Günter Kunert verstorben, am 21. September 2019, in Kaisborstel

DIE UNEDLICH LANGE LISTE SEINER BÜCHER LAUT WIKIPEDIA, abgerufen am 27-9-2019

Wegschilder und Mauerinschriften. Gedichte. Aufbau-Verlag, Berlin (DDR) 1950.

Der ewige Detektiv und andere Geschichten. Erzählungen. Eulenspiegel Verlag, Berlin (DDR) 1954.

Jäger ohne Beute. Erzählung. Verlag Neues Leben, Berlin (DDR) 1955.

Unter diesem Himmel. Gedichte. Aufbau-Verlag, Berlin (DDR) 1955.

Der Kaiser von Hondu. Ein Fernsehspiel. Aufbau-Verlag, Berlin (DDR) 1959.

Tagwerke. Gedichte – Lieder – Balladen. Gedichte / Prosa. Mitteldeutscher Verlag, Halle a. d. Saale 1961.

Das kreuzbrave Liederbuch. Gedichte. Aufbau-Verlag, Berlin (DDR) 1961.

Erinnerung an einen Planeten. Gedichte aus fünfzehn Jahren. Carl Hanser Verlag, München 1963.

Tagträume. Kurzprosa. Carl Hanser Verlag, München 1964.

Kunerts lästerliche Leinwand. Fotosatiren. Eulenspiegel, Berlin (DDR) Verlag.1965.

Der ungebetene Gast. Gedichte. Aufbau-Verlag, Berlin/Weimar 1965.

Unschuld der Natur. 52 Figurationen leibhafter Liebe. Gedichte. Aufbau-Verlag, Berlin/Weimar 1966.

Verkündigung des Wetters. Gedichte. Carl Hanser Verlag, München 1966.

Im Namen der Hüte. Roman. Carl Hanser Verlag, München 1967.

Die Beerdigung findet in aller Stille statt. Erzählungen. Carl Hanser Verlag, München 1968.

Kramen in Fächern. Geschichten – Parabeln – Merkmale. Aufbau-Verlag, Berlin/Weimar 1968.

Poesiealbum 8. Verlag Neues Leben, Berlin 1968; neueingerichtete Auflage, Märkischer Verlag, Wilhelmshorst 2012

Betonformen – Ortsangaben. Essays. Verlag Literarisches Colloquium, Berlin 1969.

Notizen in Kreide. Gedichte. Verlag Philipp Reclam Jun, Leipzig 1970.

Warnung vor Spiegeln. Gedichte. Carl Hanser Verlag, München 1970.

Ortsangaben. Kurzprosa. Aufbau-Verlag, Berlin / Weimar 1970.

Alltägliche Geschichte einer Berliner Straße. Aufgeschrieben und gezeichnet von Günter Kunert. Erzählung. Carl Hanser Verlag, München 1970.

Tagträume in Berlin und andernorts. Kleine Prosa, Erzählungen, Aufsätze. Carl Hanser Verlag, München 1972.

Offener Ausgang. Gedichte. Aufbau-Verlag, Berlin/Weimar 1972.

Die geheime Bibliothek. Kurzprosa. Aufbau-Verlag, Berlin /Weimar 1973.

Gast aus England: Erzählung. Carl Hanser Verlag, München 1973.

Der andere Planet. Ansichten von Amerika. Prosa. Aufbau-Verlag, Berlin/Weimar 1974.

Im weiteren Fortgang. Gedichte. Carl Hanser Verlag, München 1974.

Das kleine Aber. Gedichte. Aufbau-Verlag, Berlin/Weimar 1975.

Notizen in Kreide. Gedichte. Reclam Verlag, 2., erw. Auflage, Leipzig 1975.

Der andere Planet. Ansichten von Amerika. Lizenzausgabe des Aufbau-Verlags Berlin/Weimar, Carl Hanser Verlag, München 1975.

Der Mittelpunkt der Erde. Kurzprosa. Mit Zeichnungen des Autors. Eulenspiegel Verlag, Berlin (DDR) 1975.

Jeder Wunsch ein Treffer. Kinderbuch. Ill. von Günter Edelmann. Gertraud Middelhauve Verlag, Velber bei Hannover 1976.

Kinobesuch. Geschichten. Kurzprosa. Insel-Bücherei 1007/1. Insel-Verlag Anton Kippenberg, Leipzig 1976.

