Schweizer Buchpreis 2019 an Sibylle Berg

Für das Buch:

GRM. Brainfuck

PREISGELD: 30.000 Schweizer Franken

AUS DER BEGRÜNDUNG DER JURY:

>> Sibylle Berg ist das Kunststück gelungen, einen Roman zu schreiben, der formal Avantgarde ist und inhaltlich die Lesenden im Innersten packt. Mit sarkastischem Ingrimm begleitet sie vier Londoner Jugendliche aus kaputten Familien durch die Horrorszenarien einer deregulierten Gesellschaft und weiter in die Zukunft, in die Diktatur der künstlichen Intelligenz. Dem entfesselten Kapitalismus setzt die Autorin ihre entfesselte Fantasie entgegen. Eine kompromisslose Gesellschaftskritik in hochexplosiver Sprache, mit Spreng-Sätzen und bösem Witz. <<

Sekretariatsadresse

Schweizer Buchpreis c/o LiteraturBasel
Theaterstrasse 22, CH-4051 Basel
+41 61 261 29 50

http://www.schweizerbuchpreis.ch

:::

ZUVOR:

Zürich / Basel, 17.September 2019

aus der Medienmitteilung zur Nominierung der SHORTLIST:

>> Schweizer Buchpreis 2019: Die fünf Nominierten stehen festSibylle Berg, Simone Lappert, Tabea Steiner, Alain Claude Sulzer und Ivna Žic sind auf der Shortlist des Schweizer Buchpreises 2019. Die Auszeichnung ist mit insgesamt 42‘000 Franken dotiert. Der oder die Preisträger*in erhält 30‘000 Franken; die vier anderen Finalistinnen und Finalisten erhalten jeweils 3‘000 Franken. Die öffentliche Preisverleihung findet am Sonntag, 10. November 2019 um 11 Uhr im Rahmen des Internationalen Literaturfestivals BuchBasel im Theater Basel statt. <<

 

Deutscher Buchpreis 2019 vergeben: Saša Stanišić für Buch HERKUNFT

Preisträger 2019

Herkunft

Über den Zufall, irgendwo geboren zu werden, und was danach kommt. Der Sommer, als der Junge fast ertrank. Der Sommer, in dem Angela Merkel die Grenzen öffnen ließ und der dem Sommer ähnlich war, als der Jugendliche über viele Grenzen nach Deutschland floh. Ein Flößer, ein Bremser, ein bosnischer Polizist, der gern bestochen werden möchte. Eine Grundschule für drei Schüler. Ein Nationalismus. Ein Yugo. Ein Tito. Ein Eichendorff. Ein Saša Stanišić.

Begründung der Jury

Saša Stanišić ist ein so guter Erzähler, dass er sogar dem Erzählen misstraut. Unter jedem Satz dieses Romans wartet die unverfügbare Herkunft, die gleichzeitig der Antrieb des Erzählens ist. Verfügbar wird sie nur als Fragment, als Fiktion und als Spiel mit den Möglichkeiten der Geschichte. Der Autor adelt die Leser mit seiner großen Phantasie und entlässt sie aus den Konventionen der Chronologie, des Realismus und der formalen Eindeutigkeit. „Das Zögern hat noch nie eine gute Geschichte erzählt“, lässt er seine Ich-Figur sagen. Mit viel Witz setzt er den Narrativen der Geschichtsklitterer seine eigenen Geschichten entgegen. „Herkunft“ zeichnet das Bild einer Gegenwart, die sich immer wieder neu erzählt. Ein „Selbstporträt mit Ahnen“ wird so zum Roman eines Europas der Lebenswege.

QUELLE: http://www.deutscher-buchpreis.de

2018 Nobel Prize in Literature to Olga Tokarczuk • 2019 Nobel Prize in Literature to Peter Handke

A) Biobibliographical notes

Olga Tokarczuk was born 1962 in Sulechów in Poland, and today lives in Wrocław. Her parents were teachers and her father also functioned as school librarian. In the library she read pretty much everything she could get hold of and it was here that she developed her literary appetite. After studies in psychology at the University of Warsaw she made her debut as a fiction writer 1993 with Podróz ludzi Księgi (”The Journey of the Book-People”), set in 17th century France and Spain where the characters are in search of a mysterious book in the Pyrenees. The book was well received and was awarded the Polish Publisher’s Prize for the best debut 1993-94. Still, her real breakthrough came with her third novel Prawiek i inne czasy 1996 (Primeval and Other Times, 2010). This subtly built family saga in several succeeding generations is set in a mythical place with strong symbolical impact, while, at the same time, being full of realistic and vivid details. It starts in the year 1914 and deals with the Polish history of the 20th century, and Tokarczuk has claimed that the narrative was a personal attempt to come to terms with the national image of the past. The novel is an excellent example of the new Polish literature after 1989, resisting moral judgement and unwilling to represent the conscience of the nation. Instead it shows a remarkable gift of imagination with a high degree of artistic sophistication.

But the device of a linear fable with an omniscient narrator, as well as the strong metaphysical undercurrent, are abandoned in the impressive Dom dzienny, dom nocny from 1998 (House of Day, House of Night, 2002). In this rich blend of beautiful and striking images one finds the intention to depict a whole region with many, conflicting cultures, individual fates and perspectives.

Olga Tokarczuk is inspired by maps and a perspective from above, which tends to make her microcosmos a mirror of macrocosmos. As it is stated in her third novel ”Primeval is a village in the midst of universe”. Likewise, myth and reality are intimately connected in House of Day, House of Night, where mushrooms and wine made of wild roses are treated with the same attention as the legend of the martyr St. Kummernis. Migration and expulsion have marked the Silesian landscape that sets the scene. The place appears to be the protagonist of the story, weaving together the multitude of narrated fragments into a rich, epic fresco.

