15 Finalisten für Preis der Buchmesse Leipzig (3 Kategorien mit je 5 zur Endausscheidung)

Kategorien Belletristik, Übersetzung und Sachbuch/Essayistik

365 eingereichte Werke hatte die Jury des Preises der Leipziger Buchmesse 2017 zu begutachten.

Jeweils fünf Nominierte gehen nun pro Kategorie ins Rennen … um eine der renommiertesten Auszeichnungen im deutschsprachigen Raum.

 

Der mit insgesamt 60.000 Euro dotierte Preis der Leipziger Buchmesse wird am 23. März zum 13. Mal vergeben.

 

Nominierte in der Kategorie Belletristik

  • Lukas Bärfuss: „Hagard“ (Wallstein Verlag)
  • Brigitte Kronauer: „Der Scheik von Aachen“ (Klett-Cotta)
  • Steffen Popp: „118“ (Kookbooks)
  • Anne Weber: „Kirio“ (S. Fischer)
  • Natascha Wodin: „Sie kam aus Mariupol“ (Rowohlt)

 

Nominierte in der Kategorie Sachbuch/Essayistik

  •  Leonhard Horowski: „Das Europa der Könige“ (Rowohlt)
  • Klaus Reichert: „Wolkendienst“ (S. Fischer)
  • Jörg Später: „Siegfried Kracauer“ (Suhrkamp)
  • Barbara Stollberg-Rilinger: „Maria Theresia. Die Kaiserin in ihrer Zeit“ (C.H.Beck)
  • Volker Weiß: „Die autoritäre Revolte“ (Klett-Cotta)

 

Nominierte in der Kategorie Übersetzung

  •  Holger Fock, Sabine Müller: übersetzten aus dem Französischen „Kompass“ von Mathias Énard (Hanser Berlin)
  • Gregor Hens: übersetzte aus dem Englischen „Shark“ von Will Self (Hoffmann und Campe)
  • Gabriele Leupold: übersetzte aus dem Russischen „Die Baugrube“ von Andrej Platonow (Suhrkamp)
  • Eva Lüdi Kong: übersetzte aus dem Chinesischen „Die Reise in den Westen“ (Reclam)
  • Petra Strien: übersetzte aus dem Spanischen „Die Irrfahrten von Persiles und Sigismunda“ von Miguel de Cervantes (Die Andere Bibliothek)

 

Der Preis der Leipziger Buchmesse wird am 23. März 2017 um 16 Uhr in der Glashalle vergeben. Die Preisverleihung ist dann im Livestream unter http://www.facebook.com/leipzigerbuchmesse

 

QUELLE: http://www.leipziger-buchmesse.de PRESSEMITTEILUNGEN

Ansprechpartner für die Presse:

Ruth Justen

Pressesprecherin Leipziger Buchmesse

im Auftrag der Leipziger Messe

Tel.: +49 341 678-6555

Mobil: +49 174 78 31 205

Fax: +49 341 678-166555

E-Mail: r.justen AT leipziger-messe.de

 

Julia Wick

Pressereferentin

Telefon: +49 341 678-6552

Fax: +49 341 678-166552

E-Mail: j.wick AT leipziger-messe.de

 

Ansprechpartner der Jury:

Kristina Maidt-Zinke

Juryvorsitzende des Preises der Leipziger Buchmesse

E-Mail: maidtzinke AT gmx.de

 

 

Advertisements

Die neue Buchmesse-App will spionierend zu vieles vom Nutzer wissen

Die Frankfurter Buchmesse-App ist da. Pünktlich zur Buchmesse 2016.

Offizieller Text:

>>Auch unterwegs bestens versorgt – dafür sorgt die Buchmesse-App für Apple und Android. In einem verbesserten Design finden Sie alle Kataloge, den Hallenplan, ihren persönlichen Kalender mit Erinnerungsfunktion sowie eine Favoritenliste. Mit den interaktiven VIP-Touren erleben Sie die Highlights prominenter Besucher oder Themenrundgänge.

