ABSAGE BUCHMESSE LEIPZIG (12.3. bis 15.3.) WURDE am 3-3-2020 BESCHLOSSEN

Das alles wurde am Dienstag im Neuen Rathaus entschieden.

Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD), das Leipziger Gesundheitsamt und Messeverantwortliche waren gemeinsam an der Entscheidung beteiligt.

Zuvor hatte die “Leipziger Volkszeitung” über die Absage berichtet.

Die Messe sollte eigentlich vom 12. bis 15 März 2020 in LEIPZIG stattfinden.

SIEHE DEN ARTIKEL DER LVZ vom 3-3-2020 mittags zur ABSAGE
https://www.lvz.de/Leipzig/Lokales/Coronavirus-Leipziger-Buchmesse-wird-abgesagt

PREIS DER LEIPZIGER BUCHMESSSE 2020 — die Nominierten

Die nominierten Bücher für den Leipziger Buchpreis

Belletristik

Verena Güntner: „Power“ (DuMont Buchverlag)

Maren Kames: „Luna Luna“ (Secession Verlag)

Leif Randt: „Allegro Pastell“ (Verlag Kiepenheuer & Witsch)

Ingo Schulze: „Die rechtschaffenen Mörder“ (S. Fischer Verlag)

Lutz Seiler: „Stern 111“ (Suhrkamp Verlag)

Sachbuch/Essayistik

Bettina Hitzer: „Krebs fühlen. Eine Emotionsgeschichte des 20. Jahrhunderts“ (Klett-Cotta Verlag)

Michael Martens: „Im Brand der Welten.
Ivo Andrić. Ein europäisches Leben“ (Paul Zsolnay Verlag)

Armin Nassehi: „Muster. Theorie der digitalen Gesellschaft“ (Verlag C. H. Beck)

Julia Voss: „Hilma af Klint – »Die Menschheit in Erstaunen versetzen«. Biographie“ (S. Fischer Verlag)

Wenzel, Jan (Hg.) zusammen mit Anne König, Andreas Rost u.a.: „Das Jahr 1990 freilegen“ (Spector Books)

Übersetzung

Pieke Biermann: übersetzte aus dem amerikanischen Englisch „Oreo“ von Fran Ross (dtv Verlag)

Luis Ruby: übersetzte aus dem brasilianischen Portugiesisch „Tagtraum und Trunkenheit einer jungen Frau. Sämtliche Erzählungen I“ von Clarice Lispector (Penguin Verlag)

Andreas Tretner: übersetzte aus dem Bulgarischen „Die Sanftmütigen“ von Angel Igov (eta Verlag)

Melanie Walz: übersetzte aus dem Englischen „Middlemarch. Eine Studie über das Leben in der Provinz“ von George Eliot (Rowohlt Verlag)

Simon Werle: übersetze aus dem Französischen „Der Spleen von Paris. Gedichte in Prosa sowie frühe Dichtungen“ von Charles Baudelaire (Rowohlt Verlag)

Matthias Thonon, Daniela Chmelik, Renate Aichinger, Katja Schraml als Preisträger/innen beim Bad Godesberger Literaturwettbewerb

Matthias Thonon gewinnt den Hauptpreis der Jury, Katja Schraml gewinnt den Publikumspreis … beim 9. Bad Godesberger Literaturwettbewerb im Haus an der Redoute in Bonn (Bad Godesberg).

In diesem Jahr (2019) fand der Godesberger Literaturwettbewerb bereits zum 9. Mal statt.

Der von der Parkbuchhandlung (Inhaberin Barbara Ter-Nedden) ins Leben gerufene Wettbewerb hat sich zu einer festen Größe im Bad Godesberger Kulturleben entwickelt und zieht AutorInnen aus ganz Deutschland an. Auch aus Österreich.

Die Jury bestand in diesem Jahr aus der Pädagogin Annie Katherina Kawka-Wegmann, dem GA-Redakteur Rüdiger Franz und den Germanisten Prof. Dr. Norbert Oellers sowie Prof. Dr. Georg Guntermann. (Rüdiger Franz sprach die Laudatio.)

Autorinnen und Autoren wird in Bad Godesberg ein Forum geboten, um Texte aller literarischen Gattungen zu präsentieren.

Aus allen Einsendungen wählte die Jury 10 AutorInnen aus, die während einer Veranstaltung ihre Texte im „Haus an der Redoute“ lesen sollten.

8 Autorinnen und Autoren kamen am 10.12.2019 (an diesem Tag wurden übrigens auch 2 Literaturnobelpreise überreicht) LIVE ins „Haus an der Redoute“ in Bonn-Bad-Godesberg (Bad Godesberg ist heute ein Stadtbezirk / Stadtteil von Bonn), um LIVE vor Publikum zu lesen. (2 weitere Autoren/innen waren aus unterschiedlichen Gründen verhindert.)

