Debütromanpreis 2016 von der Internet-Plattform DAS DEBÜT

Der Preis für den besten Debütroman 2016 geht an Shida Bazyar, die mit ihrem Debütroman „Nachts ist es leise in Teheran“ die teilnehmenden Blogger von sich überzeugen konnte.

Preisverleihung im Frühjahr 2017. QUELLE: https://dasdebuet.com

EINGEREICHT WAREN:

Anna Galkina – Das kalte Licht der fernen Sterne
Frankfurter Verlagsanstalt

Andrea Fischer Schulthess – Motel Terminal
Salis Verlag

Petra Piuk – Lucy fliegt
Kremayr & Scheriau

Friederike Gösweiner – Traurige Freiheit
Literaturverlag Droschl

Katharina Winkler – Blauschmuck
Suhrkamp

Inge Kutter – Hippiesommer
Arche Verlag
vorgeschlagen von Marc Richter (Lesen macht glücklich)

Zoe Hagen – Tage mit Leuchtkäfern
Ullstein

Nicole Brausendorf – Die einzige Art, Spaghetti zu essen
Ullstein

Manuela Obermeier – Verletzung
Ullstein

Laura Vogt – So einfach war es also zu gehen
VGS St. Gallen, Edition Literatur Ostschweiz

Marion Johanning – Aelia, die Kämpferin
Edition Oberkassel

Heike Hübscher – Tödlicher Hundekurs
Edition Oberkassel

Frédéric Zwicker – Hier können Sie im Kreis gehen
Nagel & Kimche

Markus Mittmannsgruber – Verwüstung der Zellen
Luftschacht Verlag

Stephan Reich – Wenn’s brennt
DVA

Christoph Reicho – Schlaraffenland
Septime Verlag

vorgeschlagen von Marc Richter (Lesen macht glücklich)
Sabine Hunziker – Flieger stören Langschläfer
Septime Verlag

Simone Hirth – Lied über die geeignete Stelle für eine Notunterkunft
Kremayr & Scheriau

Frank Schliedermann – Die Trauerfeier
asphalt & anders

Iris Blauensteiner – Kopfzecke
Kremayr & Scheriau

André Mumot – Muttertag
Eichborn Verlag

Johannes Ehrmann – Großer Bruder Zorn
Eichborn Verlag

Birgit Birnbacher – Wir ohne Wal
Jung und Jung
 – unkorrigierte Fassung
Marie Malcovati – Nach allem, was ich beinahe für dich getan hätte
Edition Nautilus

Emanuel Bergmann – Der Trick
Diogenes Verlag

Stevan Paul – Der große Glander
mairisch Verlag

Katja Buschmann – Alles, was Sie über Philine Blank wissen müssen
Residenz Verlag

Pierre Jarawan – Am Ende bleiben die Zedern
Berlin Verlag
vorgeschlagen von Tanja Folaji (Elektro vs. Print)

Rebecca C. Schnyder – Alles ist besser in der Nacht
Dörlemann Verlag

Ursula Hahnenberg – Teufelstritt
Goldmann Verlag

Markus Liske – Glücksschweine
Verbrecher Verlag

Lena Elfrath – Die Liebe ist ein Schmetterling
weissbooks.w

Isabelle Lehn – Binde zwei Vögel zusammen
Eichborn Verlag

Candy Bukowski – Wir waren keine Helden
edel & electric

Michael Kraske – Vorhofflimmern
freiraum-verlag

Shida Bazyar – Nachts ist es leise in Teheran
Kiepenheuer & Witsch
vorgeschlagen von Isabella Caldart (Novellieren)

Paula Fürstenberg – Familie der geflügelten Tiger
Kiepenheuer & Witsch

Nele Pollatschek – Das Unglück anderer Leute
Galiani Verlag

Philip Krömer – Ymir oder: Aus der Hirnschale der Himmel
homunculus Verlag
vorgeschlagen von Sandro Abbate (novelero)

Astrid Sozio – Das einzige Paradies
Piper Verlag

 Nadine Lashuk – Liebesgrüße aus Minsk. Wo die Babuschka regiert und Heringe Pelzmäntel tragen
Malik Verlag

Olaf Trunschke – Die Kinetik der Lügen
homunculus Verlag
Daniel Breuer – nathanroad.rec
duotincta

Bastian Asdonk – Mitten im Land
Kein & Aber

Sonja Harter – Weißblende
Luftschacht Verlag

Rasha Khayat – Weil wir längst woanders sind
Dumont
vorgeschlagen von Claudia Pütz (Das graue Sofa)

