Verlagsgruppe Weltbild (Augsburg) hat den Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens gestellt

Vorläufiger Insolvenzverwalter wurde der Wirtschaftsprüfer Arndt Geiwitz von der Augsburger Kanzlei Schneider Geiwitz & Partner. Von der Insolvenz nicht betroffen ist das Filialgeschäft. Letzteres firmiert unter dem Dach von DBH, dem Joint Venture mit Hugendubel.

ORIGINAL-TEXT DER PRESSEMELDUNG VON WELTBILD:

>>Augsburg, 10. Januar 2013
Verlagsgruppe Weltbild GmbH stellt Insolvenzantrag – Geschäftsbetrieb wird fortgesetzt

– Umsatz- und Ergebnisverluste aus dem 1. Halbjahr (Juli-Dezember)
– Höherer Finanzierungsbedarf bis zur Erreichung der Sanierung über die nächsten drei Jahre als erwartet
– Finanzierung konnte in der notwendigen Zeit nicht dargestellt werden
– Antrag für die Weltbild GmbH auf Insolvenz unvermeidlich

Die Geschäftsführer haben heute beim Amtsgericht Augsburg die Eröffnung eines Insolvenzverfahrens für die Verlagsgruppe Weltbild GmbH beantragt.
Ein wesentlicher Auslöser hierfür war der Umsatzrückgang des ersten Halbjahres des Geschäftsjahres 2013/14 (Juli-Dezember), obwohl der Dezember über Planniveau lag. Das auch für die nächsten drei Jahre erwartete geringere Umsatzniveau verdoppelt den Finanzierungsbedarf bis zur Sanierung.
Gestern hat sich entgegen der Erwartung der Geschäftsführung heraus gestellt, dass die notwendige Finanzierung nicht zur Verfügung stehen wird. Aus diesem Grunde und dem damit verbundenen Wegfall der Fortführungsprognose war zum Bedauern der Geschäftsführung eine unverzügliche Antragstellung unausweichlich.
Der Geschäftsbetrieb soll in Abstimmung mit dem vom Gericht bestellten vorläufigen Insolvenzverwalter, Herrn Wirtschaftsprüfer Arndt Geiwitz von Schneider Geiwitz & Partner fortgeführt werden.<<

HINWEIS: Der Insolvenzantrag betrifft ausschließlich die Verlagsgruppe Weltbild GmbH in Augsburg.
Nicht betroffen sind insbesondere alle Filialen, sowie die Gesellschaften in Österreich und der Schweiz und bücher.de.