Keine Affäre. Geschichten. Berliner Handpresse, Berlin 1976.

Warum schreiben. Notizen zur Literatur. Essays. Carl Hanser Verlag, München 1976 / Aufbau-Verlag, Berlin/Weimar 1976.

Berliner Wände. Bilder aus einer verschwundenen Stadt. Essay. Mit Fotografien von Thomas Hoepker. Carl Hanser Verlag, München 1976.

Im Namen der Hüte. Roman, Illustrationen von Jürgen Schäfer. Eulenspiegel Verlag, Ost-Berlin 1976.

Unterwegs nach Utopia. Gedichte. Carl Hanser Verlag, München 1977.

Ein anderer K. Hörspiele. Aufbau-Verlag, Berlin/Weimar 1977.

Bucher Nachträge. Prosa. Berliner Handpresse, Berlin 1978.

Camera obscura. Kurzprosa. Carl Hanser Verlag, München 1978

Verlangen nach Bomarzo. Reisegedichte. Mit Zeichnungen des Autors. Carl Hanser Verlag, München 1978 / Reclam Verlag, Leipzig 1978.

Ein englisches Tagebuch. Reisetagebuch. Aufbau-Verlag, Berlin Weimar 1978.

Heinrich von Kleist – Ein Modell. Essay. Akademie der Künste, Berlin 1978.

Drei Berliner Geschichten. Mit Zeichnungen des Autors. Aufbau-Verlag, Berlin/Weimar 1979.

Die Schreie der Fledermäuse. Geschichten – Gedichte – Aufsätze. Carl Hanser Verlag, München 1979.

Unruhiger Schlaf. Gedichte. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 1979.

Ziellose Umtriebe. Nachrichten vom Reisen und vom Daheimsein. Kurzprosa. Aufbau-Verlag, Berlin/Weimar 1979.

Acht bunte Blätter. Reproduktionen von Ölgemälden des Autors. Eulenspiegel Verlag, Berlin (DDR) 1979.

Abtötungsverfahren. Gedichte. Carl Hanser Verlag, München 1980.

Unterwegs nach Utopia. Gedichte. Aufbau-Verlag, Berlin/Weimar 1980. (Nur in Teilen mit der Hanser-Ausgabe identisch)

Erinnerung an einen Planeten. Gedichte. Mit Zeichnungen des Autors. Wilhelm Heyne Verlag, München 1980.

Kurze Beschreibung eines Moments der Ewigkeit. Kurzprosa. Reclam Verlag, Leipzig 1980.

Literatur im Widerspruch. Kurzprosa. Mit Materialien. Ernst Klett Verlag, Stuttgart 1980.

Ziellose Umtriebe. Nachrichten vom Reisen und vom Daheimsein. Kurzprosa. DTV, München 1981. (Nicht in allen Teilen identisch mit der Aufbau-Ausgabe)

Verspätete Monologe. Reflexionen. Carl Hanser Verlag, München 1981.

Futuronauten. Drama. Gustav Kiepenheuer Bühnenvertriebs-GmbH, Berlin 1981. (Nicht im Buchhandel)

Lieferung frei Haus. Mit Materialien. Kurzprosa. Ernst Klett Verlag, Stuttgart 1981.

Diesseits des Erinnerns. Essays / Aufsätze. Carl Hanser Verlag, München 1982.

Abendstimmung. Gedichte. Mit Holzschnitten von Heinz Stein. Pressendruck. Edition

Toni Pongratz, Hauzenberg bei Passau 1983.

Auf der Suche nach der wirklichen Freiheit. Geschichten. Pressendruck. Berliner Handpresse, Berlin 1983.

Leben und Schreiben. Pfaffenweiler Literatur 17. Kurzprosa. Mit Offsetlithograhien von Horst Sobotta. Pfaffenweiler Presse, Pfaffenweiler 1983.

Die letzten Indianer Europas. Essay. Edition Toni Pongratz, Hauzenberg bei Passau 1983.
Stilleben. Gedichte. Carl Hanser Verlag, München 1983.

Auf Noldes Spuren. Essay. Mit Fotografien von Heinz Teufel. Grube & Richter Verlag, Hamburg 1983.

Stille Zwiesprache. Bildnisse von Deutschen. Essay / Mit Fotografien von Derek Bennett. Carl Hanser Verlag, München 1983.