The early inclination to archetypes and Jungian models of interpretation is gradually dissolving in the short stories Gra na wielu bębenkach from 2001 and more forcefully in the novel Bieguni from 2007 (Flights, 2017). In the latter she is not so much concerned with the landscape of the border as with the phenomenon of border-crossing. The title is taken from the name of an old Russian, gnostic sect whose members believed that constant movement prevents the triumph of the evil demiurg. Even here Tokarczuk is driven by the attempt to contain a multitude of often contradictory perspectives into one whole. In this pursuit she includes old maps and drawings of wanderings that convey an impression of a vast encyclopedia, mirroring a world in constant flight. Her montage of diverse fragments of narrative and essayistic prose is full of memorable reflections and episodes, where the recurring tropes are physical movement, mortality and the meaning of home.

Tokarczuk never views reality as something stable or everlasting. She constructs her novels in a tension between cultural opposites; nature versus culture, reason versus madness, male versus female, home versus alienation. And this is only possible if both poles are anchored in the narrative. In the technically more conventional but still very original crime novel Prowadź swój pług przez kości umarłych from 2009 (Drive Your Plow Over the Bones of the Dead, 2018) metaphysical speculation comes back in parodic form, when the protagonist, also the narrator, is presented as a fanatic animal lover and a fervent astrologist. Considered mad by the people in her surroundings, she is waging war with the male, local inhabitants, a depressingly narrow-minded hunting community. In this feat of ambivalent wit we never know which madness is worst and where the sympathies are invested.

Still, the magnum opus of Tokarczuk so far is the impressive historical novel Księgi Jakubowe 2014 (”The Books of Jacob”). Once more the writer changes mode and genre, and has devoted several years of historical research in archives and libraries to make the work possible. The protagonist is the charismatic 18th century sect leader Jacob Frank, by his adherents proclaimed the new Messiah. He was a cabbalist and restless seeker beyond spiritual borders, determined to unite Jewish, Christian and Moslem creeds and therefore always on the wrong side of Orthodoxy. It is fascinating how Tokarczuk lets us enter the minds of several persons in this 1000 pages long chronicle to give us a portrait of the main character, while he himself is only described from the outside. He was clearly a man of many faces: a mystic, rebel, manipulator and trickster. While the preeminent modern scholar of Jewish mysticism, Gershom Scholem, in his mighty work on the main lines in Jewish mysticism, avoids Frank’s disturbing persona Tokarczuk on the contrary pays great interest on precisely that: his boundlessness and psychopathic trait of character. Tokarczuk has in this work showed the supreme capacity of the novel to represent a case almost beyond human understanding. But the work does not only portray the mysterious life of Jacob Frank, it gives us a remarkably rich panorama of an almost neglected chapter in European history.

B) Biobibliographical notes

Peter Handke was born 1942 in a village named Griffen, located in the region Kärnten in southern Austria. This was also the birthplace of his mother Maria, who belonged to the Slovenian minority. His father was a German soldier that he would not meet before reaching adulthood himself. Instead, he and his siblings grew up with his mother and her new husband, Bruno Handke. After a period in severely war-damaged Berlin the family returned and settled down in Griffen. After finishing village school he was admitted to a Christian high school in the city of Klagenfurt. From 1961 he studied law at the University of Graz but broke off his studies a few years later when his debut novel Die Hornissen (1966) was published. It is an experimental ”double fiction” in which the main character is recollecting fragments of another, for the reader unknown, novel. Together with the play Publikumsbeschimpfung (Offending the Audience, 1969) – which was staged the same year and whose main concept is to have the actors insulting the audience simply for attending – he certainly set his mark on the literary scene. This mark hardly diminished after his description of contemporary German literature as suffering from ”Beschreibungsimpotence” (description impotence) at the meeting of Gruppe 47 held in Princeton, USA. He made sure to distance himself from prevailing demands on community-oriented and political positions and instead found much of his own literary inspiration within the New Novel-movement in French literature (le Nouveau Roman).

More than fifty years later, having produced a great numbers of works in different genres, he has established himself as one of the most influential writers in Europe after the Second World War. His bibliography contains novels, essays, note books, dramatic works and screenplays. Since 1990 he has been based in Chaville, southwest of Paris, and from here he has made many productive journeys. His works are filled with a strong desire to discover and to make his discoveries come to live by finding new literary expressions for them. As he has claimed: ”To be receptive is everything”. With this as his objective he manages to charge even the smallest of details in every day experience with explosive significance. His work is thus characterised by a strong adventurous spirit, but also by a nostalgic inclination, first visible in the beginning of the 1980s, in the drama Über die Dörfer 1981 (Walk about the Villages, 2015) and particularly in the novel Die Wiederholung,1986 (Repetition, 1988), where the protagonist Georg Kobal returns to Handke’s Slovenic origins on the maternal side.

Motivating this return to the origins is the need to remember and restitute the dead. But by the term ”Wiederholung” one should not understand strict repetition. In the novel Die Wiederholung memory is transformed in the writing act. Likewise, in the dreamplay Immer noch Sturm, 2010 (Storm Still, 2014), also taking place in Slovenia, the idealised brother of Handke’s mother, Gregor, who was killed in the war, is resurrected as a partisan opposing the Nazi occupation of Austria. In Handke, the past must be continuously rewritten but cannot as in Proust be recovered in a pure act of remembrance.

In effect, Handke’s writing takes its departure in catastrophe, as he reports in Das Gewicht der Welt, 1977, (The Weight of the World, 1984), the work that introduces the vast production of daily notes during the years. This experience is memorably depicted in the short and harsh, but deeply affectionate book written after his mother’s suicide Wunschloses Unglück, 1972 (A Sorrow Beyond Dreams: a life story, 1975). Handke would probably subscribe to Maurice Maeterlinck’s words: ”We are never more intimately at one with ourselves than after an irreparable catastrophe. Then we seem to have found ourselves again and recovered an unknown and essential part of our being. A strange stillness presents itself.” These moments can be recognised in several of Handke’s works, and they are not seldom combined with the epiphanic presence of the world, notably in Die Stunde der wahren Empfindung, 1975, (A Moment of True Feeling, 1977).

