ihre kleine Schwester kümmern. Dann aber kommt es zu der Begegnung mit dem Künstler Balthasar, der eine völlig neue Sichtweise in Moiras Leben bringt. Bitterschönes Schicksal oder als meine Mutter seltsam wurde, ist ein einfühlsamer und berührender Roman, der Moira bis zu ihrem neunzehnten Lebensjahr begleitet.

Sie selbst erzählt alles intensiv aus ihrer jugendlichen Perspektive.

Im Verlauf der Handlung wird Moira lernen, dass ihr Leben trotz allem lebenswert ist, aber auch, dass sie das Schicksal ihrer Mutter nicht ändern kann, selbst wenn es genau das ist, was sie gerne tun würde.

Die HOTLIST DER HOTLIST 2018 /// nun also …. die letzten 10

Hotlist 2018 QUELLE: https://www.hotlist-online.com/

Jury und Internetwahl haben zehn Bücher ausgewählt, die auf dieser zehnten Hotlist repräsentativ für unabhängiges Büchermachen stehen. Alle Informationen sind auf der Webseite zu finden, auch das Abstimmungsergebnis.

binooki Verlag (Berlin)
» Ömür Iklim Demir: Das Buch der entbehrlichen Gedanken, Erzählungen, ISBN 978-3-943562-63-7

Brandstätter Verlag (Wien)
» Tarek Leitner / Peter Coeln: Hilde & Gretl, Reportage, ISBN 978-3-7106-0213-9

Edition Memoria (Hürth):
» Judith Kerr: Geschöpfe, Autobiografie, ISBN 978-3-930353-37-8

Edition Monhardt (Berlin):
» Reso Tscheischwili, Die Himmelblauen Berge, Roman, ISBN 978-3-9817789-2-2

Elfenbein Verlag (Berlin):
» Marcel Schwob: Manapouri, Reisebericht, Essay und Briefe, ISBN 978-3-932245-82-4

Elsinor Verlag (Coesfeld):
» Arthur Koestler: Sonnenfinsternis, Roman, ISBN 978-3-942788-40-3

Kremayr & Scheriau (Wien):
» Verena Stauffer, Orchis, Roman, ISBN 978-3-218-01104-4

Nimbus (Wädenswil):
» Eugen Gomringer: poema, Gedichte und Essays, ISBN 978-3-03850-047-6

Edition Blau im Rotpunktverlag (Zürich):
» Ruska Jorjoliani: Du bist in einer Luft mit mir, Roman, ISBN 978-3-85869-793-6

Verbrecher Verlag (Berlin):
» Bettina Wilpert: nichts, was uns passiert, Roman, ISBN 978-3-95732-307-1