Kain und Abels Brüderlichkeit. Eine Rede. Edition Toni Pongratz, Hauzenberg bei Passau 1984.

Zurück ins Paradies. Erzählungen. Carl Hanser Verlag, München 1984.

Vor der Sintflut. Das Gedicht als Arche Noah. Frankfurter Vorlesungen. Essay. Carl Hanser Verlag, München 1985.

Vogelscheuchen. Ein phantastisches Panoptikum. Essay. Mit Fotografien von Hans. W. Silvester. DuMont Buchverlag, Köln 1984.

Der Wald. Essay / Fotografien von Guido Mangold u. a. Ellert & Richter Verlag, Hamburg 1985.

Berliner Nächte. Laternenbilder. Essay / Mit Fotografien von Michael Engler. Ellert & Richter Verlag, Hamburg 1986.

Toskana. Essay / Mit Fotografien von Klaus Bossemeyer. Ellert & Richter Verlag 1986

Berlin beizeiten, Hamburg Gedichte. Carl Hanser Verlag, München 1987.

Gedichte. Reclam Verlag, Stuttgart 1987.

Zeichnungen und Beispiele. Gedichte, Epigramme und Zeichnungen. Droste Verlag, Düsseldorf 1987.

Meine Katze. Essay / Katzen-Fotografien von Gisela Caspersen. Ellert & Richter Verlag, Hamburg 1988.

Auf Abwegen und andere Verirrungen. Kurzprosa. Carl Hanser Verlag, München 1988.

Die befleckte Empfängnis. Gedichte. Aufbau-Verlag, Berlin/Weimar 1988.

Ich Du Er Sie Es. Gedichte und Zeichnungen. Ravensburger Buchverlag Otto Maier, Ravensburg 1988.

Druckpunkt. Gedichte und Prosa über Berlin von Günter Kunert. Mit Original-Lithografien von Klaus Fußmann. Handpressendruck. Verlag Josef Peerlings, Krefeld 1988.

Fremd daheim. Gedichte. Carl Hanser Verlag, München 1990.

Aus vergangener Zukunft. Erzählungen. Aufbau-Verlag, Berlin/Weimar 1990.
Gedichte und Geschichten. Zusammengestellt von Günter Kunert. Deutscher Bücherbund, Stuttgart/München 1990.

In Schleswig Holstein. Zwischen den Meeren. Essay / Fotografien. Eulen Verlag, Freiburg 1990.

Die letzten Indianer Europas. Kommentare zum Traum, der Leben heißt. Essays. Carl Hanser Verlag, München 1991.

Ernst-Robert-Curtius-Preis für Essayistik 1991. Dokumente und Ansprachen. Essay / Reden. Bouvier Verlag, Bonn, Berlin 1991.

Friedrich-Hölderlin-Preis. Reden zur Preisverleihung am 7. Juni 1991. Magistrat der Stadt, Bad Homburg vor der Höhe 1991.

Mondlichtlandschaft. Gedichte und Bilder. Mit Zeichnungen von Glyn Uzzell. Edition Lutz Arnold im Steidl Verlag, Göttingen 1991.

Ostbad: Gerhard Gäbler: Fotografien. Mit Texten von Günter Kunert. Verlag J. H. W. Dietz Nachf. Bonn 1991.

Berlin. Essay / Fotografien von Günter Schneider. Bouvier Verlag, Bonn/Berlin 1991.

Der Sturz vom Sockel. Feststellungen und Widersprüche. Betrachtungen und Polemiken. Carl Hanser Verlag. München 1992.

Im toten Winkel. Ein Hausbuch. Betrachtungen und Reflexionen. Carl Hanser Verlag, München 1992.

Morpheus aus der Unterwelt. Erzählung. Holzschnitten von Heinz Stein. Verlag Thomas Reche, Passau 1992.

Baum. Stein. Beton. Reisen zwischen Ober- und Unterwelt. Reise-Essays. Carl Hanser Verlag, München 1994.

 

Grützkes Sphinx. Kunstbetrachtung. Merlin Verlag, Gifkendorf 1994.

Steine reden. Reflexionen. Mit einem Holzstich von Karl-Georg Hirsch. Verlag Thomas Reche, Passau 1994.

Auf leisen Pfoten. Essay / Katzen-Fotografien von Gisela Caspersen. Ellert & Richter Verlag, Hamburg 1995.