The peculiar art of Handke is the extraordinary attention to landscapes and the material presence of the world, which has made cinema and painting two of his greatest sources of inspiration. At the same time his writing shows an unending quest for existential meaning. Therefore, wandering and migration is his primary mode of activity, and the road is the place for what he has called his ”epic step”. We can see this in his first major attempt to describe a landscape, Langsame Heimkehr 1979 (Slow Homecoming, 1985), often viewed as a turning point in his writing. The ”epic step” is however not bound to genre, but is also visible in the dramatic work, as is recently demonstrated in Die Unschuldigen, ich und die Unbekannte am Rand der Landstrasse. Ein Schauspiel in vier Jahreszeiten (2015).

Often Handke points at the medieval writer Wolfram von Eschenbach and the Quest Romance as a model of narrative, where an erring solitary hero in search of the Holy Grail is put to the test. This is wonderfully displayed in the recent, great novel Die Obstdiebin oder Einfache Fahrt ins Landesinnere (2017), where the young heroine, Alexia, is erring in the interior of the long French province Picardie not knowing what strange fortune she is expecting. In another of his novels, Der Chinese des Schmerzes, 1983 (Across, 1986) the protagonist Andreas Loser commits a murderous, quite unpremeditated act that dramatically changes his life span. The description of the outskirts of the city of Salzburg is marvellously rich and precise, while the intrigue is rigorously reduced, almost nonexistent.

Handke has said that ”the classics have saved me”, and not least the legacy of Goethe is everywhere present, testifying to Handke’s will to return to the senses and the living experience of man. One cannot least observe this in his notebooks, in the recent Vor der Baumschattenwand nachts: Zeichen und Anflüge von der Peripherie 2007-2015 (2016). The importance of the classics is also evident in his translations from ancient Greek, works by Aeschylus, Euripides, Sophocles. He has also made a long series of translations from French and English, works by Emanuel Bove, René Char, Marguerite Duras, Julien Green, Patrick Modiano, Francis Ponge and Shakespeare.

At the same time Handke remains acutely contemporary and one aspect of this is his relation to Franz Kafka. In the same vein Handke must revolt against his paternal heritage, that in his case was perverted by the Nazi regime. Handke chose the maternal, Slovenic line of heritage, a significant reason for his antinationalistic myth of his Balkan origins. Although he has, at times, caused controversy he cannot be considered an engaged writer in the sense of Sartre, and he gives us no political programs.

Handke has chosen exile as a productive life path, where the experience of passing thresholds and geographic borders recurs. If he can be described as the writer of place it is not primarily the metropoles but the suburbs and the landscape that attract his attention. He recaptures the unseen and makes us part of it. This happens in particular in some of his most powerful narratives, Mein Jahr in der Niemandsbucht. Ein Märchen aus den neuen Zeiten from 1994 (My Year in the No-Man’s Bay, 1998) or the above mentioned Die Obstdiebin, both reversing the tradition from Baudelaire onwards that made Paris the mythic centre of modern literature. Together with the young heroine Alexia we are here on foot moving away from the proclaimed centre into the French region of Picardie, and the names of the small villages are suddenly filled with intoxicating beauty. Handke subverts our ideas of the centrally governed state, and makes us realize that the centre is everywhere.

Sources:

http://www.nobelprize.org/prizes/literature/2018/bio-bibliography/

and

http://www.nobelprize.org/prizes/literature/2019/bio-bibliography/

Günter Kunert verstorben, am 21. September 2019, in Kaisborstel

DIE UNEDLICH LANGE LISTE SEINER BÜCHER LAUT WIKIPEDIA, abgerufen am 27-9-2019

Wegschilder und Mauerinschriften. Gedichte. Aufbau-Verlag, Berlin (DDR) 1950.

Der ewige Detektiv und andere Geschichten. Erzählungen. Eulenspiegel Verlag, Berlin (DDR) 1954.

Jäger ohne Beute. Erzählung. Verlag Neues Leben, Berlin (DDR) 1955.

Unter diesem Himmel. Gedichte. Aufbau-Verlag, Berlin (DDR) 1955.

Der Kaiser von Hondu. Ein Fernsehspiel. Aufbau-Verlag, Berlin (DDR) 1959.

Tagwerke. Gedichte – Lieder – Balladen. Gedichte / Prosa. Mitteldeutscher Verlag, Halle a. d. Saale 1961.

Das kreuzbrave Liederbuch. Gedichte. Aufbau-Verlag, Berlin (DDR) 1961.

Erinnerung an einen Planeten. Gedichte aus fünfzehn Jahren. Carl Hanser Verlag, München 1963.

Tagträume. Kurzprosa. Carl Hanser Verlag, München 1964.

Kunerts lästerliche Leinwand. Fotosatiren. Eulenspiegel, Berlin (DDR) Verlag.1965.

Der ungebetene Gast. Gedichte. Aufbau-Verlag, Berlin/Weimar 1965.

Unschuld der Natur. 52 Figurationen leibhafter Liebe. Gedichte. Aufbau-Verlag, Berlin/Weimar 1966.

Verkündigung des Wetters. Gedichte. Carl Hanser Verlag, München 1966.

Im Namen der Hüte. Roman. Carl Hanser Verlag, München 1967.

Die Beerdigung findet in aller Stille statt. Erzählungen. Carl Hanser Verlag, München 1968.

Kramen in Fächern. Geschichten – Parabeln – Merkmale. Aufbau-Verlag, Berlin/Weimar 1968.

Poesiealbum 8. Verlag Neues Leben, Berlin 1968; neueingerichtete Auflage, Märkischer Verlag, Wilhelmshorst 2012

Betonformen – Ortsangaben. Essays. Verlag Literarisches Colloquium, Berlin 1969.

Notizen in Kreide. Gedichte. Verlag Philipp Reclam Jun, Leipzig 1970.

Warnung vor Spiegeln. Gedichte. Carl Hanser Verlag, München 1970.

Ortsangaben. Kurzprosa. Aufbau-Verlag, Berlin / Weimar 1970.

Alltägliche Geschichte einer Berliner Straße. Aufgeschrieben und gezeichnet von Günter Kunert. Erzählung. Carl Hanser Verlag, München 1970.

Tagträume in Berlin und andernorts. Kleine Prosa, Erzählungen, Aufsätze. Carl Hanser Verlag, München 1972.

