Faruq Mirahmadi wird am 31.3.2017 in Hamburg eine Lesung geben

Faruq Mirahmadi ist ein Afghane, hat mittlerweile den Deutschen Pass, schreibt nun auch auf Deutsch, was nicht seine Muttersprache ist. Großgeworden ist er mit Paschtu, also Paschtunisch, einer indogermanischen Sprache, die man in Afghanistan und Pakistan vorfindet.

Dennoch schrieb er (in Hamburg) nun einen poetischen Roman in eben dieser fremden Sprache Deutsch fertig. Das Ergebnis ist überraschend.

Jetzt wird es in Hamburg aus diesem auf Deutsch verfassten Roman über Afghanistan eine Lesung geben: 31.3.2017, Ort: Museumsshop Kunstgenuss, 20 Uhr. Hegestieg 14.

In dem Roman, der Afghanistan vielseitig ausleuchtet, entflammt die Beziehung von Schabo, die beim Khan als Dienstmädchen Arbeit findet, und Suhrab, dem Sohn des Khans, zu einer großen Liebe. Nach den herrschenden Sitten und Gebräuchen im Dorf sind solche Gefühle jedoch vollkommen inakzeptabel, und so muss ihre Liebe geheim bleiben.
Die alte Burgruine Bala Chana, ein mysteriöser, gespenstiger Ort, wird zu ihrem geheimen Palast der Liebe.

Dann aber soll Suhrab auf einmal die Heimat für einige Jahre verlassen, um in Kabul ausgebildet zu werden. Was aber wird nun aus der Liebe? Was aus seiner Schabo? Wie reagiert man im Dorf auf das große Geheimnis der beiden, wenn es auf einmal bekannt wird? Schabo und Suhrab ist ein berührender, spannender Roman über die großen und reinen Gefühle von zwei jungen Menschen, die es wagen, mit den alten Traditionen zu brechen.
Wir erleben die ganze Vielfalt einer widersprüchlichen und sich wandelnden afghanischen Gesellschaft in den 50er, 60er und 70er Jahren und das Aufbegehren von beeindruckenden Individuen.
Schabo und Suhrab ist nicht nur eine Liebesgeschichte, sondern zugleich auch eine Anklage.

Der in Hamburg lebende afghanische Autor Faruq Mirahmadi hat diese Geschichte einzigartig wundervoll auf Deutsch niedergeschrieben. Dadurch gewinnt die Schilderung dieser Liebe eine zusätzliche und besondere Note. – Aber was wird aus dem Paar? Darf es seine Liebe leben und vollenden? Oder siegen die sozialen Schranken, Mauern und Dämme?

Advertisements

Autorin Gudrun Tossing im April 2016 im Literaturhaus

Die Solinger Autorin Gudrun Tossing wird am 4.4.2016 // 19:30 Uhr im Literaturhaus Wuppertal lesen.

Dabei geht es um ein bislang unveröffentliches Romanmanuskript unter dem Titel „Stark-Sturm“.

Tossing hat schon die Erzählungen und Kurzgeschichten aus den USA veröffentlicht: 3 Bände, die unter dem Sammelbegriff „Tossing Tales“ firmieren: KURZTITEL sind a) FISH TALES b) GOLD TALES c) PINK TALES.

Das Werk der FISH TALES wurde auch schon ins Englische, genauer: ins Amerikanische Englisch, übersetzt:

>>FISH TALES
& COYOTE STORIES
Two Germans in the Wild, Wild West<<

Außerdem stammt aus der Feder von Tossing ein dicker USA-Roman, den sie unter Pseudonym veröffentlicht hat. (410 Seiten)

Die beiden anderen Autoren, die lesen, sind Ingrid Stracke und Martin Hagemeyer. Moderieren wird Dorothea Müller.

 

 

 

15 Jahre Literaturhaus am Haspel — Wuppertal — FEST LESUNGEN MUSIK — 18.10.2015 — Sonntag

15 Jahre Literaturhaus am Haspel

SONNTAG — 18.10.2015 — 15:00 Uhr bis 21:00 Uhr

>Seit dem Jahr 2000 hat die Literatur am Haspel in Wuppertal eine feste Heimat.

Der Verein Literaturhaus Wuppertal e.V. hat im Haspel-Haus an der Friedrich-Engels-Allee 83 in den vergangenen 15 Jahren zahlreiche Lesungen und andere Literaturtermine veranstaltet.

Das Jubiläum ist nun ein schöner Anlass, gemeinsam zu feiern!

Am Sonntag, 18. Oktober 2015, laden wir von 15 bis 21 Uhr zu einem Fest im Literaturhaus am Haspel ein.

Auf dem Programm stehen Lesungen und Musik, und das gemeinsam mit einem Überraschungsgast.

Wir freuen uns auf ein literarisch-kulinarisches Beisammensein, auf die Gelegenheit für Gespräche und Diskussionen, für Blicke zurück und nach vorn.

Wuppertaler Autorinnen und Autoren lesen auf der Veranstaltung eigene Geschichten zum Thema „Als ich 15 Jahre alt war“.

Die Texte sind frisch geschrieben zu diesem Jubiläum und führen auf eine spannende literarische Zeitreise.