Katharina Bendixen – Ich sehe alles
poetenladen

Hans Kämmerer – Das rote Tuch
Bild und Heimat
Uli Wittstock – Weißes Rauschen oder Die sieben Tage von Bardorf
Mitteldeutscher Verlag

Reinhard Strüven – Haus der Kunst
BS-Verlag-Rostock

 

DAS WAR DER TEXT VOR DER EINREICHUNG DER VORSCHLÄGE:

>Auslobung „Das Debüt 2016“

Ein Bloggerpreis für das beste deutschsprachige Romandebüt des Jahres
des Literaturblogs „Das Debüt“

Das Literaturblog „Das Debüt“ lobt 2016 zum ersten Mal den Bloggerpreis für das beste deutschsprachige Romandebüt des Jahres aus. Eingereicht werden können Debütromane, die erstmals im Jahr 2016 veröffentlicht werden. Einsendeschluss ist der 31. Oktober 2016. Die Auszeichnung und der Preis von 500 Euro werden dem Preisträger/der Preisträgerin voraussichtlich im Frühjahr 2017 während einer Veranstaltung in Essen verliehen.

Ein Debütroman kann nur über den Verlag mit Einverständnis des Autors/der Autorin eingereicht werden. Vorschläge und Empfehlungen von Bloggern für „Das Debüt 2016“ sind erwünscht. Die empfohlenen Romane werden von den Organisatoren berücksichtigt und bei den Verlagen angefragt. Zugelassen sind sowohl Print- als auch reine Digitalverlage. Selbstverlage sind von der Einreichung ausgeschlossen. Das Werk muss in deutscher Sprache verfasst sein, Übersetzungen werden nicht berücksichtigt. Der Roman ist bevorzugt als PDF oder EPUB einzureichen. In Ausnahmefällen können zwei gedruckte Exemplare zur Verfügung gestellt werden.

„Das Debüt“ erstellt aus den Einreichungen eine Shortlist. Über den Gewinner entscheiden dann ausschließlich Literaturblogger. Blogger, die als ein Jurymitglied über das beste Romandebüt des Jahres abstimmen wollen, können sich ab sofort formlos noch bis zum 1. Oktober 2016 per E-Mail unter bloggerpreis ÄTT dasdebuet.de anmelden. Teilnehmen können alle Blogger, deren Blog seit mindestens einem Jahr besteht und die dort regelmäßig literaturspezifische Beiträge veröffentlichen. Angemeldete Blogger erhalten eine Jurystimme, für die sie im Gegenzug einen Beitrag zum gewählten Buch auf dem eigenen Blog veröffentlichen müssen (Rezension, Leseeindruck, Begründung…).

Das Bewerbungsformular für Einreichungen finden Sie hier (ausfüllbares Formular, wird leider nicht vom regulären Adobe Reader unterstützt) oder hier (Textdatei). Bitte senden Sie dieses ausgefüllt zusammen mit dem Leseexemplar (möglichst als PDF oder EPUB) an bloggerpreis@dasdebuet.de zurück. (Die Dateien werden von der Redaktion „Das Debüt“ selbstverständlich vertraulich behandelt.)

Nähere Details entnehmen Sie bitte unserer Satzung. Weitere Informationen erhalten Sie auch unter folgender E-Mail-Adresse: bloggerpreis ÄTT dasbuet.de.<<

Advertisements

„Dichtblogger“ auch als E-Book erschienen

607 Gedichte wurden über 10 Jahre lang [Februar 2006 bis Februar 2016] jeweils geschrieben und jeweils ins Internet gepostet … und zwar genau am Tag ihres Entstehens! Es sind Blog-Gedichte. Vom Februar 2006 bis Februar 2016 bestand eine (bis dahin noch kostenlose) Blog-Plattform (von mehreren, teils auch heute noch existierenden Blogs), auf welcher Klausens erstmals begann, seine Gedichte vom Tage zum Tage ins Internet zu posten. Hochaktuell. Am 16.2.2006 ging es los. – An genau den Tagen, an denen er etwas postete, hatte er auch das Gedicht geschrieben, das er in die Netzwelt freigab. Gedichte vom Tage zum Tage – ähnlich wie ein Tagebuch. Allerdings immer mal wieder … und nicht an jedem einzelnen Tag des Jahres. Auf diese Weise sind aber dennoch hunderte Gedichte in 10 Jahren entstanden. Das ungewöhnliche Buch als Zwischenresultat einer ungewöhnlichen Aktion ist am 30.9.2016 endlich auch als E-BOOK erschienen. Die Papierbuchversion gab es bereits seit Juni 2016.