Offener Ausgang. Gedichte. Aufbau-Verlag, Berlin/Weimar 1972.

Die geheime Bibliothek. Kurzprosa. Aufbau-Verlag, Berlin /Weimar 1973.

Gast aus England: Erzählung. Carl Hanser Verlag, München 1973.

Der andere Planet. Ansichten von Amerika. Prosa. Aufbau-Verlag, Berlin/Weimar 1974.

Im weiteren Fortgang. Gedichte. Carl Hanser Verlag, München 1974.

Das kleine Aber. Gedichte. Aufbau-Verlag, Berlin/Weimar 1975.

Notizen in Kreide. Gedichte. Reclam Verlag, 2., erw. Auflage, Leipzig 1975.

Der andere Planet. Ansichten von Amerika. Lizenzausgabe des Aufbau-Verlags Berlin/Weimar, Carl Hanser Verlag, München 1975.

Der Mittelpunkt der Erde. Kurzprosa. Mit Zeichnungen des Autors. Eulenspiegel Verlag, Berlin (DDR) 1975.

Jeder Wunsch ein Treffer. Kinderbuch. Ill. von Günter Edelmann. Gertraud Middelhauve Verlag, Velber bei Hannover 1976.

Kinobesuch. Geschichten. Kurzprosa. Insel-Bücherei 1007/1. Insel-Verlag Anton Kippenberg, Leipzig 1976.

Keine Affäre. Geschichten. Berliner Handpresse, Berlin 1976.

Warum schreiben. Notizen zur Literatur. Essays. Carl Hanser Verlag, München 1976 / Aufbau-Verlag, Berlin/Weimar 1976.

Berliner Wände. Bilder aus einer verschwundenen Stadt. Essay. Mit Fotografien von Thomas Hoepker. Carl Hanser Verlag, München 1976.

Im Namen der Hüte. Roman, Illustrationen von Jürgen Schäfer. Eulenspiegel Verlag, Ost-Berlin 1976.

Unterwegs nach Utopia. Gedichte. Carl Hanser Verlag, München 1977.

Ein anderer K. Hörspiele. Aufbau-Verlag, Berlin/Weimar 1977.

Bucher Nachträge. Prosa. Berliner Handpresse, Berlin 1978.

Camera obscura. Kurzprosa. Carl Hanser Verlag, München 1978

Verlangen nach Bomarzo. Reisegedichte. Mit Zeichnungen des Autors. Carl Hanser Verlag, München 1978 / Reclam Verlag, Leipzig 1978.

Ein englisches Tagebuch. Reisetagebuch. Aufbau-Verlag, Berlin Weimar 1978.

Heinrich von Kleist – Ein Modell. Essay. Akademie der Künste, Berlin 1978.

Drei Berliner Geschichten. Mit Zeichnungen des Autors. Aufbau-Verlag, Berlin/Weimar 1979.

Die Schreie der Fledermäuse. Geschichten – Gedichte – Aufsätze. Carl Hanser Verlag, München 1979.

Unruhiger Schlaf. Gedichte. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 1979.

Ziellose Umtriebe. Nachrichten vom Reisen und vom Daheimsein. Kurzprosa. Aufbau-Verlag, Berlin/Weimar 1979.

Acht bunte Blätter. Reproduktionen von Ölgemälden des Autors. Eulenspiegel Verlag, Berlin (DDR) 1979.

Abtötungsverfahren. Gedichte. Carl Hanser Verlag, München 1980.

Unterwegs nach Utopia. Gedichte. Aufbau-Verlag, Berlin/Weimar 1980. (Nur in Teilen mit der Hanser-Ausgabe identisch)

Erinnerung an einen Planeten. Gedichte. Mit Zeichnungen des Autors. Wilhelm Heyne Verlag, München 1980.

Kurze Beschreibung eines Moments der Ewigkeit. Kurzprosa. Reclam Verlag, Leipzig 1980.

Literatur im Widerspruch. Kurzprosa. Mit Materialien. Ernst Klett Verlag, Stuttgart 1980.

Ziellose Umtriebe. Nachrichten vom Reisen und vom Daheimsein. Kurzprosa. DTV, München 1981. (Nicht in allen Teilen identisch mit der Aufbau-Ausgabe)

Verspätete Monologe. Reflexionen. Carl Hanser Verlag, München 1981.

Futuronauten. Drama. Gustav Kiepenheuer Bühnenvertriebs-GmbH, Berlin 1981. (Nicht im Buchhandel)

Lieferung frei Haus. Mit Materialien. Kurzprosa. Ernst Klett Verlag, Stuttgart 1981.

Diesseits des Erinnerns. Essays / Aufsätze. Carl Hanser Verlag, München 1982.

Abendstimmung. Gedichte. Mit Holzschnitten von Heinz Stein. Pressendruck. Edition

Toni Pongratz, Hauzenberg bei Passau 1983.

Auf der Suche nach der wirklichen Freiheit. Geschichten. Pressendruck. Berliner Handpresse, Berlin 1983.

Leben und Schreiben. Pfaffenweiler Literatur 17. Kurzprosa. Mit Offsetlithograhien von Horst Sobotta. Pfaffenweiler Presse, Pfaffenweiler 1983.

Die letzten Indianer Europas. Essay. Edition Toni Pongratz, Hauzenberg bei Passau 1983.
Stilleben. Gedichte. Carl Hanser Verlag, München 1983.

Auf Noldes Spuren. Essay. Mit Fotografien von Heinz Teufel. Grube & Richter Verlag, Hamburg 1983.

Stille Zwiesprache. Bildnisse von Deutschen. Essay / Mit Fotografien von Derek Bennett. Carl Hanser Verlag, München 1983.

Kain und Abels Brüderlichkeit. Eine Rede. Edition Toni Pongratz, Hauzenberg bei Passau 1984.

Zurück ins Paradies. Erzählungen. Carl Hanser Verlag, München 1984.

Vor der Sintflut. Das Gedicht als Arche Noah. Frankfurter Vorlesungen. Essay. Carl Hanser Verlag, München 1985.

