Zuversicht für eine Lösung hinsichtlich der SPIEGEL-ONLINE-Verlinkungen bei den Bestsellerlisten

Heinrich Riethmüller, Vorsteher des Börsenvereins und Geschäftsführer der Osianderschen Buchhandlung, zeigte sich zuversichtlich, dass eine für den gesamten Buchhandel befriedigende Lösung gefunden werden kann:

>>Der ‚Spiegel‘ hat erkannt, dass die jetzige Regelung, lediglich Amazon als Bezugsquelle bei ‚Spiegel Online‘ zu nennen, für viel Ärger gesorgt hat. Bei einem Treffen mit verschiedenen Buchhändlern hat der ‚Spiegel‘ zu erkennen gegeben, dass er diese für den Buchhandel sehr unbefriedigende Situation ändern wird. Bei einem weiteren Gespräch soll geprüft werden, wie man den Buchhandel in seiner Gesamtheit als Bezugsquelle einbinden kann.<<

QUELLE: http://www.boersenblatt.net/832102/ 4.11.2014