In der Flucht – Roman – nun auch als E-BOOK – von Evelin Niemeyer-Wrede

Der Roman „In der Flucht“ von der Autorin Evelin Niemeyer-Wrede (Großburgwedel) ist am 1. März 2013 auch als E-BOOK / eBook erschienen. DIREKTLINK.

Roman aus dem Umfeld des wahren Krankenhausalltages. Eine Beziehungsgeschichte im Krankenhaus (und danach). Der Alltag eines fast dramatisch realistischen Krankenhausbetriebes wird mit den Irrungen des Menschen, seinen Lebenszielen und -plänen dargestellt. Es geht um Burn-out. Mobbing. Eine Flucht aufs Segelboot. Eine Flucht nach Spanien. Familienkonstellationen.

Betrachtungen zur Arbeit im medizinischen Betrieb. Wie soll das Leben weitergehen? Wo liegt der Sinn des Ganzen? Karriere? Aufstieg? Oder doch das einfache Leben? – Soll man an der Klinik bleiben? Den harten Alltag ewig bestehen? ISBN 978-3-939832-57-7 für das E-Book, ISBN 978-3-939832-55-3 für das Papierbuch. Erschienen im KUUUK Verlag mit 3 U.

Advertisements

Ein wahrhafter Roman über den Krankenhausalltag von Evelin Niemeyer-Wrede: In der Flucht

Diese Beziehungsgeschichte zwischen einer ehrgeizigen Ärztin und einem selbstbewussten Stationspfleger spielt im wahren, ungeschönten Alltag eines Krankenhauses. Das Buch zeigt, wie es wirklich in einer Klinik zugeht, und ist deshalb weit entfernt von einem sonst so typischen und klischeehaften „Arztroman“.

Der Roman „In der Flucht“ (ISBN 978-3-939832-55-3) wirft immer auch einen Blick auf Familienkonstellationen, zeigt psychologische Facetten, handelt darüberhinaus vom Segeln (als fast schon symbolischem Hobby!), bewegt sich später (von der Handlung her) dann auch auf eine Finca nach Spanien. LINK ZUM BUCH.

Der Autorin, Evelin Niemeyer-Wrede, geht es dabei immer um die Lebensziele und die Lebenswege. Eine Hauptperson, Babs, will ganz wie der Vater ganz hoch hinaus, im Ärzteberuf. Sie ist gestresst, kann das nicht bewältigen, was sie will oder zu wollen meint, und klammert sich an den ganz anders tickenden Mann, Ansgar. Beide haben aber jeweils noch einen Partner. Und beide wissen nicht, was nun mit ihrem Leben eigentlich geschehen soll.

Die 4-er-Konstellation muss aber irgendwie zu einer Neuordnung oder Veränderung gebracht werden. Ob und wie das passiert, beschreibt Evelin Niemeyer-Wrede in ihrem Roman „In der Flucht“ sehr bewegend. Ein Roman, der im „KUUUK Verlag mit 3 U“ erschienen ist. Segler/-innen … und alle Beschäftigten/Beschäftigtengruppen im Krankenhaus kommen an diesem Buch ebensowenig vorbei … wie diejenigen, die sich für das Leben mit seinen Winkelzügen interessieren – dabei sich selber fragend: „Wie soll es mit meinem eigenen Leben weitergehen?“ (Burn-out und das Thema „Selbstwertgefühl“ sind da wichtige Bausteine in diesem vagen Zwischen-Zustand.)

„Kultur Korea“ Ausgabe 2-2012 berichtet über den Roman „Blaue Jade“ von Myung-Hwa Cho

Die Vierteljahres-Zeitschrift // das Kulturmagazin „Kultur Korea“ berichtet in der Ausgabe 2/2012 mit dem Oberthema „Religion und Glaube in Korea“ auf den Seiten 7 und 8 über den Roman „Blaue Jade“ von Myung-Hwa Cho aus dem KUUUK Verlag.

Myung-Hwa Cho, „Blaue Jade“, ein deutscher Roman aus Korea

von Dr. Knut Lohmann.

http://magazin.kulturkorea.de/2012/02.html
Online blättern und lesen via rechte Maustaste „Vorwärts“ oder „zurück“

Herausgeber von Kultur Korea: Koreanisches Kulturzentrum, Leitung: Jon Seok Yun

Gestaltung: Setbyol Oh

Redaktion:  Gesine Stoyke, Dr. Stefanie Grote

Mitarbeit: Jongmin Lee
Leipziger Platz 3, 10117 Berlin, Tel.: +49 30 269 52 0, Fax: +49 30 269 52 134, mail [ÄTT] kulturkorea.de

Zeitungsartikel zu „Blaue Jade“, dem Roman von Myung-Hwa Cho

Westfälische Rundschau und Westfalenpost, 2.3.2012


„Von weit her schrie eine Krähe …“ Myung-Hwa Cho legt mit der Familiengeschichte „Blaue Jade“ ihren ersten Roman vor – eine Koreanerin in Hilchenbach.

–   Busan (Südkorea), Seoul, Hamburg, Shanghai, Nordchina, Taiwan: Lebensstationen von Myung-Hwa Cho. An der Universität Siegen promovierte sie in Literaturwissenschaft … So beginnt die Rezension von Dr. Knut Lohmann in der Westfälischen Rundschau und der Westfalenpost, erschienen am 2.3.2012. „Blaue Jade“, ihr erster Roman,  ist die Geschichte einer Ehe und einer Familie in Korea.  In einer Vorbemerkung erklärt die Autorin ihre Motivation: Sie möchte ihren Vater richtig kennenlernen, den sie lange nicht mehr gesehen hatte, bevor er starb. „Es wird eine Reise in die Geschichte Koreas sein. Denn er ist zweifelsohne Produkt einer turbulenten Zeit dieses Landes in seiner jüngsten Geschichte.“ Es soll jedoch kein historischer Roman sein. Der fiktionale Charakter des Buches ist der Autorin wichtig. […] Ein wesentliches Spannungsmoment entsteht aus der Konstellation, dass dem buddhistisch aufgewachsenen Textilingenieur Namok (sein Name bedeutet „Blaue Jade“) die Ehe mit einer gläubigen Christin aus dem Norden angetragen wird. Den ganzen Artikel findet man in der Zeitung vom 2.3.2012