Das Buch „Dichtblogger“ von Klausens (gebloggte Gedichte als Papierbuch)

Ungewöhnliches ist von dem Autor, Künstler und Schriftsteller Klausens zu berichten. Über 10 Jahre hat er Gedichte gebloggt, ins Internet. (Das Gedichtebloggen macht er , so seine Aussage, auch derzeit noch.)

Die Gedichte jener (ersten) besagten 10 Jahre (Feb. 2006 bis Feb. 2016) wurden an dem Tag auch geschrieben, an dem sie ins Netz gebloggt wurden.

Da sich über die Jahre hinweg aber einige Blog-Plattformen verabschiedet haben oder einem anderen Zweck dienen … als dem Bloggen durch Internet-User – und damit auch die Texte, die dort eingestellt waren, teils verschwanden, sieht sich der Künstler dazu gezwungen, diese Gedichte im Nachhinein auch noch als Papierbuch zu veröffentlichen.

Klausens sieht das auch als eine Art von Projekt an.

Im Buch heißt es vorab so:

Die folgenden Gedichte wurden an dem Tag jeweils auch geschrieben, an dem diese dann auch noch gebloggt, also ins iNet(z) »geposted« wurden. Jedes Datum zeigt somit möglicherweise einen wichtigen Bezug zu dem historischen, zeitgeschichtlichen, akuten Geschehen von damals und den alsdann auch jeweils genauso aktuellen Ereignissen der Welt oder des Lebens von diesem Autor an. Solcherlei »Tagesgedichte« (vom Tage zum Tage) sind literarisch sicherlich ein ganz besonderes Projekt.

Die zusätzlichen Anmerkungen des Autors zu den Gedichten und zum Bloggen für »Dichtblogger« und zum Internet bzw. den Apps umfassen auch noch 58 Seiten.

Insgesamt hat das Buch 480 Seiten.

 

DAS DEBÜT interviewte Autorin Katja Schraml

Der Blog über DEBÜT-Bücher oder Bücher von Menschen, die mit ihren Romanen debütieren, hat nun auch die Autorin Katja Schraml interviewt.

Das Gespräch wurde am 7.3.2016 auf dem Blog veröffentlicht.

Janine Gremmel hat die Fragen gestellt.

:::

KLEINER AUSZUG:

>>Glaubst du, es fehlte der Mut, Experimentelles zu veröffentlichen?

Das kann ich nicht sagen. Mut, Markt, Meinung – da spielen wohl mehrere Faktoren eine Rolle, nicht zuletzt finanzielle.<<

>>Wie kann man sich deinen Schreibprozess vorstellen?

Es gibt verschiedene Phasen, nachdem einen die Idee getroffen hat. Schreiben, Strukturieren, Recherchieren … und dann wieder von vorne … Umschreiben, Umstrukturieren, Nachrecherchieren … Jegliches hat seine Zeit.<<

:::

Nachzulesen ist das ganze Interview auf der Blog-Seite:

https://dasdebuet.com/2016/03/07/interview-katja-schraml/

Katja Schraml veröffentlichte im KUUUK-Verlag den Roman „Josef der Schnitzer Stumpf“.

Dieser Roman ist das Debüt, weshalb und wozu „Das Debüt“ die Autorin befragte.

DAS DEBÜT schreibt in seinem BLOG unter der Rubrik „Was wir wollen“:

>>Debüt-Romane haben es auf dem Buchmarkt nicht immer leicht. Viele Leser halten an Altbewährtem fest oder bemerken die neuen Stimmen der Literatur gar nicht erst, weil vor allem den kleinen Verlagen oft die finanziellen Mittel fehlen, um die Erstlingswerke ihrer Autoren in der literarischen Öffentlichkeit zu positionieren. Doch auch wenn sie nicht immer präsent scheinen, es gibt jedes Jahr eine faszinierende Vielfalt an Debüt-Romanen, die es zu entdecken gilt.

Zwischen Open-Mike, Ingeborg-Bachmann-Preis und dem in der Rezension angepriesenen “überraschenden” Debüt wollen wir für euch den Überblick behalten, diesen einen besonderen Moment würdigen und gezielt darauf aufmerksam machen.

Kritisch und unverstellt werden wir in Rezensionen, Interviews und Diskussionen etc. für euch berichten und euch regelmäßig über Neuerscheinungen informieren.

Wir freuen uns auf anregende Diskussionen, Veranstaltungen und hoffen auf eure Unterstützung.<<