Vogelscheuchen. Ein phantastisches Panoptikum. Essay. Mit Fotografien von Hans. W. Silvester. DuMont Buchverlag, Köln 1984.

Der Wald. Essay / Fotografien von Guido Mangold u. a. Ellert & Richter Verlag, Hamburg 1985.

Berliner Nächte. Laternenbilder. Essay / Mit Fotografien von Michael Engler. Ellert & Richter Verlag, Hamburg 1986.

Toskana. Essay / Mit Fotografien von Klaus Bossemeyer. Ellert & Richter Verlag 1986

Berlin beizeiten, Hamburg Gedichte. Carl Hanser Verlag, München 1987.

Gedichte. Reclam Verlag, Stuttgart 1987.

Zeichnungen und Beispiele. Gedichte, Epigramme und Zeichnungen. Droste Verlag, Düsseldorf 1987.

Meine Katze. Essay / Katzen-Fotografien von Gisela Caspersen. Ellert & Richter Verlag, Hamburg 1988.

Auf Abwegen und andere Verirrungen. Kurzprosa. Carl Hanser Verlag, München 1988.

Die befleckte Empfängnis. Gedichte. Aufbau-Verlag, Berlin/Weimar 1988.

Ich Du Er Sie Es. Gedichte und Zeichnungen. Ravensburger Buchverlag Otto Maier, Ravensburg 1988.

Druckpunkt. Gedichte und Prosa über Berlin von Günter Kunert. Mit Original-Lithografien von Klaus Fußmann. Handpressendruck. Verlag Josef Peerlings, Krefeld 1988.

Fremd daheim. Gedichte. Carl Hanser Verlag, München 1990.

Aus vergangener Zukunft. Erzählungen. Aufbau-Verlag, Berlin/Weimar 1990.
Gedichte und Geschichten. Zusammengestellt von Günter Kunert. Deutscher Bücherbund, Stuttgart/München 1990.

In Schleswig Holstein. Zwischen den Meeren. Essay / Fotografien. Eulen Verlag, Freiburg 1990.

Die letzten Indianer Europas. Kommentare zum Traum, der Leben heißt. Essays. Carl Hanser Verlag, München 1991.

Ernst-Robert-Curtius-Preis für Essayistik 1991. Dokumente und Ansprachen. Essay / Reden. Bouvier Verlag, Bonn, Berlin 1991.

Friedrich-Hölderlin-Preis. Reden zur Preisverleihung am 7. Juni 1991. Magistrat der Stadt, Bad Homburg vor der Höhe 1991.

Mondlichtlandschaft. Gedichte und Bilder. Mit Zeichnungen von Glyn Uzzell. Edition Lutz Arnold im Steidl Verlag, Göttingen 1991.

Ostbad: Gerhard Gäbler: Fotografien. Mit Texten von Günter Kunert. Verlag J. H. W. Dietz Nachf. Bonn 1991.

Berlin. Essay / Fotografien von Günter Schneider. Bouvier Verlag, Bonn/Berlin 1991.

Der Sturz vom Sockel. Feststellungen und Widersprüche. Betrachtungen und Polemiken. Carl Hanser Verlag. München 1992.

Im toten Winkel. Ein Hausbuch. Betrachtungen und Reflexionen. Carl Hanser Verlag, München 1992.

Morpheus aus der Unterwelt. Erzählung. Holzschnitten von Heinz Stein. Verlag Thomas Reche, Passau 1992.

Baum. Stein. Beton. Reisen zwischen Ober- und Unterwelt. Reise-Essays. Carl Hanser Verlag, München 1994.

 

Grützkes Sphinx. Kunstbetrachtung. Merlin Verlag, Gifkendorf 1994.

Steine reden. Reflexionen. Mit einem Holzstich von Karl-Georg Hirsch. Verlag Thomas Reche, Passau 1994.

Auf leisen Pfoten. Essay / Katzen-Fotografien von Gisela Caspersen. Ellert & Richter Verlag, Hamburg 1995.

Der Prophet Theodor Lessing. Ein Vortrag. Essay. europäische ideen, Berlin 1995, Donat Verlag, Bremen 1995.

Schatten entziffern, Gedichte, Prosa. 1950 – 1994. Reclam Verlag, Leipzig 1995.

Dschamp. Nr. 8. Elegien. Mit Siebdruckgrafiken von Roger David Servais. Handpressendruck. Edition Galerie auf Zeit, Berlin 1995.

Aufmerken. Gedicht. Mit einem Holzstich von Karl-Georg Hirsch. Pressendruck. Mega-art Presse, Karow [1995].

Mein Golem. Gedichte. Carl Hanser Verlag, München 1996.

Günter Kunert. Lyrik und Prosa. Edition Gedichte-Bühne, 1. Jg., Heft 4, Esslingen 1996.

Erwachsenenspiele. Autobiographie (umfasst den Zeitraum bis zur Ausreise 1979). Carl Hanser Verlag, München 1997.

Islandwinter. Gedicht. Pressendruck. Mit zwei Holzschnitten von Karl-Georg Hirsch. Verlag Thomas Reche, Passau 1997.

Eine Geschichte, die ich nicht schreiben konnte. Erzählung. Mit zwei Kupferstichen von Baldwin Zettl. Verlag Thomas Reche, Passau 1997.

Da sind noch ein paar Menschen in Berlin. Essay / Fotografien von Konrad Hoffmeister. C. J. Bucher Verlag, München 1999.

Katzen. Eine Bilderreise. Essay und Fotografien. Ellert & Richter Verlag, Hamburg 1999 (veränd. Auflage 2002).

Der steinerne Gast – Goethe unterwegs in Weimarer Wohnzimmern. Essay / Fotografien von Harald Wenzel-Orf. Glaux Verlag Christine Jäger, Jena 1999.

Die Therapie. Erzählung. Mit zwei Radierungen von Gerhart Bergmann. Verlag Thomas Reche, Passau 1999.

Immer wieder am Anfang. Erzählungen und kleine Prosa. Reclam Verlag Stuttgart 1999.

Nacht Vorstellung.Gedichte. Carl Hanser Verlag, München 1999.