Nach den Lesungen von je Person circa 8 Minuten kam es zur Abstimmung durch das Publikum, und zu einer kleinen Auszählpause.

Der Publikumspreis ging danach an Katja Schraml.

Der Hauptpreis der Jury (das stand vorher schon fest, wurde aber auch erst nun verkündet) ging an Matthias Thonon.

Das alles geschah in Anwesenheit von Bezirksbürgermeister Christoph Jansen, der ein paar nette Worte zur Begrüßung sprach.

1. PREIS DER JURY an Matthias Thonon

2. PREIS DER JURY an Daniela Chmelik

3. PREIS DER JURY an Renate Aichinger

PUBLIKUMSPREIS an Katja Schraml

TEXTE ALS BUCH: Barbara Ter-Nedden (Hrsg.), Am frühen Morgen. Anthologie, Kid Verlag 2019, 12,80 Euro.

Kurt-Wolff-Preis 2020 geht an den Arco Verlag in Wuppertal, Förderpreis an Hentrich & Hentrich nach Leibzig

<<>>

QUELLE: http://www.kurt-wolff-stiftung.de/kurt-wolff-preis-2020/

Schriftstellerin Moni Folz mit ihrem 2.ten Buch in der Kobold-Reihe: Vermalekröt!

Sie wohnt nicht in Landau, aber bei Landau: Moni Folz. (Leinsweiler ist nun ein Geheimtipp.)

Und mittlerweile schreibt sie Bücher, neben allem anderen. (Beruf, Garten et al.)

Ihre Buchreihe handelt von dem Kobold Theodor.

Der hat ein großes Problem: Er will ein „echter“ Kobold sein, meint, dass man dann „richtig böse“ sein müsse, ist es aber im Innern gar nicht.

Also: Theodor ist ein richtig Netter und Guter, aber auch voller Selbstzweifel.

Und das ergibt seltsame, witzige und spannende Ereignisse und Situationen.

Er lebt in „Untenwelt“ mit n (!), wird aber „ausgewiesen“, landet oben in Obenwelt bei den Menschen, findet dann eine Menschfreundin namens Theresa, die 13 Jahre alt ist. (Theresa wiederum kämpft tapfer gegen das Mobbing-Problem!)

Dazu haben wir noch Trudi, ein keckes Flederschwein, das [die (Trudi)] immer munter und spitz daherredet, manchmal etwas übereilig wirkt, aber natürlich auch voll liebenswert ist. Sie hat einige tolle Eigenschaften und Fähigkeiten, die für die Ereignisse in „Vermalekröt!“ auch bedeutsam sind.

Wir haben ein Bündnis von drei Wesen … und jetzt, in Band 2, erschienen im November 2019, kommt noch ein weiteres Wesen hinzu. Als Freund? Als Bekannter?

All das dürfen wir hier nicht verraten. Denn „spoilern“ wollen wir nicht, also nicht das Ende des Bandes schon verraten.

Eines aber sei gesagt: Super spannend ist es auf jeden Fall. Das werden nicht nur 8-Jährige lesen, oder 13-Jährige. Nein, nein, auch Erwachsene fühlen sich da gut unterhalten.

Es geht ja auch um Fragen von Ehre, Gerechtigkeit, Anstand, Demokratie, Macht et al. Um menschliche Eigenschaften, gespiegelt in den Untenwelt-Wesen (und es gibt auch noch Zwischenwelt-Wesen!) … und den wenigen Menschen in dieser Fantasy-Abenteuer-Märchen-Geschichte.

Denn unten im Koboldreich, da gibt es einen Koboldrat, dazu auch eine Art „Chef“, und nun sind einige vom Koboldrat verschwunden, richtig verschwunden. Weg! Futsch!

Dann gibt es noch den gefürchteten Gunnar, einen starken Kobold, der aber mit einer Art Rockerbande immer wieder Angst und Schrecken erzeugt.

Dazu rumpelt die „Alte Höhle“, die irgendwie auch ein „Wesen“ zu sein scheint und nicht nur toter Stein.

Dann haben wir noch das Wasser, was sich gerade da unten breitmacht und die Höhle zu zerstören scheint. Die Höhle wackelt dann auch. Es wird richtig gefährlich in Untenwelt. Kommt da noch eine Naturkatastrophe? Von bösen Kräften herbeigeführt? Stürzt alles noch ein?

Die ganze Gemengelage ist hochbrisant.

Zugleich muss unser Theodor alles „retten“, meint er zumindest, will er zumindest.

Dabei wirkt er bisweilen so nett, aber auch so verloren … manchmal … wie der gute alte Donald Duck.

Liebenswert, tollpatschig, und oft auch eine verdammt große Klappe. Diesen Kobold Theodor muss man einfach mögen – nach dem nun erschienen BAND 2 der Reihe um so mehr. (Band 1 wurde „Papperlakröt!“ genannt.)

