Das Buch „Lorén“ von Charlotte Uceda Camacho ist sehr ehrlich und sehr intensiv

Eine Mutter aus Siegen hat 2013 ihre Tochter verloren. Das geschah durch ein gemeines und böses Verbrechen, zudem im eigenen Wohnhaus der Familie. Der Ex-Freund der Tochter hat Lorén, so der Name der jungen Frau, nachts umgebracht. Das unsägliche Leid, was über die Familie gekommen ist, hat Charlotte Uceda Camacho, die Mutter, in einem Buch aufgeschrieben, ganz genau, beginnend mit der Tat, dazu Rückblicke. Und alles danach.

Das Buch heißt „Lorén“ … wie die Tochter. Lorén schreibt man Akzent, ein seltener Name, einzigartig.

Wir erleben Wut und Zorn, Trauer, Schock, Erstarrung. Liebe. Verzweiflung. Es sind so viele Gefühle,  die sich in dem Buch offenbaren. Natürlich auch gegen den Täter. Aber auch Zorn auf die Justiz in Siegen liest man in diesem Buch.

Alles können die Leserinnen und Leser ganz direkt mitempfinden: Denn es wird Tag für Tag das Geschehen aufgeschrieben, ganz genau, auch die Beerdigung, auch der Prozess vor dem Landgericht, auch die Auswahl des Grabsteins, auch das Ausräumen des Zimmers, auch die wütenden und detailgenauen Briefe an den Staatsanwalt oder die Anwältin des Täters et al.  (Denn es geht bei der Tat auch um die Justiz-Frage Anklage auf Totschlag oder Anklage auf Mord, Verurteilung wegen Totschlags oder Verurteilung wegen Mordes.)

Schließlich sind da die Kondolenzbriefe so vieler Menschen, auch der direkte mündliche Zuspruch, die vielen schönen Erinnerungen an Lorén, welche sehr beliebt war, wirklich sehr beliebt. Dazu Erinnerungen der Mutter an die Kindheit von Lorén, an die Jugend von Lorén. Wir finden auch viele schöne Fotos von Lorén in vielen Altersstufen in dem Buch.

Insofern ist das Buch eine große Anklage an das Verbrechen, an die Verbrecher, an die Sinnlosigkeit solcher Taten, zugleich finden sich auch kritische Gedanken über die deutsche Rechtsprechung, die Justiz, das Verhalten eines Gerichtes und anderes mehr … nicht von einer Juristin, sondern von einer Mutter, die ihre Tochter durch ein böses Verbrechen verloren hat.

Das Buch hat sehr viele Facetten, man wird lange darüber nachdenken, Tränen werden hochkommen, werden fließen, ja, bei den Lesenden, und man wird vieles anders sehen als zuvor. Es ist ein Buch, welches alle Opferfamilien von Verbrechen so oder so nachvollziehen können. Es ist aber auch ein Buch, woraus Menschen von der Polizei, der Justiz, Anwälte, Richter, Anwältinnen, Richterinnen sehr vieles lernen können.Denn sie schauen in die Gefühlswelt der von der Tat direkt betroffenen. Mutter, Vater, Schwester.

Und es ist ein Buch über den wundervollen Menschen Lorén. Ein trauriges Buch, ein wütendes Buch, aber zugleich auch ein Buch voller Liebe.

CHARLOTTE UCEDA CAMACHO

Lorén

Bericht einer Mutter über das Leben, die Liebe und die sinnlose Ermordung ihrer Tochter

ISBN 978-3-96290-013-7

Werbeanzeigen

Autor: verlagsdinge

Bücher, die es zu lesen gilt. Lesen gilt immer.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s