Früherer Monitor-Chef Klaus Bednarz starb am späten Dienstagabend, 14. April 2015

Stand: 15.04.2015, 09.30 Uhr, QUELLE: WDR Pressestelle

>>Der langjährige WDR-Mitarbeiter und Fernsehjournalist Klaus Bednarz ist tot. Er starb am späten Dienstagabend, 14. April 2015. Der frühere „Monitor“-Chef wurde 72 Jahre alt.<<

WDR-Intendant Tom Buhrow sagte: „Mit Klaus Bednarz verlieren wir einen der bedeutendsten deutschen Fernsehjournalisten. Klaus Bednarz war ein unbeugsamer Fürsprecher für Mensch und Umwelt. Er war Vorbild für kritischen, unerschrockenen Journalismus. Unter seiner Leitung entwickelte sich ‚Monitor’ zu einem Magazin, das auf dem Gebiet des investigativen Journalismus Herausragendes und Richtungsweisendes geleistet hat und leistet. In Erinnerung bleiben werden aber auch seine packenden Dokumentationen und Reisereportagen. Klaus Bednarz war mit Leib, Seele und messerscharfem Verstand Journalist – und ein feiner Mensch. Wir sind sehr traurig, dass er nicht mehr bei uns ist.“

Advertisements

Nobelpreisträger Günter Grass ist verstorben – er starb am 13.4.2015 in Lübeck

Günter Grass (* 16. Oktober 1927 in Danzig-Langfuhr, Freie Stadt Danzig; † 13. April 2015 in Lübeck)

:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

Auf der Homepage seines Verlages, des Steidl Verlages, stand am Mittag des 13.4.2015:

„Im Alter von 87 Jahren ist heute morgen der Literaturnobelpreisträger Günter Grass in einer Lübecker Klinik gestorben.“

::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

ROMAN- UND ERZÄHLWERKE VON GRASS SIND U.A.

Die Blechtrommel. Roman. Luchterhand, Neuwied 1959.
Katz und Maus. Novelle. Luchterhand, Neuwied 1961.
Hundejahre. Roman. Luchterhand, Neuwied 1963.
örtlich betäubt. Roman. Luchterhand, Darmstadt und Neuwied 1969.
Aus dem Tagebuch einer Schnecke. Roman. Luchterhand, Darmstadt und Neuwied 1972.
Der Butt. Roman. Luchterhand, Darmstadt und Neuwied 1977.
Das Treffen in Telgte. Erzählung. Luchterhand, Darmstadt und Neuwied 1979.
Kopfgeburten oder Die Deutschen sterben aus. Erzählung. Luchterhand, Darmstadt und Neuwied 1980.
Die Rättin. Roman. Luchterhand. Darmstadt und Neuwied 1986.
Unkenrufe. Erzählung. Steidl, Göttingen 1992.
Ein weites Feld. Roman. Steidl, Göttingen 1995.
Mein Jahrhundert. Roman. Steidl, Göttingen 1999.
Im Krebsgang. Novelle. Steidl, Göttingen 2002.
Beim Häuten der Zwiebel. Erinnerungen. Steidl, Göttingen 2006.
Die Box. Roman. Steidl, Göttingen 2008.
Unterwegs von Deutschland nach Deutschland. Tagebuch 1990. Steidl, Göttingen 2009.
Grimms Wörter. Eine Liebeserklärung. Steidl, Göttingen 2010.

Fritz J. Raddatz ist tot, Literaturkritiker scheidet aus dem Leben

3. September 1931 in Berlin ||| † 26. Februar 2015 in Zürich

Fritz J. Raddatz wurde 1931 in Berlin geboren. Studium Germanistik, Geschichte, Theaterwissenschaften, Kunstgeschichte und Amerikanistik an der Humboldt-Universität in Ost-Berlin. 1953 Staatsexamen. Von 1960 bis 1969 war er stellvertretender Leiter des Rowohlt-Verlags, von 1977 bis 1985 Feuilletonchef der Wochenzeitung „Die Zeit“. Einen Tag vor dem Erscheinen seines letzten Buches dann der Suizid, am 26.2.2015, der vorher schon in Interviews zu anderen Freitoden (wie denen von Erich Loest oder Wolfgang Herrndorf) indirekt schon angekündigt war.

Der Tod hat einen Großen ereilt: Gabriel José García Márquez

Der kolumbianische Nobelpreisträger starb am Gründonnerstag in Mexiko-Stadt an (oder auch nach) einem Krebsleiden.

Die Nachricht von seinem Tod kam vor diesem Hintergrund nicht überraschend, seine Familie hatte bestätigt, dass der 87-Jährige an Krebs im Endstadium litt.

Wegen einer schweren Lungenentzündung hatte Gabriel García Márquez mehrere Tage in einem Krankenhaus verbringen müssen.

Er durfte wieder nach Hause, musste aber dort künstlich beatmet werden.

García Márquez hat unter anderem „Hundert Jahre Einsamkeit“ und „Die Liebe in den Zeiten der Cholera“ verfasst.

Er gilt als meistgelesener Schriftsteller Lateinamerikas. Magischer Realismus, dieser Titulierung und Klassifizierung wird er oft zugeordnet.

n Deutschland erscheinen die Bücher von Gabriel García Márquez im S. Fischer Verlag, bei Kiepenheuer & Witsch sowie bei Der Audio Verlag.

Gabriel José García Márquez (* 6. März 1927 in Aracataca, Kolumbien; † 17. April 2014 in Mexiko-Stadt, Mexiko)