Der Prophet Theodor Lessing. Ein Vortrag. Essay. europäische ideen, Berlin 1995, Donat Verlag, Bremen 1995.

Schatten entziffern, Gedichte, Prosa. 1950 – 1994. Reclam Verlag, Leipzig 1995.

Dschamp. Nr. 8. Elegien. Mit Siebdruckgrafiken von Roger David Servais. Handpressendruck. Edition Galerie auf Zeit, Berlin 1995.

Aufmerken. Gedicht. Mit einem Holzstich von Karl-Georg Hirsch. Pressendruck. Mega-art Presse, Karow [1995].

Mein Golem. Gedichte. Carl Hanser Verlag, München 1996.

Günter Kunert. Lyrik und Prosa. Edition Gedichte-Bühne, 1. Jg., Heft 4, Esslingen 1996.

Erwachsenenspiele. Autobiographie (umfasst den Zeitraum bis zur Ausreise 1979). Carl Hanser Verlag, München 1997.

Islandwinter. Gedicht. Pressendruck. Mit zwei Holzschnitten von Karl-Georg Hirsch. Verlag Thomas Reche, Passau 1997.

Eine Geschichte, die ich nicht schreiben konnte. Erzählung. Mit zwei Kupferstichen von Baldwin Zettl. Verlag Thomas Reche, Passau 1997.

Da sind noch ein paar Menschen in Berlin. Essay / Fotografien von Konrad Hoffmeister. C. J. Bucher Verlag, München 1999.

Katzen. Eine Bilderreise. Essay und Fotografien. Ellert & Richter Verlag, Hamburg 1999 (veränd. Auflage 2002).

Der steinerne Gast – Goethe unterwegs in Weimarer Wohnzimmern. Essay / Fotografien von Harald Wenzel-Orf. Glaux Verlag Christine Jäger, Jena 1999.

Die Therapie. Erzählung. Mit zwei Radierungen von Gerhart Bergmann. Verlag Thomas Reche, Passau 1999.

Immer wieder am Anfang. Erzählungen und kleine Prosa. Reclam Verlag Stuttgart 1999.

Nacht Vorstellung.Gedichte. Carl Hanser Verlag, München 1999.

Gedichte. Herausgegeben von Raoul Schrott, Siegfried Völlger und Michael Krüger. Carl Hanser Verlag, München 1999.

„Eine Reise nach W. 2“ – „Mehr Licht“. Gedichte. Mit sechs Holzschnitten von Martin Max. Martin Max, Weimar 1999.

Die Intellektuellen als Gefahr für die Menschheit oder Macht und Ohnmacht der Literatur. Gespräch Günter Kunert und Reiner Kunze. Kunststiftung der Landesbank SH. Kiel 1999.

Mit hundert Jahren war ich noch jung. Die ältesten Deutschen. Essay. Mit Fotografien von Harald Wenzel-Orf. Econ Verlag, München 2000.

Nachrichten aus Ambivalencia. Erinnerungen. Aphorismen. Reflexionen. Wallstein Verlag, Göttingen 2001.

Aus fünf Jahrzehnten. Weilheimer Hefte zur Literatur, 53. Ausgabe, Weilheim 2001.
So und nicht anders. Ausgewählte und neue Gedichte. München: Carl Hanser Verlag. 2002.

Zu Besuch in der Vergangenheit. Erinnerungen. Ill. von Kurt Löb. Verlag Thomas Reche, Passau 2002.

Kopfzeichen vom Verratgeber. Gedichte und Hinterglasmalereien. Ullstein Verlag, Berlin, München 2002.

Vertrieben aus Eden. Liebesgedichte. Mit Siebdruckgrafiken von Roger David Servais. Handpressendruck. Edition Galerie auf Zeit, Berlin 2002.

Grabrede. Erzählung. Mit Zeichnungen von Thomas Rug. Verlag Thomas Reche, Passau 2004.

Die Botschaft des Hotelzimmers an den Gast. Aufzeichnungen. Erinnerungen. Aphorismen. Reflexionen. Carl Hanser Verlag, München 2004, ISBN 3-446-20460-1.

Neandertaler Monologe. Gedichte und Zeichnungen. Verlag Thomas Reche, Passau 2004.
Kunerts Antike. Eine Anthologie. Herausgegeben von Bernd Seidensticker und Antje

Wessels. Rombach Verlag, Freiburg im Breisgau 2004.

