Band 2 der „Tossing Tales“ sind die „Gold Tales“ von Gudrun Tossing

Die Autorin Gudrun Tossing hat nun (März 2013) ihr zweites Buch mit kuriosen, amüsanten, auch schrägen USA-Erzählungen und USA-Geschichten vorgelegt. Es sind auch Geschichten aus Kanada dabei.

Seit vielen Jahren fährt die Autorin wieder und wieder in die USA (und nach Kanada).

Was sie auf ihren Reisen erlebt, packt sie in wundervolle Storys (englisch: Stories).

Nach den „Fish Tales & Coyote Stories“ liegen nun aus dem KUUUK VERLAG mit 3 U in Königswinter auch die „Gold Tales – Storys vom Suchen und Finden“ vor.

Die Reihe ist auf 5 Bände angelegt, die dann als „Tossing Tales“ ein kleines Buchpaket darstellen.

Der erste Band der „Fish Tales“ wird (außerdem noch) derzeit ins Englische übersetzt.

Gudrun Tossing schreibt weiter. Von ihr sind noch einige Bücher zu erwarten. Auch ein Roman ist in Arbeit.

Siehe:  LINK

 

Advertisements

Das „Solinger Tageblatt“ berichtet über die Schriftstellerin Gudrun Tossing

In der Samstagsausgabe des „Solinger Tageblatts“ erschien am 2.2.2013 unter dem Titel „Kojoten und Goldgräberstimmung“ ein Artikel der Journalistin Susanne Koch. Sie berichtet über die Autorin und Schriftstellerin Gudrun Tossing, deren zweites Buch über/mit „Gold Tales“ im März dieses Jahres erscheint. Das erste Buch hieß „Fish Tales & Coyote Stories“ und erschien im Jahr 2012. Beide Bücher enthalten kuriose und schräge Reisegeschichten aus und in den USA, natürlich aus der Sicht einer die USA genau kennenden Deutschen. Weitere Bücher und englische Übersetzungen dazu sind offenbar geplant. Siehe den Artikel hier: LINK

Gudrun Tossings Buch „Fish Tales & Coyote Stories“ nun auch als E-BOOK erhältlich

Diese kuriosen und absurden, teilweise auch schrägen, auf jeden Fall humorvollen Reisegeschichten der Autorin Gudrun Tossing aus Solingen sind pünktlich zu den Wahlen in den USA nun auch als E-BOOK erschienen.

Die Stories handeln von Erlebnissen in den USA, zumeist an der Westküste. Weitere Bände sind in Vorbereitung. Ebenso eine englische Ausgabe. (Die derzeitige Ausgabe ist deutsch.)

Am 2.11.2012 war es soweit.  Man konnte das E-BOOK „Fish Tales & Coyote Stories“ aus dem Internet downloaden.

Das Buch kann mit dem entsprechenden E-BOOK-Reader gelesen werden, aber auch ganz einfach mit einer Lese-Software auf dem Computer oder dem Laptop. (Aber mit einem Reader ist es am Schönsten.)

Selbst in Ländern wie Japan oder Indien, aber auch in den USA selbst lässt es sich binnen Sekunden kaufen und schon kann man mit dem Lesen beginnen.

Ebenso ist es in Italien, Frankreich, Spanien, Großbritannien (um nur einige Länder zu nennen) als E-BOOK nun sofort zu kaufen.

Das kann in jedem Mobilhome geschehen, dass jetzt zwischen Ohio und Nevada oder Kansas und New Jersey oder sonstwo einen Stellplatz sucht.