Gedichte. Herausgegeben von Raoul Schrott, Siegfried Völlger und Michael Krüger. Carl Hanser Verlag, München 1999.

„Eine Reise nach W. 2“ – „Mehr Licht“. Gedichte. Mit sechs Holzschnitten von Martin Max. Martin Max, Weimar 1999.

Die Intellektuellen als Gefahr für die Menschheit oder Macht und Ohnmacht der Literatur. Gespräch Günter Kunert und Reiner Kunze. Kunststiftung der Landesbank SH. Kiel 1999.

Mit hundert Jahren war ich noch jung. Die ältesten Deutschen. Essay. Mit Fotografien von Harald Wenzel-Orf. Econ Verlag, München 2000.

Nachrichten aus Ambivalencia. Erinnerungen. Aphorismen. Reflexionen. Wallstein Verlag, Göttingen 2001.

Aus fünf Jahrzehnten. Weilheimer Hefte zur Literatur, 53. Ausgabe, Weilheim 2001.
So und nicht anders. Ausgewählte und neue Gedichte. München: Carl Hanser Verlag. 2002.

Zu Besuch in der Vergangenheit. Erinnerungen. Ill. von Kurt Löb. Verlag Thomas Reche, Passau 2002.

Kopfzeichen vom Verratgeber. Gedichte und Hinterglasmalereien. Ullstein Verlag, Berlin, München 2002.

Vertrieben aus Eden. Liebesgedichte. Mit Siebdruckgrafiken von Roger David Servais. Handpressendruck. Edition Galerie auf Zeit, Berlin 2002.

Grabrede. Erzählung. Mit Zeichnungen von Thomas Rug. Verlag Thomas Reche, Passau 2004.

Die Botschaft des Hotelzimmers an den Gast. Aufzeichnungen. Erinnerungen. Aphorismen. Reflexionen. Carl Hanser Verlag, München 2004, ISBN 3-446-20460-1.

Neandertaler Monologe. Gedichte und Zeichnungen. Verlag Thomas Reche, Passau 2004.
Kunerts Antike. Eine Anthologie. Herausgegeben von Bernd Seidensticker und Antje

Wessels. Rombach Verlag, Freiburg im Breisgau 2004.

Hier und jetzt – und einmal. Stadtbilder von André Krigar mit Gedichten von Günter Kunert. Dahlemer Verlagsanstalt, Berlin 2004.

Die Brüste der Pandora. Weisheiten aus dem Alltagsleben. Kurzprosa. Lyrik. Zeichnungen. Mit Radierungen von Rudolf Grossmann und Hans Gött und einer Originallithografie von Hugo Troedle. Emphemera, München 2004.

Ohne Botschaft. Gedichte. Verlag zu Klampen, Springe 2005.

Katzen des Südens. Essay. Mit Fotografien von Christina Krutz und Harald Braun. Elisabeth Sandmann Verlag, München 2005.

Im letzten Garten. Besuch bei toten Dichtern. Essay. Herausgegeben und mit Fotografien von Peter Andreas. Gerstenberg Verlag, Hildesheim 2005.

Wohnen. Die Stadt als Museum. Das Stadion. Essays. Mit Radierungen von Friedel Anderson. Quetsche Verlag für Buchkunst, Witzwort 2005.

In der Ferne. Gedicht. Leporello. Handkolorierte Radierung von Gisela Mott-Dreizler. Quetsche Verlag für Buchkunst, Witzwort 2005.

Irrtum ausgeschlossen. Geschichten zwischen gestern und morgen. Erzählungen. Carl Hanser Verlag, München 2006.

Josephine im Dunkeln. Kinderbuch. Leiv Verlag, Leipzig 2006.

Aus der realen Fabelwelt. Gedichte. Verlag UN ART IG, Aschersleben 2006. Hrsg. von Paul Alfred Kleinert innerhalb der Lyrikreihe „Zeitzeichen“, ISBN 3-9810379-1-X.

Der alte Mann spricht mit seiner Seele. Gedichte und Zeichnungen. Wallstein Verlag, Göttingen 2006.

Vom Mythos alter Bäume. Essay / Baum-Fotografien von Maik Döser. Ellert & Richter Verlag, Hamburg 2006.

angesichts dessen. Betrachtungen. Mit vier Linolschnitten von Johannes Grützke. Maximilian-Gesellschaft e, Stuttgart V. 2006.

Endgültig morgens um vier. Gedichte. Mit 18 Original-Farblithographien von Klaus Fußmann. Edition Eichthal, Eckernförde 2007.

Auskunft für den Notfall. Essays, Aufsätze, Reden. Hrsg. von Hubert Witt, Carl Hanser Verlag, München 2008, ISBN 3-446-20991-3.

Die wunderbaren Frauen. Erzählungen. Mit Lithografien von Hans-Ruprecht Leiß. Quetsche Verlag für Buchkunst, Witzwort 2008.

Nächtlings abseits. Traumnotate. Mit zwei Radierungen von Günter Kunert. Leipziger Bibliophilen-Abend e. V., Leipzig 2008.

Als das Leben umsonst war. Gedichte. Carl Hanser Verlag, München 2009.

Gestern bleibt heute. Aufzeichnungen. Mit vierzehn Fotografien von Paul Schaufe. Verlag Thomas Reche, Neumarkt 2009

Echos. Frühe Gedichte. Herausgegeben von Jürgen Müller. Privatdruck, Grosshennersdorf 2009.

Das letzte Wort hat keiner. Über Schriftsteller und Schriftstellerei. Aufsätze, Essays, Reden und Notate. Wallstein Verlag, Göttingen 2009.

Augenspielereien. Zeichnungen. Radierungen. Bronzen 1946 – 2010. Zahlreiche

Abbildungen sowie Gedichte, Reflexionen und Notate. Handelskammer und Elsbeth Weichmann Gesellschaft, Hamburg 2010.

Berliner Kaleidoskop. Aufzeichnungen. Mit Fotografien von Thomas Hoepker. Verlag Thomas Reche, Neumarkt 2011

Die Geburt der Sprichwörter. Notate. Wallstein Verlag, Göttingen 2011.