Hier und jetzt – und einmal. Stadtbilder von André Krigar mit Gedichten von Günter Kunert. Dahlemer Verlagsanstalt, Berlin 2004.

Die Brüste der Pandora. Weisheiten aus dem Alltagsleben. Kurzprosa. Lyrik. Zeichnungen. Mit Radierungen von Rudolf Grossmann und Hans Gött und einer Originallithografie von Hugo Troedle. Emphemera, München 2004.

Ohne Botschaft. Gedichte. Verlag zu Klampen, Springe 2005.

Katzen des Südens. Essay. Mit Fotografien von Christina Krutz und Harald Braun. Elisabeth Sandmann Verlag, München 2005.

Im letzten Garten. Besuch bei toten Dichtern. Essay. Herausgegeben und mit Fotografien von Peter Andreas. Gerstenberg Verlag, Hildesheim 2005.

Wohnen. Die Stadt als Museum. Das Stadion. Essays. Mit Radierungen von Friedel Anderson. Quetsche Verlag für Buchkunst, Witzwort 2005.

In der Ferne. Gedicht. Leporello. Handkolorierte Radierung von Gisela Mott-Dreizler. Quetsche Verlag für Buchkunst, Witzwort 2005.

Irrtum ausgeschlossen. Geschichten zwischen gestern und morgen. Erzählungen. Carl Hanser Verlag, München 2006.

Josephine im Dunkeln. Kinderbuch. Leiv Verlag, Leipzig 2006.

Aus der realen Fabelwelt. Gedichte. Verlag UN ART IG, Aschersleben 2006. Hrsg. von Paul Alfred Kleinert innerhalb der Lyrikreihe „Zeitzeichen“, ISBN 3-9810379-1-X.

Der alte Mann spricht mit seiner Seele. Gedichte und Zeichnungen. Wallstein Verlag, Göttingen 2006.

Vom Mythos alter Bäume. Essay / Baum-Fotografien von Maik Döser. Ellert & Richter Verlag, Hamburg 2006.

angesichts dessen. Betrachtungen. Mit vier Linolschnitten von Johannes Grützke. Maximilian-Gesellschaft e, Stuttgart V. 2006.

Endgültig morgens um vier. Gedichte. Mit 18 Original-Farblithographien von Klaus Fußmann. Edition Eichthal, Eckernförde 2007.

Auskunft für den Notfall. Essays, Aufsätze, Reden. Hrsg. von Hubert Witt, Carl Hanser Verlag, München 2008, ISBN 3-446-20991-3.

Die wunderbaren Frauen. Erzählungen. Mit Lithografien von Hans-Ruprecht Leiß. Quetsche Verlag für Buchkunst, Witzwort 2008.

Nächtlings abseits. Traumnotate. Mit zwei Radierungen von Günter Kunert. Leipziger Bibliophilen-Abend e. V., Leipzig 2008.

Als das Leben umsonst war. Gedichte. Carl Hanser Verlag, München 2009.

Gestern bleibt heute. Aufzeichnungen. Mit vierzehn Fotografien von Paul Schaufe. Verlag Thomas Reche, Neumarkt 2009

Echos. Frühe Gedichte. Herausgegeben von Jürgen Müller. Privatdruck, Grosshennersdorf 2009.

Das letzte Wort hat keiner. Über Schriftsteller und Schriftstellerei. Aufsätze, Essays, Reden und Notate. Wallstein Verlag, Göttingen 2009.

Augenspielereien. Zeichnungen. Radierungen. Bronzen 1946 – 2010. Zahlreiche

Abbildungen sowie Gedichte, Reflexionen und Notate. Handelskammer und Elsbeth Weichmann Gesellschaft, Hamburg 2010.

Berliner Kaleidoskop. Aufzeichnungen. Mit Fotografien von Thomas Hoepker. Verlag Thomas Reche, Neumarkt 2011

Die Geburt der Sprichwörter. Notate. Wallstein Verlag, Göttingen 2011.

Kunerts Katzen. Gedichte, Reflexionen, Zeichnungen. Aufbau-Verlag, Berlin/Weimar 2012.

Tröstliche Katastrophen. Aufzeichnungen 1999–2011. Reflexionen. Notate. Erinnerungen. Aphorismen. Carl Hanser Verlag, 2013, ISBN 3-446-24129-9.