Der aktuelle Buchmesse Katalog kostenlos
Exklusive Events

Frühzeitige Orientierung

Finden Sie Ihre LinkedIn-Kontakte auf der Messe!<<

 

Laut Beobachtern der Szene greift die neue Buchmesse-App auf viel zu vieles von den Nutzern/Usern zu:

Geräte- und Appverlauf JA

Identität JA

Kalender JA

Kontakte JA

Standort JA

Kamera JA

WLAN-Verbindungsinformationen JA

Informationen zur Bluetooth-Verbindung JA

Außerdem will LINKED-IN (siehe oben, wurde ja auch angekündigt) auf die Kontakte des Nutzers zugreifen.

Man fragt sich, welchen Dienst die Buchmesse damit sich selbst und den Verlagen tut.

Soll das die Moderne sein: Alles wird erfasst?

Und dann noch von denen, von denen man höchste Sensiblität erwarten sollte?

Von der Buchmesse daselbst?

Frank Witzel – Deutscher Buchpreis 2015 – Begründung der Jury

>>Preisträger 2015

Die Erfindung der Roten Armee Fraktion durch einen manisch-depressiven Teenager im Sommer 1969

Gudrun Ensslin eine Indianersquaw aus braunem Plastik und Andreas Baader ein Ritter in schwarzglänzender Rüstung – die Welt des kindlichen Erzählers, der den Kosmos der alten BRD wiederauferstehen lässt, ist nicht minder real als die politischen Ereignisse, die jene Jahre in Atem halten und auf die sich der 13-Jährige seinen ganz eigenen Reim macht. Erinnerungen an das Nachkriegsdeutschland, Ahnungen vom Deutschen Herbst und Betrachtungen der aktuellen Gegenwart entrücken ihn dabei immer weiter seiner Umwelt. Es entsteht ein Kaleidoskop aus Stimmungen einer Welt, die ebenso wie die DDR 1989 Geschichte wurde.

Begründung der Jury

„Frank Witzels Werk ist ein im besten Sinne maßloses Romankonstrukt. Erzählt wird die Geschichte eines Jungen aus der hessischen Provinz, der sich im Alter von dreizehneinhalb auf der Schwelle zum Erwachsenwerden befindet. In diese Geschichte eingewoben ist das politische Erwachen der alten Bundesrepublik, die beginnt, sich  vom Muff der unmittelbaren Nachkriegszeit zu befreien. Diese Ära des Umbruchs wird heraufbeschworen in disparaten Episoden, die unterschiedlichste literarische Formen durchspielen, vom inneren Monolog über die Action-Szene oder das Gesprächsprotokoll bis zum philosophischen Traktat. Der Roman „Die Erfindung der Roten Armee Fraktion durch einen manisch-depressiven Teenager im Sommer 1969“ ist in seiner Mischung aus Wahn und Witz, formalem Wagemut und  zeitgeschichtlicher Panoramatik einzigartig in der deutschsprachigen Literatur. Frank Witzel begibt sich auf das ungesicherte Terrain eines spekulativen Realismus. Mit dem Deutschen Buchpreis wird ein genialisches Sprachkunstwerk ausgezeichnet, das ein großer Steinbruch ist, ein hybrides Kompendium aus Pop, Politik und Paranoia.“<<

QUELLE:

DAS BUCH ERSCHEINT BEI VERLAG MATTHES & SEITZ

Zweite Buchmesse Rheinland-Pfalz 29.5. bis 31.5.2015

>>Zugänge zum Lesen und zum Buch zu schaffen und angesichts immer neuer Speichermedien und Unterhaltungsangebote auch zukünftig sicherzustellen – das sind Anliegen der Buchmesse Rheinland-Pfalz. Vom 29. bis 31. Mai findet diese nach erfolgreicher Premiere im vergangenen Jahr in der Alten Lokhalle in Mainz statt. Auf gut 1.350 m² präsentieren sich rund 70 Verlage, Buchhandlungen sowie branchennahe Institutionen und Gesellschaften mit Bezug zu Rheinland-Pfalz und laden zum „Stöbern, Staunen und Lesen“ ein. Besucherinnen und Besucher jeden Alters erwartet ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm mit Lesungen, Vorträgen und musikalischen Einlagen.