Das Buch erschien im KUUUK-Verlag mit 3 U aus/in Königswinter bei Bonn. Dort kam auch das Papierbuch heraus.

http://www.kuuuk.com/gudrun-tossing-fish-tales-and-coyote-stories.htm

 

 

Gudrun Tossing schrieb ein wundervolles Buch über Exkursionen in den USA

Seit Jahren fährt die Autorin Gudrun Tossing in die USA. Aus der Touristin ist eine feine Beobachterin der Kulturunterschiede geworden. Als Ergebnis der vielen Schubladen voller Ideen und Notizen kam jetzt ihr erstes erzählends Buch auf den Markt. FISH TALES & COYOTE STORIES erfasst vieles von dem Kuriosen, was Frau Tossing erlebt oder auch erdenkt. Denn Fiktion und Realität sind genial miteinander verwoben. „Amüsantes und Kurioses für USA-Reisende“ lautet deshalb auch der Untertitel ihres Werkes. Eine Fortsetzung soll schon in der Mache sein. Auch die englische Übersetzung wird schon vorbereitet.

Autorin: Gudrun Tossing
Titel: Fish Tales & Coyote Stories (= Fish Tales and Coyote Stories)
Amüsantes und Kurioses für USA-Reisende
Am 5. Mai 2012 erschienen.
Taschenbuch
Verlag: KUUUK mit 3 U
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 39398324472
ISBN-13: 978-3939832-47-8
Preis: € 12,80
Seiten: 288
Gewicht: circa 174 Gramm
Buchdicke: circa 1,9 cm
Format: Taschenbuch = 12 cm breit mal 19 cm hoch

http://www.kuuuk.com/9783939832478.htm

„Kultur Korea“ Ausgabe 2-2012 berichtet über den Roman „Blaue Jade“ von Myung-Hwa Cho

Die Vierteljahres-Zeitschrift // das Kulturmagazin „Kultur Korea“ berichtet in der Ausgabe 2/2012 mit dem Oberthema „Religion und Glaube in Korea“ auf den Seiten 7 und 8 über den Roman „Blaue Jade“ von Myung-Hwa Cho aus dem KUUUK Verlag.

Myung-Hwa Cho, „Blaue Jade“, ein deutscher Roman aus Korea

von Dr. Knut Lohmann.

http://magazin.kulturkorea.de/2012/02.html
Online blättern und lesen via rechte Maustaste „Vorwärts“ oder „zurück“

Herausgeber von Kultur Korea: Koreanisches Kulturzentrum, Leitung: Jon Seok Yun

Gestaltung: Setbyol Oh

Redaktion:  Gesine Stoyke, Dr. Stefanie Grote

Mitarbeit: Jongmin Lee
Leipziger Platz 3, 10117 Berlin, Tel.: +49 30 269 52 0, Fax: +49 30 269 52 134, mail [ÄTT] kulturkorea.de

Zeitungsartikel zu „Blaue Jade“, dem Roman von Myung-Hwa Cho

Westfälische Rundschau und Westfalenpost, 2.3.2012


„Von weit her schrie eine Krähe …“ Myung-Hwa Cho legt mit der Familiengeschichte „Blaue Jade“ ihren ersten Roman vor – eine Koreanerin in Hilchenbach.

–   Busan (Südkorea), Seoul, Hamburg, Shanghai, Nordchina, Taiwan: Lebensstationen von Myung-Hwa Cho. An der Universität Siegen promovierte sie in Literaturwissenschaft … So beginnt die Rezension von Dr. Knut Lohmann in der Westfälischen Rundschau und der Westfalenpost, erschienen am 2.3.2012. „Blaue Jade“, ihr erster Roman,  ist die Geschichte einer Ehe und einer Familie in Korea.  In einer Vorbemerkung erklärt die Autorin ihre Motivation: Sie möchte ihren Vater richtig kennenlernen, den sie lange nicht mehr gesehen hatte, bevor er starb. „Es wird eine Reise in die Geschichte Koreas sein. Denn er ist zweifelsohne Produkt einer turbulenten Zeit dieses Landes in seiner jüngsten Geschichte.“ Es soll jedoch kein historischer Roman sein. Der fiktionale Charakter des Buches ist der Autorin wichtig. […] Ein wesentliches Spannungsmoment entsteht aus der Konstellation, dass dem buddhistisch aufgewachsenen Textilingenieur Namok (sein Name bedeutet „Blaue Jade“) die Ehe mit einer gläubigen Christin aus dem Norden angetragen wird. Den ganzen Artikel findet man in der Zeitung vom 2.3.2012