Kunerts Katzen. Gedichte, Reflexionen, Zeichnungen. Aufbau-Verlag, Berlin/Weimar 2012.

Tröstliche Katastrophen. Aufzeichnungen 1999–2011. Reflexionen. Notate. Erinnerungen. Aphorismen. Carl Hanser Verlag, 2013, ISBN 3-446-24129-9.

Mitherausgeber Matthias Buth: Dichter dulden keine Diktatoren neben sich. Reiner Kunze. Die wunderbaren Jahre. Von Deutschland nach Deutschland. Ein Lesebuch zu Reiner Kunzes 80. Geburtstag. Verlag Ralf Liebe, Weilerswist 2013, ISBN 978-3-944566-05-4.

Fortgesetztes Vermächtnis. Gedichte. Auswahl und Nachwort von Hubert Witt. Carl Hanser Verlag, München 2014.

Die geheime Bibliothek. Kurzprosa. Einblattdruck. Lithographie von Rolf Escher. The Bear Press, Bayreuth 2014.

Gesichter Afrikas. Reflexionen. Mit Fotografien von Isolde Ohlbaum. Donat Verlag, Bremen 2015.

Der Schatz. Notat. Einblattdruck. Schablithographie von Rolf Münzner. The Bear Press, Bayreuth 2015.

Vertrackte Affären. Geschichten. Auswahl und Nachwort von Hubert Witt. Carl Hanser Verlag, München 2016.

Auftritt der Herren Dichter. Gedicht. Einblattdruck. Mehrfarbige Holzschnitte von Karl-Georg Hirsch. The Bear Press, Bayreuth 2016.

Gedichte und Collagen. Herausgegeben von Carl-Walter Kottnik. Gestaltung Ajete Elezaj. Hamburg 2016.

Nächtlings Verwandelt. Traumnotate. The Bear Press, Bayreuth 2016.

Aus meinem Schattenreich. Gedichte. Auswahl und Nachwort von Wolfram Benda. Carl Hanser Verlag, München 2018.

Ohne Umkehr. Notate. Wallstein Verlag, Göttingen 2018.

Die zweite Frau. Roman. Wallstein Verlag, Göttingen 2019, ISBN 978-3-8353-3440-3.

Zu Gast im Labyrinth. Neue Gedichte. Carl Hanser Verlag, München 2019, ISBN 978-3-446-26463-2.

GEWINNER aus ENDAUSWAHL HOTLIST 2019 stehen fest, DIE SIEGER-VERLAGE

Für die Hotlist-Siegerliste standen 30 Kandidaten aus 160 Einsendungen zur Wahl. Eine Besonderheit der Hotlist gegenüber anderen Preisen ist: Ausgezeichnet werden nicht die Autoren, sondern die Verlage.

Das sind die diesjährigen Gewinner:

  • Alibri Verlag (Aschaffenburg): „Tot ohne Gott von Franz Josef Wetz“ (Erzählendes Sachbuch)
  • Berenberg Verlag (Berlin): „Das deutsche Zimmer von Carla Maliandi“ (Roman)
  • Drachenhaus Verlag (Esslingen): „Stadtleben“, herausgegeben von Jing Bartz und Shi Zhanjun (8 Frauen 8 Geschichten)
  • Edition 8 (Zürich): „Der Mann mit der magischen Kamera“ von  Pedro Badrán (Roman)
  • Edition Nautilus (Hamburg): „Das Fortschreiten der Nacht“ von Jakuta Alikavazovic (Roman)
  • Edition Rugerup (Berlin): „Sichel von Ruth Lillegraven“ (Langgedicht)
  • Elif Verlag (Nettetal): „Gedichte erinnern eine Stimme“ von Sigurður Pálsson (Gedichte)
  • Guggolz Verlag (Berlin): „Apoll Besobrasow“ von Boris Poplawski (Roman)
  • Wagenbach (Berlin): „Saison der Wirbelstürme“ von Fernanda Melchor (Roman)
  • weissbooks.w (Frankfurt): „Und andere Formen menschlichen Versagens“ von Lennardt Loß (Roman)

Der Jury gehörten an: Manu Hofstätter (Buchhändlerin und Blog lesefieber.ch, Einigen bei Spiez), Klaus Kowalke (Lessing und Kompanie Buchhandlung, Chemnitz), Bettina Schulte (Kulturredaktion Badische Zeitung, Freiburg i.Br) und Sabine Vogel (Literaturkritikerin, Berlin).

QUELLE: https://www.hotlist-online.com/

 

Longlist ist da, 2019, Deutscher Buchpreis

Die nominierten Romane (in alphabetischer Reihenfolge):

  • Nora Bossong, Schutzzone (Suhrkamp, September 2019)
  • Jan Peter Bremer, Der junge Doktorand (Berlin Verlag, September 2019)
  • Raphaela Edelbauer, Das flüssige Land (Klett-Cotta, August 2019)
  • Andrea Grill, Cherubino (Paul Zsolnay, Juli 2019)
  • Karen Köhler, Miroloi (Carl Hanser, August 2019)
  • Miku Sophie Kühmel, Kintsugi (S. Fischer, August 2019)
  • Angela Lehner, Vater unser (Hanser Berlin, Februar 2019)
  • Emanuel Maeß, Gelenke des Lichts (Wallstein, Februar 2019)
  • Alexander Osang, Die Leben der Elena Silber (S. Fischer, August 2019)
  • Katerina Poladjan, Hier sind Löwen (S. Fischer, Juni 2019)
  • Lola Randl, Der Große Garten (Matthes & Seitz Berlin, März 2019)
  • Tonio Schachinger, Nicht wie ihr (Kremayr & Scheriau, September 2019)
  • Norbert Scheuer, Winterbienen (C.H.Beck, Juli 2019)
  • Eva Schmidt, Die untalentierte Lügnerin (Jung und Jung, März 2019)
  • Saša Stanišić, Herkunft (Luchterhand, März 2019)
  • Marlene Streeruwitz, Flammenwand. (S. Fischer, Mai 2019)
  • Jackie Thomae, Brüder (Hanser Berlin, August 2019)
  • Ulrich Woelk, Der Sommer meiner Mutter (C.H.Beck, Januar 2019)
  • Norbert Zähringer, Wo wir waren (Rowohlt, März 2019)
  • Tom Zürcher, Mobbing Dick (Salis, März 2019)

Die Jury

Der Jury gehören neben Jörg Magenau an: Petra Hartlieb (Hartliebs Bücher, Wien), Hauke Hückstädt (Literaturhaus Frankfurt am Main), Björn Lauer (Hugendubel Frankfurt), Alf Mentzer (Hessischer Rundfunk), Daniela Strigl (Literaturwissenschaftlerin) und Margarete von Schwarzkopf (Autorin und Literaturkritikerin).

