BERLIN VERLAG: Nur noch Hardcover bleiben

Wie die Zeitung „DIE WELT“ (29.04.16) berichtet, steht dem Berlin Verlag ein heftiger Einschnitt bevor. (Sitz: Hedemannstraße 14, 10969 Berlin) Gründer des Berlin Verlags waren Arnulf Conradi, Elisabeth Ruge, Veit Heinichen

Das 1994 gegründete Unternehmen BERLIN VERLAG gibt Herstellung, Vertrieb und Marketing fortan an PIPER ab.

Die Aufgaben werden also künftig von demjenigen Piper Verlag in München übernommen, dem der Berlin Verlag seit seiner Übernahme durch die schwedische Verlagsgruppe Bonnier im Jahr 2012 organisatorisch zugeordnet ist.

Verlag und Betriebsrat werden über einen Sozialplan verhandeln.

Im Zuge der Neustrukturierung schrumpft auch das Programm.

Die Taschenbuchsparte wird nun aufgegeben und inhaltlich fortan von Piper weitergeführt.

Das auf Unterhaltungsliteratur spezialisierte Imprint Bloomsbury Berlin wird sogar eingestellt.

In Berlin verbleiben demnach Lektorat und Presse, die sich künftig auf das Hardcover-Programm in den Bereichen Belletristik und Sachbuch konzentrieren.

Advertisements

METROLIT macht voerst keine neuen Bücher, kein neues Programm für Frühjahr 2016

Verlage ||| Pressemeldung

Der zur Aufbau-Gruppe gehörende Metrolit Verlag wird fürs erste kein neues Programm auflegen.

(6. November 2015)

Metrolit stellt seine Programmarbeit erst mal ein

Die Gesellschafter des Verlags (unter ihnen der Aufbau-Eigentümer Matthias Koch, Verleger Peter Graf und Anais Walde) haben beschlossen, so lautet die Mitteilung, für das Frühjahr 2016 kein neues Programm anzukündigen, weil der Verlag die „selbstgesteckten wirtschaftlichen Erwartungen“ trotz zahlreicher Erfolge nicht erfüllen konnte.

Man will die Kreativpause nutzen, um über die Neuausrichtung der Marke nachzudenken.

Im Zuge dieser Entwicklung werde Peter Graf, Mitgesellschafter und bisheriger Verlagsleiter, den Verlag am Ende des Jahres auf eigenen Wunsch verlassen und darüber hinaus seine gemeinsam mit Anais Walde gehaltenen Anteile am Unternehmen abgeben.

Außerdem wolle Graf die Markenrechte an dem Verlag Walde + Graf zurück erwerben.

Matthias Koch dankte Peter Graf, der „den Metrolit Verlag mit aufgebaut und grundlegend geprägt“ hat,  für die „vorbildliche Arbeit“ beim Aufbau des Verlages.

Der „gute Ruf der Marke“ sei eng mit seinem Namen verknüpft.

Alle im Verlag erschienenen Bücher bleiben lieferbar und werden weiterhin vertrieben.