Das neue Buch heißt „Vermalekröt!“, die Autorin heißt Moni Folz … und eigentlich warten die Kinder (und einige Erwachsene) nun schon wieder auf Band 3.

Eine Buchreihe, die Suchtpotential heraufbeschwören könnte.

Dazu alles in einer satten Sprache geschrieben, schöne Sätze, volle Sätze, keine Kurzsprache im SMS-Stil, nein, viele beschreibende Adjektive und Adverbien. Solche Bücher fördern auch das Lese- und Schreibvermögen unserer Kinder!!! Außerdem benutz Moni Folz immer wieder etwas vergessene, „alte“ Wörter, die man gerne wieder mal liest und wiederentdeckt. (Auch noch ein Hobby von ihr.)

Also. Man lese … und dann warten wir jetzt schon nervös, wie alles in Band 3 dann noch weitergeht, der hoffentlich in 1 Jahr, oder 1 bis 2 Jahren, dann erscheint.

Es könnte eine echte Kobold-Theodor-Saga noch werden.

Schweizer Buchpreis 2019 an Sibylle Berg

Für das Buch:

GRM. Brainfuck

PREISGELD: 30.000 Schweizer Franken

AUS DER BEGRÜNDUNG DER JURY:

>> Sibylle Berg ist das Kunststück gelungen, einen Roman zu schreiben, der formal Avantgarde ist und inhaltlich die Lesenden im Innersten packt. Mit sarkastischem Ingrimm begleitet sie vier Londoner Jugendliche aus kaputten Familien durch die Horrorszenarien einer deregulierten Gesellschaft und weiter in die Zukunft, in die Diktatur der künstlichen Intelligenz. Dem entfesselten Kapitalismus setzt die Autorin ihre entfesselte Fantasie entgegen. Eine kompromisslose Gesellschaftskritik in hochexplosiver Sprache, mit Spreng-Sätzen und bösem Witz. <<

Sekretariatsadresse

Schweizer Buchpreis c/o LiteraturBasel
Theaterstrasse 22, CH-4051 Basel
+41 61 261 29 50

http://www.schweizerbuchpreis.ch

:::

ZUVOR:

Zürich / Basel, 17.September 2019

aus der Medienmitteilung zur Nominierung der SHORTLIST:

>> Schweizer Buchpreis 2019: Die fünf Nominierten stehen festSibylle Berg, Simone Lappert, Tabea Steiner, Alain Claude Sulzer und Ivna Žic sind auf der Shortlist des Schweizer Buchpreises 2019. Die Auszeichnung ist mit insgesamt 42‘000 Franken dotiert. Der oder die Preisträger*in erhält 30‘000 Franken; die vier anderen Finalistinnen und Finalisten erhalten jeweils 3‘000 Franken. Die öffentliche Preisverleihung findet am Sonntag, 10. November 2019 um 11 Uhr im Rahmen des Internationalen Literaturfestivals BuchBasel im Theater Basel statt. <<

 

Deutscher Buchpreis 2019 vergeben: Saša Stanišić für Buch HERKUNFT

Preisträger 2019

Herkunft

Über den Zufall, irgendwo geboren zu werden, und was danach kommt. Der Sommer, als der Junge fast ertrank. Der Sommer, in dem Angela Merkel die Grenzen öffnen ließ und der dem Sommer ähnlich war, als der Jugendliche über viele Grenzen nach Deutschland floh. Ein Flößer, ein Bremser, ein bosnischer Polizist, der gern bestochen werden möchte. Eine Grundschule für drei Schüler. Ein Nationalismus. Ein Yugo. Ein Tito. Ein Eichendorff. Ein Saša Stanišić.

Begründung der Jury

Saša Stanišić ist ein so guter Erzähler, dass er sogar dem Erzählen misstraut. Unter jedem Satz dieses Romans wartet die unverfügbare Herkunft, die gleichzeitig der Antrieb des Erzählens ist. Verfügbar wird sie nur als Fragment, als Fiktion und als Spiel mit den Möglichkeiten der Geschichte. Der Autor adelt die Leser mit seiner großen Phantasie und entlässt sie aus den Konventionen der Chronologie, des Realismus und der formalen Eindeutigkeit. „Das Zögern hat noch nie eine gute Geschichte erzählt“, lässt er seine Ich-Figur sagen. Mit viel Witz setzt er den Narrativen der Geschichtsklitterer seine eigenen Geschichten entgegen. „Herkunft“ zeichnet das Bild einer Gegenwart, die sich immer wieder neu erzählt. Ein „Selbstporträt mit Ahnen“ wird so zum Roman eines Europas der Lebenswege.

QUELLE: http://www.deutscher-buchpreis.de