Mitherausgeber Matthias Buth: Dichter dulden keine Diktatoren neben sich. Reiner Kunze. Die wunderbaren Jahre. Von Deutschland nach Deutschland. Ein Lesebuch zu Reiner Kunzes 80. Geburtstag. Verlag Ralf Liebe, Weilerswist 2013, ISBN 978-3-944566-05-4.

Fortgesetztes Vermächtnis. Gedichte. Auswahl und Nachwort von Hubert Witt. Carl Hanser Verlag, München 2014.

Die geheime Bibliothek. Kurzprosa. Einblattdruck. Lithographie von Rolf Escher. The Bear Press, Bayreuth 2014.

Gesichter Afrikas. Reflexionen. Mit Fotografien von Isolde Ohlbaum. Donat Verlag, Bremen 2015.

Der Schatz. Notat. Einblattdruck. Schablithographie von Rolf Münzner. The Bear Press, Bayreuth 2015.

Vertrackte Affären. Geschichten. Auswahl und Nachwort von Hubert Witt. Carl Hanser Verlag, München 2016.

Auftritt der Herren Dichter. Gedicht. Einblattdruck. Mehrfarbige Holzschnitte von Karl-Georg Hirsch. The Bear Press, Bayreuth 2016.

Gedichte und Collagen. Herausgegeben von Carl-Walter Kottnik. Gestaltung Ajete Elezaj. Hamburg 2016.

Nächtlings Verwandelt. Traumnotate. The Bear Press, Bayreuth 2016.

Aus meinem Schattenreich. Gedichte. Auswahl und Nachwort von Wolfram Benda. Carl Hanser Verlag, München 2018.

Ohne Umkehr. Notate. Wallstein Verlag, Göttingen 2018.

Die zweite Frau. Roman. Wallstein Verlag, Göttingen 2019, ISBN 978-3-8353-3440-3.

Zu Gast im Labyrinth. Neue Gedichte. Carl Hanser Verlag, München 2019, ISBN 978-3-446-26463-2.

Werbeanzeigen

5 000 neue Wörter aus dem deutschen Sprachgebrauch und insgesamt 145 000 Stichwörter: DUDEN = Auflage 27

QUELLE: DUDEN Pressemitteilung

>Das Standardwerk „Duden – Die deutsche Rechtschreibung” jetzt in 27., völlig neu bearbeiteter und erweiterter Auflage im Handel.

Fake News, postfaktisch, Lügenpresse, Selfie, Livestream: Am 9. August 2017 erscheint das Standardwerk „Duden – Die deutsche Rechtschreibung” in 27., völlig neu bearbeiteter und erweiterter Auflage. Mit 5 000 neuen Wörtern aus dem deutschen Sprachgebrauch und insgesamt 145 000 Stichwörtern ist der neue Rechtschreibduden der umfangreichste und aktuellste, den es je gab. Alle Änderungen am amtlichen Regelwerk aus dem Sommer 2017 wurden in der 27. Auflage bereits berücksichtigt. Das große ẞ ist ab sofort ebenfalls im Duden zu finden.

Auch äußerlich wurde der neue Duden moderner, er präsentiert sich mit großen über den Buchrücken laufenden Versalien in einem frischen neuen Design. Der Wortschatz hat sich in den letzten Jahren weiterentwickelt. Wer auf dem aktuellen Stand der Sprache sein und alle neuen Wörter richtig schreiben will, braucht den neuen Duden. Er ist für 26 Euro erhältlich.

Mehr Aktualität

Der neue Rechtschreibduden ist 1264 Seiten stark und dokumentiert so aktuell wie nie den Stand der deutschen Rechtschreibung. Der Stichwortteil wurde erheblich erweitert und enthält jetzt rund 145 000 Einträge mit sämtlichen Schreibvarianten, die nach der gültigen amtlichen Rechtschreibregelung zulässig und begründbar sind. Mit rund 5 000 neu aufgenommenen Wörtern – wie beispielsweise postfaktisch, Kopfkino, Mütterrente und Social Bot – trägt das Wörterverzeichnis den jüngsten Entwicklungen im Wortschatz der deutschen Gegenwartssprache in bewährter Weise Rechnung.

Unter den 5 000 Neuaufnahmen befinden sich etliche Neologismen. Die Wörter spiegeln die Entwicklungen in den Bereichen Technik, Mode, Sport, Politik und Verwaltung wider. Es sind zumeist Komposita, die häufig aus vorhandenen Wörtern oder Wortteilen neu zusammengesetzt werden, oder Übernahmen aus Fremdsprachen.

