Das schräge, skurrile Geo-Namensbuch: Warum heißt Norderney nicht Nordernspiegelei?

Nachdem Herbert Kammlader schon bei den Schräg-Arzt-Witzen beteiligt war, schrieb er nun ein Buch, wo es um Namen geht. Namen von Städten, Ländern, Bergen, Seen, Dörfern, Flüssen, was auch immer.

Er geht von der Frage aus, warum das eine so heißt, und nicht anders.

Baden-Baden könnte auch Duschen-Duschen heißen, gewiss.

Auch das Matterhorn Matterharn.

Aber dennoch ist es nicht so.

Kammlader kommt nun mit irriwtzigen Erklärungen, warum er/sie/es doch nicht so heißt, nicht so heißen sollte oder konnte.

Dabei wird es lustig, spaßig und bisweilen wild.

WARUM HEISST NORDERNEY NICHT NORDERNSPIEGELEI? DAS MATTERHORN NICHT
MATTERHARN? UND BADEN-BADEN NICHT DUSCHEN-DUSCHEN?

Das ist der Titel von allem. Vom Buch.

Auf 160 Seiten findet sich eine Liste von wohl weit über 100 solcher Namen und Nicht-Namen. Immer die Frage: Warum so? Warum nicht so? Samt möglicher Erklärung.

AUSZUG AUS DEM REGISTER ZUM BUCHSTABEN S

S
Saale (Fluss), S. 84
Sachsen-Anhalt (deutsches Bundesland), S. 92
Salzburg ( Stadt in Österreich), S. 79
Salzgitter (deutsche Stadt in Niedersachsen), S. 55
Sankt Blasien / St. Blasien (deutsche Stadt im Landkreis Waldshut in Baden-Württemberg), S. 41
Sargleben (gehört zu Garlin, und das gehört zu Karstädt im Landkreis Prignitz), S. 125
Sauer (Nebenfluss der Mosel in Belgien, Luxemburg und Deutschland), S. 15
Sauerland (Region in Nordrhein-Westfalen), S. 89
Schwarzwald (deutsches, zudem höchstes Mittelgebirge, ist in Baden-Württemberg), S. 65
Schwerin (deutsche Stadt in Mecklenburg-Vorpommern), S. 39
Schwetzingen (deutsche Stadt in Baden-Württemberg), S. 50
Senftenberg (deutsche Stadt in Brandenburg), S. 35
Siegen (deutsche Stadt in Nordrhein-Westfalen), S. 55
Singen (deutsche Stadt in Baden-Württemberg), S. 47
Solingen (deutsche Stadt in Nordrhein-Westfalen), S. 129
Spanien (Staat in Südeuropa), S. 132
Spitzbergen (zu Norwegen gehörende Inselgruppe, aber auch eine einzelne Insel der Gruppe), S. 108
Stade (deutsche Stadt in Niedersachsen), S. 74 und S. 120
Steinhuder Meer (deutscher See im Großraum Hannover, Niedersachsen), S. 109
Stendal (deutsche Stadt in Sachsen-Anhalt), S. 68
Stralsund (deutsche Stadt in Mecklenburg-Vorpommern), S. 60
Straßburg (französische Stadt in Elsass-Lothringen), S. 39
Straubing (deutsche Stadt in Bayern), S. 63
Stuttgart (deutsche Stadt in Baden-Württemberg, Hauptstadt des Bundeslandes), S. 134
Sülzbach mit ü (nordwestlicher Ortsteil der Gemeinde Obersulm im Landkreis Heilbronn in Baden-Württemberg), S. 42

Also. Wer heute noch nicht weiß, wie er den Abend mit der Clique verbringen kann: Mit diesem Buch gibt sich genug Stoff zum „spintisieren“.

Longlist ist da, 2019, Deutscher Buchpreis

Die nominierten Romane (in alphabetischer Reihenfolge):

  • Nora Bossong, Schutzzone (Suhrkamp, September 2019)
  • Jan Peter Bremer, Der junge Doktorand (Berlin Verlag, September 2019)
  • Raphaela Edelbauer, Das flüssige Land (Klett-Cotta, August 2019)
  • Andrea Grill, Cherubino (Paul Zsolnay, Juli 2019)
  • Karen Köhler, Miroloi (Carl Hanser, August 2019)
  • Miku Sophie Kühmel, Kintsugi (S. Fischer, August 2019)
  • Angela Lehner, Vater unser (Hanser Berlin, Februar 2019)
  • Emanuel Maeß, Gelenke des Lichts (Wallstein, Februar 2019)
  • Alexander Osang, Die Leben der Elena Silber (S. Fischer, August 2019)
  • Katerina Poladjan, Hier sind Löwen (S. Fischer, Juni 2019)
  • Lola Randl, Der Große Garten (Matthes & Seitz Berlin, März 2019)
  • Tonio Schachinger, Nicht wie ihr (Kremayr & Scheriau, September 2019)
  • Norbert Scheuer, Winterbienen (C.H.Beck, Juli 2019)
  • Eva Schmidt, Die untalentierte Lügnerin (Jung und Jung, März 2019)
  • Saša Stanišić, Herkunft (Luchterhand, März 2019)
  • Marlene Streeruwitz, Flammenwand. (S. Fischer, Mai 2019)
  • Jackie Thomae, Brüder (Hanser Berlin, August 2019)
  • Ulrich Woelk, Der Sommer meiner Mutter (C.H.Beck, Januar 2019)
  • Norbert Zähringer, Wo wir waren (Rowohlt, März 2019)
  • Tom Zürcher, Mobbing Dick (Salis, März 2019)

Die Jury

Der Jury gehören neben Jörg Magenau an: Petra Hartlieb (Hartliebs Bücher, Wien), Hauke Hückstädt (Literaturhaus Frankfurt am Main), Björn Lauer (Hugendubel Frankfurt), Alf Mentzer (Hessischer Rundfunk), Daniela Strigl (Literaturwissenschaftlerin) und Margarete von Schwarzkopf (Autorin und Literaturkritikerin).

QUELLE: http://www.deutscher-buchpreis.de