„In Mainz – der Wiege des Buchdrucks – lädt die Buchmesse zu einer Entdeckungsreise durch das Literaturland Rheinland-Pfalz ein. Wir haben im Land viele kleinere Verlage, für die das Buch keine beliebige Ware ist. Sie publizieren mit Herzblut und geben auch Autorinnen und Autoren eine Chance, die bei den großen Verlagen vielleicht keine Aussicht auf Veröffentlichung hätten. Als Land haben wir nicht nur ein wirtschaftliches, sondern auch ein großes kulturpolitisches Interesse daran, dass unsere kleineren Verlage ihre oft bemerkenswerten Publikationen vorstellen können. Mit der Förderung der Buchmesse in Höhe von 20.000 Euro wollen wir genau dies unterstreichen“, sagte die Schirmherrin der Buchmesse, Kultur- und Bildungsministerin Vera Reiß, heute im Rahmen einer Pressekonferenz im Ministerium, bei der das Programm vorgestellt wurde.

Barbara Jost, die Vorsitzende der Landesgruppe Rheinland-Pfalz im Börsenverein des Deutschen Buchhandels Landesverbands Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland e.V., Verlegerin und Pressesprecherin der Buchmesse, ergänzte:  Aufgabe des Börsenvereins ist es, alle Sparten zu berücksichtigen. Deshalb hat es uns im letzten Jahr besonders gefreut, dass die Messe von vielen Buchhändlern  genutzt wurde, um in Mainz abseits des Trubels der großen internationalen Buchmessen bei den hier vertretenen Verlagen zu stöbern. Mit der nun zweiten Buchmesse haben wir den ersten Schritt zu einer jährlich stattfindenden festen Größe im Veranstaltungsprogramm des Landes Rheinland-Pfalz getan. Wir hoffen, dass wir mit Unterstützung der Medien wieder viele interessierte Besucher in der Alten Lokhalle begrüßen dürfen.

Organisiert wird die Buchmesse im Rahmen des Kultursommers Rheinland-Pfalz von vier rheinland-pfälzischen Verlagen und dem Börsenverein des Deutschen Buchhandels – Landesverband Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland e.V., der die Messe auch finanziell unterstützt. Weitere Sponsoren sind die Lotto Stiftung Rheinland-Pfalz, die Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz (ISB) sowie die Landesregierung. Voraussetzung für die Teilnahme an der Messe ist der Bezug zu Rheinland-Pfalz, etwa durch die Inhalte der Bücher, die Autoren oder den Sitz der Verlage.<<

QUELLE: Ministerium für Bildung, Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur des Landes Rheinland-Pfalz

Preisträger vom Preis der Leipziger Buchmesse sind Wagner, Pressler, Ther

QUELLE:
http://www.preis-der-leipziger-buchmesse.de/de/Preistraeger/

Preisträger 2015
Der Preis der Leipziger Buchmesse 2015 geht an
Belletristik:
domimage

Jan Wagner: „Regentonnenvariationen. Gedichte“
(Hanser Berlin Verlag)

Sachbuch/Essayistik:
domimage

Philipp Ther: „Die neue Ordnung auf dem alten Kontinent. Eine Geschichte des neoliberalen Europa“
Suhrkamp Verlag)

Übersetzung:
domimage

Mirjam Pressler übersetzte aus dem Hebräischen: „Amos Oz: Judas“
(Suhrkamp Verlag)

Die Jury 2015

Hubert Winkels (DIE ZEIT / Deutschlandfunk)

René Aguigah (Deutschlandradio Kultur)

Dirk Knipphals (taz)

Sandra Kegel (FAZ)

Meike Feßmann (Freie Literaturkritikerin)

Lothar Müller (Süddeutsche Zeitung)

Daniela Strigl (Freie Literaturkritikerin)

Leipziger Buchmesse im März

Öffnungzeiten 15. bis 18. März 2012

täglich von 10 bis 18 Uhr

Die Eintrittskarte zur Leipziger Buchmesse berechtigt Sie auch zum Besuch der Leipziger Antiquariatsmesse sowie der buch + art – Kunst rund um das Buch.

Kinder bis zum 6. Lebensjahr haben freien Eintritt.

Tageskasse // Vorverkaufsstellen // Online-Ticketshop

Tageskarte // 13,50 EUR // 13,50 EUR // 11,00 EUR

Tageskarte
ermäßigt // 10,00 EUR // 10,00 EUR // 9,00 EUR

Dauerkarte // 29,00 EUR // 29,00 EUR // 26,00 EUR