Neu aufgenommen werden beispielsweise Bezeichnungen wie verpeilen, tindern, Drohnenangriff, Darknet, Emoji, Fair Trade, Flüchtlingskrise, Klickzahl, Low Carb, polysportiv, Schmähgedicht, Tablet oder Veggie.

Mehr Sicherheit

Das amtliche Regelwerk der deutschen Rechtschreibung wurde 2017 behutsam aktualisiert, um Entwicklungen aus dem beobachteten Sprachgebrauch abzubilden. Es lässt ab sofort die Verwendung des Großbuchstabens „ẞ“ neben „SS“ zu, was insbesondere für die korrekte Schreibung von Eigennamen in Pässen und Ausweisen wichtig ist.

Darüber hinaus passte der Rechtschreibrat einzelne Wortschreibungen an den gängigen Schreibgebrauch an. Er strich zum Beispiel die eingedeutschte Schreibweise Ketschup, die kaum verwendet wurde – zulässig ist jetzt nur noch Ketchup. Auch andere ungebräuchliche Varianten wie Anschovis (amtlich erlaubt ist nur noch Anchovis), Majonäse (richtig: Mayonnaise) oder Frotté (richtig: Frottee) gelten ab sofort wieder als Fehler.

Außerdem ist ab sofort die Großschreibung des Adjektivs in Fällen wie Goldene Hochzeit und Neues Jahr zulässig. Der neue Duden dokumentiert auf 140 Seiten alle nun gültigen Rechtschreibregeln und Korrekturzeichen.

Sind für ein Wort mehrere Schreibvarianten zulässig, bietet der neue Duden wieder gelb unterlegte Duden-Empfehlungen an. Diese verhelfen Wörterbuchnutzern ganz praxisnah zu schnellen, unkomplizierten Entscheidungen. Die Empfehlungen der Dudenredaktion gründen vor allem auf der Häufigkeit des Vorkommens, also dem tatsächlichen Gebrauch im Sprachalltag.<<

BERLIN VERLAG: Nur noch Hardcover bleiben

Wie die Zeitung „DIE WELT“ (29.04.16) berichtet, steht dem Berlin Verlag ein heftiger Einschnitt bevor. (Sitz: Hedemannstraße 14, 10969 Berlin) Gründer des Berlin Verlags waren Arnulf Conradi, Elisabeth Ruge, Veit Heinichen

Das 1994 gegründete Unternehmen BERLIN VERLAG gibt Herstellung, Vertrieb und Marketing fortan an PIPER ab.

Die Aufgaben werden also künftig von demjenigen Piper Verlag in München übernommen, dem der Berlin Verlag seit seiner Übernahme durch die schwedische Verlagsgruppe Bonnier im Jahr 2012 organisatorisch zugeordnet ist.

Verlag und Betriebsrat werden über einen Sozialplan verhandeln.

Im Zuge der Neustrukturierung schrumpft auch das Programm.

Die Taschenbuchsparte wird nun aufgegeben und inhaltlich fortan von Piper weitergeführt.

Das auf Unterhaltungsliteratur spezialisierte Imprint Bloomsbury Berlin wird sogar eingestellt.

In Berlin verbleiben demnach Lektorat und Presse, die sich künftig auf das Hardcover-Programm in den Bereichen Belletristik und Sachbuch konzentrieren.

Amazon mit bald 300 bis 400 Buchläden

QUELLE: dpa /// „Wall Street Journal“ Mittwoch, 03.02.2016

Amazon will angeblich 300 bis 400 Buchläden eröffnen.

Das geht aus Äußerungen des Chefs eines großen US-Betreibers von Einkaufszentren hervor. In einer Telefonkonferenz mit Analysten sagte Sandeep Mathrani vom Unternehmen General Growth Properties, Amazon wolle 300 bis 400 Buchläden eröffnen.

„Amazon eröffnet stationäre Buchhandlungen, und das Ziel ist, wie ich gehört habe, 300 bis 400 davon zu eröffnen.“

Woher der Manager diese Angaben hat, sei unklar, so Wall Street Journal, möglicherweise habe er direkt mit dem zuständigen Immobilien-Manager von Amazon gesprochen.

Weder Amazon noch der Center-Betreiber wollten dies gegenüber dem „WSJ“ kommentieren.