QUELLE: http://www.deutscher-buchpreis.de

Schriftstellerin Brigitte Kronauer im Alter von 78 Jahren am 22. Juli in Hamburg verstorben

QUELLE: Verlag KLETT-COTTA

>>Wir bedauern, mitteilen zu müssen, dass unsere geschätzte Autorin Brigitte Kronauer im Alter von 78 Jahren nach langer und schwerer Krankheit am Vormittag des 22. Juli in Hamburg verstorben ist.

Brigitte Kronauer, 1940 in Essen geboren, lebte in Hamburg. Ihr Werk wurde unter anderem mit dem Fontane- Preis der Stadt Berlin, mit dem Heinrich- Böll-Preis, dem Hubert-Fichte-Preis der Stadt Hamburg, dem Joseph-Breitbach-Preis, dem Jean-Paul-Preis und dem Thomas-Mann-Preis ausgezeichnet. 2005 wurde ihr von der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung der Büchner-Preis verliehen.

Kronauers Romandebüt »Frau Mühlenbeck im Gehäus« erschien im Jahre 1980 bei Klett-Cotta. Seitdem war sie dem Haus treu verbunden.

Zahlreiche Romane und Essaysammlungen sind bei Klett-Cotta erschienen. Zu ihren bedeutendsten Werken gehörten »Teufelsbrück« (2000) , »Verlangen nach Musik und Gebirge« (2004), »Errötende Mörder« (2007), »Gewäsch und Gewimmel« (2013) und »Der Scheik von Aachen« (2016).

Am 9. August erscheinen Brigitte Kronauers Romangeschichten »Das Schöne, Schäbige, Schwankende«.

Der Verlag Klett-Cotta verliert mit Brigitte Kronauer eine hoch geschätzte Autorin, die den Verlag nachhaltig geprägt hat. Unser Mitgefühl gilt den Hinterbliebenen.<<

Es folgen hier nur die Romane und Erzählungen aus ihrem Werk:

Romane

  • Frau Mühlenbeck im Gehäus. Klett-Cotta, Stuttgart 1980, ISBN 3-12-904501-5; dtv, München 1984, ISBN 3-423-10356-6.
  • Rita Münster. Klett-Cotta, Stuttgart 1983, ISBN 3-608-95218-7; dtv, München 1991, ISBN 3-423-11430-4.
  • Berittener Bogenschütze. Klett-Cotta, Stuttgart 1986, ISBN 3-608-95420-1; dtv, München 2000, ISBN 3-423-11291-3.
  • Die Frau in den Kissen. Klett-Cotta, Stuttgart 1990; dtv, München 1996, ISBN 3-423-12206-4.
  • Das Taschentuch. Klett-Cotta, Stuttgart 1994, ISBN 3-608-93220-8; dtv, München 2001, ISBN 3-423-12888-7.
  • Teufelsbrück. Klett-Cotta, Stuttgart 2000, ISBN 3-608-93070-1; dtv, München 2003, ISBN 3-423-13037-7.
  • Verlangen nach Musik und Gebirge. Klett-Cotta, Stuttgart 2004, ISBN 3-608-93571-1; dtv, München 2006, ISBN 3-423-13511-5.
  • Errötende Mörder. Klett-Cotta, Stuttgart 2007, ISBN 978-3-608-93730-5; dtv, München 2010, ISBN 978-3-423-13898-7.
  • Zwei schwarze Jäger. Klett-Cotta, Stuttgart 2009, ISBN 978-3-608-93885-2.
  • Gewäsch und Gewimmel. Klett-Cotta, Stuttgart 2013, ISBN 978-3-608-98006-6.
  • Der Scheik von Aachen. Klett-Cotta, Stuttgart 2016, ISBN 978-3-608-98314-2.

Erzählungen

  • Die gemusterte Nacht. Erzählungen. Klett-Cotta, Stuttgart 1981, ISBN 3-12-904551-1; dtv, München 1989, ISBN 3-423-11037-6.
  • Enten und Knäckebrot. Sieben Erzählungen. Klett-Cotta, Stuttgart 1988.
  • Schnurrer. Geschichten. Klett-Cotta, Stuttgart 1992, ISBN 3-608-95852-5; dtv, München 2002, ISBN 3-423-12976-X.
  • Hin- und herbrausende Züge. Erzählungen, Klett-Cotta, Stuttgart 1993, ISBN 3-608-93286-0.
  • Die Wiese. Erzählungen. Reclam, Stuttgart 1993, ISBN 3-15-008921-2.
  • Die Einöde und ihr Prophet. Über Menschen und Bilder. Erzählungen und Essays. Klett-Cotta, Stuttgart 1996, ISBN 3-608-93406-5.
  • Die Tricks der Diva. Geschichten. Reclam, Stuttgart 2004, ISBN 3-15-018334-0 (darin: Dri Chinisin).
  • Frau Melanie, Frau Martha und Frau Gertrud. Drei Erzählungen. Suhrkamp, Frankfurt am Main 2005, ISBN 3-518-22397-6.
  • Die Kleider der Frauen. Geschichten. Reclam, Stuttgart 2008, ISBN 978-3-15-018542-1.
  • Die Tricks der Diva. Reclam, Stuttgart 2010, ISBN 978-3-15-020212-8.
  • Im Gebirg. Mit Original-Flachdruckgrafiken von Gosia Machon. Edition Büchergilde, Frankfurt am Main 2011, ISBN 978-3-940111-81-4.