Studierende der Musikhochschule Köln/Standort Wuppertal bereichern das Programm zudem mit musikalischen Beiträgen.

Wir freuen uns auf viele Gäste. Jeder ist herzlich willkommen! <<

QUELLE:  http://www.literaturhaus-wuppertal.de

Literaturhaus Wuppertal e.V.
Friedrich-Engels-Allee 83
42285 Wuppertal

Manfred Haferburg las im CJD Königswinter

Der Autor Manfred Haferburg las in der Aula der Schule CJD in Königswinter.

Zweimal:  Am 13.4.2015 und am 14.4.2015.

Er tat das aus seinem bekannten Roman-Werk „WOHN-HAFT“., welches Repression, Unterdrückung, Schikane, Bespitzelung in der DDR in/aus dem Alltag eines KKW-Ingenieurs überaus eindrücklich schildert, samt späterer Haft, zum Schluss saß Haferburg in Berlin-Hohenschönhausen.

Dazu erschien ein Artikel im General-Anzeiger, 15.4.2015:

http://www.general-anzeiger-bonn.de/region/rhein-sieg-kreis/koenigswinter/Verrat-der-Freunde-Verlust-der-Familie-article1609792.html

CJD bedeutet „Christliches Jugenddorfwerk Deutschlands“. Das CJD Königswinter ist eine Schulgemeinschaft von staatlich anerkanntem privatem Gymnasium mit integrierter Hochbegabtenförderung und staatlich anerkannter privater Realschule.

Interview im General-Anzeiger: Manfred Haferburg liest am 26.8.2014 im Siebengebirgsgymnasium „SIBI“

Interview von Claudia Sülzen mit Manfred Haferburg.

Siehe Bonner General-Anzeiger, Ausgabe Bad Honnef, S. 24

Am 23/24.8.2014 (Wochenendausgabe vom Samstag)

1 FRAGE UND 1 ANTWORT ALS AUSZUG:

>>Gab es Momente während Ihrer Haft, in denen Sie die Hoffnung verloren hatten?<<

>>Haferburg: Die gab es. Am einschneidendsten war eine Situation in Höhenschonhausen. Ich war mit einem jungen Kerl inhaftiert, der angeschossen wurde und sich in einem Schockzustand befand. Ich habe versucht, die Wachen zu überzeugen, einen Arzt zu holen. Als sie das verweigerten, wollte ich die Tür eintreten, bin auf den Wachmann losgegangen. Ich, der ich nie einen Menschen angreifen würde. Ich habe mich selbst nicht erkannt. Und dann der Moment, als die Waffe auf mich gerichtet war und ich dachte, man erschießt mich. Das wünscht man niemandem.<<

ONLINE LINK

Die Lesung (am Dienstag, 26.8.2014) beginnt um 19:00 Uhr, Eintritt frei. Ort: Aula des Gymnasiums SIBI, Rommersdorfer Str. 78-82, 53604 Bad Honnef

Der Mauerfall vom 9. November 1989 symbolisiert den Anfang vom Ende der deutschen Teilung – und jährt sich in wenigen Wochen zum 25. Mal. An das historische Ereignis erinnern das Städtische Siebengebirgsgymnasium Bad Honnef, die Stiftung Bundeskanzler-Adenauer-Haus und die Buchhandlung Werber mit einer gemeinsamen Veranstaltung.

Lesung in Kassel. Ida Grass: Hanne greift sich das Leben. 17.6.2014

Die Autorin Ida Grass wird am 17.6.2014, Dienstag, in Kassel eine Lesung geben.

Sie wird aus dem Roman „Hanne greift sich das Leben“ vortragen.

Die Veranstaltung findet um 19:30 Uhr statt, und zwar in der Stadtbibliothek Kassel.

Stadtbibliothek Kassel
Obere Königsstraße 8, 34117 Kassel
Tel 0561-7874013
http://www.stadtbibliothek-kassel.de

Hanne greift sich das Leben
Wenn Frauen zu viel wollen

Ida Grass‘ Roman über eine kontrollierende Frau aus dem Milieu der Rechtsanwaltskanzlei und wie es ihr dann ergeht.

Chefsekretärin Hanne Gellert hat alles im Griff. Sie ist die Büroleiterin des Anwaltes Wolfrodt. Hanne regelt, Hanne lenkt. Gerade auch das Privatleben. Aber irgendwie scheint sie doch an ihre Grenzen zu kommen. Erst als alles auseinanderbricht, erkennt sie, wohin exzessives Kontrollstreben führt.

ISBN 978-3-939832-66-9

Anne Gesthuysen am 27. Mai in Daun

Eifel Literatur Festival

Die nächste Festivalveranstaltung findet am Dienstag, 27. Mai 2014, in Daun statt.

Ist ausverkauft, aber es gibt auch noch eine Warteliste.

Rund 200.000 mal ist Gesthuysens Roman „Wir sind doch Schwestern“ seit seinem Erscheinen im November 2013 aufgelegt worden.

Die Taschenbuchausgabe ist am 10. März 2014 erschienen.

[Quelle: Presserklärung des Eifel Literatur Festivals]