Sollte Amazon den Plan realisieren, wäre AMAZON die zweitgrößte US-Buchkette, nach Barnes & Noble (rund 640 Geschäfte) und noch vor Books-A-Million (255).

Zuversicht für eine Lösung hinsichtlich der SPIEGEL-ONLINE-Verlinkungen bei den Bestsellerlisten

Heinrich Riethmüller, Vorsteher des Börsenvereins und Geschäftsführer der Osianderschen Buchhandlung, zeigte sich zuversichtlich, dass eine für den gesamten Buchhandel befriedigende Lösung gefunden werden kann:

>>Der ‚Spiegel‘ hat erkannt, dass die jetzige Regelung, lediglich Amazon als Bezugsquelle bei ‚Spiegel Online‘ zu nennen, für viel Ärger gesorgt hat. Bei einem Treffen mit verschiedenen Buchhändlern hat der ‚Spiegel‘ zu erkennen gegeben, dass er diese für den Buchhandel sehr unbefriedigende Situation ändern wird. Bei einem weiteren Gespräch soll geprüft werden, wie man den Buchhandel in seiner Gesamtheit als Bezugsquelle einbinden kann.<<

QUELLE: http://www.boersenblatt.net/832102/ 4.11.2014

Verlagsgruppe Weltbild (Augsburg) hat den Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens gestellt

Vorläufiger Insolvenzverwalter wurde der Wirtschaftsprüfer Arndt Geiwitz von der Augsburger Kanzlei Schneider Geiwitz & Partner. Von der Insolvenz nicht betroffen ist das Filialgeschäft. Letzteres firmiert unter dem Dach von DBH, dem Joint Venture mit Hugendubel.

ORIGINAL-TEXT DER PRESSEMELDUNG VON WELTBILD:

>>Augsburg, 10. Januar 2013
Verlagsgruppe Weltbild GmbH stellt Insolvenzantrag – Geschäftsbetrieb wird fortgesetzt

– Umsatz- und Ergebnisverluste aus dem 1. Halbjahr (Juli-Dezember)
– Höherer Finanzierungsbedarf bis zur Erreichung der Sanierung über die nächsten drei Jahre als erwartet
– Finanzierung konnte in der notwendigen Zeit nicht dargestellt werden
– Antrag für die Weltbild GmbH auf Insolvenz unvermeidlich

Die Geschäftsführer haben heute beim Amtsgericht Augsburg die Eröffnung eines Insolvenzverfahrens für die Verlagsgruppe Weltbild GmbH beantragt.
Ein wesentlicher Auslöser hierfür war der Umsatzrückgang des ersten Halbjahres des Geschäftsjahres 2013/14 (Juli-Dezember), obwohl der Dezember über Planniveau lag. Das auch für die nächsten drei Jahre erwartete geringere Umsatzniveau verdoppelt den Finanzierungsbedarf bis zur Sanierung.
Gestern hat sich entgegen der Erwartung der Geschäftsführung heraus gestellt, dass die notwendige Finanzierung nicht zur Verfügung stehen wird. Aus diesem Grunde und dem damit verbundenen Wegfall der Fortführungsprognose war zum Bedauern der Geschäftsführung eine unverzügliche Antragstellung unausweichlich.
Der Geschäftsbetrieb soll in Abstimmung mit dem vom Gericht bestellten vorläufigen Insolvenzverwalter, Herrn Wirtschaftsprüfer Arndt Geiwitz von Schneider Geiwitz & Partner fortgeführt werden.<<

HINWEIS: Der Insolvenzantrag betrifft ausschließlich die Verlagsgruppe Weltbild GmbH in Augsburg.
Nicht betroffen sind insbesondere alle Filialen, sowie die Gesellschaften in Österreich und der Schweiz und bücher.de.

Random House und Penguin – sie dürfen (so die EU-Kommission) zusammengehen

Bertelsmann (Mediengruppe) und Pearson (Verlagsgruppe), das sind die, die Random House bzw. Penguin besitzen. Nun gehen deren beider Verlags-Titel-Gruppen „Random House“ und „Penguin“ zusammen. Zumindest erlaubt die EU-Kommission den Zusammenschluss. Sie teile das am Freitag in Brüssel mt. Auch die USA, Neuseeland und Australien hatten eine solche Fusion bereits genehmigt.

Es entsteht der größe Publikumsverlag der Welt.